Vorschau: Olympiakos empfängt FC Barcelona

StartChampions LeagueVorschau: Olympiakos empfängt FC Barcelona
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona ist wieder in der Champions League dran und muss dieses mal im Rückspiel gegen Olympiakos Piräus antreten, womit gleichzeitig die Rückrunde der Gruppenphase beginnt. Valverde kehrt damit an den Ort seiner langjährigen Wirkungsstätte als Trainer zurück. An diese Zeit erinnert er sich immer noch gern. Alle restlichen Infos rund um Kader und Aufstellung findet ihr in diesem Artikel.

Vieles haben die Barça-Stars als Fußballer erlebt. Doch am heutigen Dienstag ist es das erste Mal, dass sie im Karaiskakis-Stadion in Piräus, der historischen Hafenstadt nahe Athen, auftreten werden. Überhaupt ist es ganze 55 Jahre her, dass der FC Barcelona zu Besuch in Piräus war. 1962 fanden zwei Freundschaftsspiele statt, die beide zugunsten der Katalanen ausgingen. Somit ist die heutige Partie auch das erste Pflichtspiel für Barça in Piräus. 

Der Kader

Gerard Piqué, der aufgrund eines unnötigen Handspiels im Hinspiel mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde, muss seine Suspendierung absitzen. Darüber hinaus fallen die Verletzten Dembélé, Rafinha, Arda Turan und Vidal sowie Iniesta aus. Vermaelen wurde für fit erklärt, während Mascherano trotz gesundheitlicher Bedenken mit nach Athen gereist ist. Von der Barça B dabei sind Ortolá und Aleña.

Somit lautet der gesamte Kader: Ter Stegen, Cillessen, Ortolá, Semedo, Rakitic, Busquets, Denis, Luis Suárez, Messi, Mascherano, Paulinho, Deulofeu, Alcácer, Alba, Digne, Roberto, Gomes, Umtiti, Vermaelen und Aleña.

Die Form

In der Hinrunde der Champions League hatte Barça keine wirklichen Probleme. Nach dem insgesamt ungefährdeten 3:1 Sieg gegen Piräus im Camp Nou trotz Unterzahl steht man weiterhin auf dem ersten Platz und hat einen Vorsprung in Höhe von drei Punkten gegenüber Juventus Turin. Sollten die Italiener im Parallelspiel gegen Sporting Lissabon gewinnen, so wäre man bei einem eigenen Sieg bereits heute Abend für das Achtelfinale qualifiziert und stünde zumindest auf dem zweiten Platz. In der Liga sieht alles recht komfortabel aus, insbeondere angesichts der Tatsache, dass Erzrivale Real Madrid am Sonntag gegen Girona unterlag. Gefährlichster Konkurrent ist also wie bisher der FC Valencia. Dennoch ist nicht alles so gut, wie es möglicherweise scheint. Auch der 2:0 Sieg gegen Atheltic Bilbao am letzten Spieltag ist eher glücklich zustande gekommen. Ein Großteil der wirklich schwierigen Gegner steht noch aus, darunter auch der FC Sevilla, welcher am kommenden Samstag in Barcelona zu Gast sein wird.  

Der Gegner Olympiakos hingegen hat in der Champions League bisher keinen einzigen Sieg erringen können und braucht einen Erfolg unbedingt. Die Hoffnungen dürften sich aller Wahrscheinlichkeit nach eher auf das Erreichen des 3. Platzes beschränken, wodurch man zumindest international, wenn auch in der Europa League, überwintern könnte. In der griechischen Super League verlor man derweil am Wochenende gegen Panathinaikos und steht folglich auf dem fünften Tabellenplatz.

Valverde über seine Rückkehr und den Gegner

Valverde äußerte sich zu seiner Rückkehr zu Piräus wie folgt: „Es ist sehr emotional für mich, weil Athen [wozu Piräus aufgrund der Geschichte und geographischen Lage zählt] mir sehr viel bedeutet. Es waren drei wundervolle Jahre, in denen ich mich von allen respektiert fühlte, sogar von meinen Gegnern. Ich freue mich schon auf die tolle Atmosphäre. Die Fans von Olympiakos setzen den Gegner sehr unter Druck, sie sind Teil des Spektakels und von Beginn an leidenschaftlich.“

Die Aufstellung 

Die Aufstellung vorherzusehen erweist sich bei Valverde immer schwieriger. Daher kann man lediglich eine Aufstellung vorschlagen, die vor allem eigenen Präferenzen entspricht. Zu berücksichtigen ist in jedem Fall Semedo, der im letzten Spiel nur eingewechselt wurde. Auch Luis Suárez könnte eine Pause wieder zu alter Stärke verhelfen, unabhängig davon, ob seine jetzige Formschwäche mit seinem gesundheitlichen Zustand zusammenhängt. Denis ist gegen einen solchen Gegner ein guter Kandidat für die Startelf, insbesondere da Iniesta fehlt. Angesichts der Doppel- bzw. gar Dreifachbelastung wäre sinnvolle Rotation sicherlich angebracht. Die Gerüchte um Messi und etwaige Oberschenkelprobleme sind vom Verein nicht bestätigt worden. Feststeht, dass ein Ausfall von Messi ein großer Verlust wäre und besondere Vorsicht geboten ist. Ferner wäre ein Einsatz der B-Spieler je nach Spielverlauf ein Grund zur Freude für so manche Fans.Eine mögliche Aufstellung könnte wie folgt lauten: 

Ter Stegen – Semedo, Mascherano, Umtiti, Digne – Busquets, Denis, Roberto – Deulofeu, Alcácer, Messi.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE