FC Barcelona – Atlético Madrid: Vorgezogenes Finale in der Copa del Rey

StartCopa del ReyFC Barcelona - Atlético Madrid: Vorgezogenes Finale in der Copa del Rey
- Anzeige -

Mit dem Spiel am morgigen Mittwoch können sich die Culés wieder auf einen wahren Kracher im spanischen Spielbetrieb freuen. Im ersten Teil des Copa-del-Rey-Viertelfinales zwischen dem FC Barcelona und Atlético Madrid kommt es zur Neuauflage des Liga-Duells von vor knapp zwei Wochen und dabei sind besonders die Madrilenen auf Revanche aus. Können die zuletzt sehr formstarken Katalanen also aufs Neue überzeugen und im Kampf um den spanischen Pokal gegen den stärksten verbliebenen Konkurrenten dagegenhalten?

Wenn der FC Barcelona in der Copa del Rey auf Atlético Madrid trifft, dann könnte man meinen, es handle sich um ein Finalspiel. Doch in diesem Fall sieht die Sachlage ganz anders aus. In zwei womöglich vorentscheidenden Partien im Viertelfinale der Copa del Rey machen sich der Hauptstadtverein sowie der katalanische Ausnahmeklub den ersten großen Titel in dieser Saison wohl verfrüht selbst aus, denn mit Real Madrid ist ein großer Mitfavorit bereits ausgeschieden. Sollte der FC Barcelona also heiß auf den ersten Titel seit fast zwei Jahren sein, dann gilt es diesen riesigen Brocken auf jeden Fall zu eliminieren.

FC Barcelona: ‘Never change a winning team’

Beim FC Barcelona könnte die aktuelle Situation wohl kaum besser sein. Nach den enttäuschenden Leistungen in vielen Spielen der Hinrunde zeigten sich die Katalanen im neuen Kalenderjahr stark verbessert und konnten mit souveränen Vorstellungen die katalanischen Fans sowie auch die Presse vorerst ruhig stimmen. Dabei scheint auch Luis Enrique endlich eine richtige Einheit beziehungsweise seine Stammelf gefunden zu haben. Nach unzähligen Personalrochaden, die so manchen Culé schon zum Verzweifeln brachten, stellte der Trainer der Blaugrana zuletzt zwei Mal in Folge in der Liga die gleiche Elf auf.

Dabei kann man besonders auf die Leistungssteigerung einiger Akteure hinweisen. Ein Gerard Piqué spielt derzeit so gut wie schon lange nicht mehr und hat sich zu einem wahren Fels in der Viererkette der Katalanen entwickelt. Dani Alves und Ivan Rakitić zeigten sich beide aus individueller Sicht stark verbessert. Während beim Brasilianer aufgrund der zentraleren Positionierung im Feld die Möglichkeit zum Flanken genommen, dafür aber gleichzeitig die Anspielstationen zum Kombinieren gegeben werden, konnte der Kroate seine individuellen Nachlässigkeiten bei der Ballbehandlung abstellen und sich nun auf seine Stärken besinnen. Man kann an dieser Stelle nur hoffen, dass auch in einer der wichtigsten Partien dieses Jahres die Leistungskurve weiter steil ansteigt. Über das südamerikanische Zauber-Duo Neymar und Messi muss man wohl nicht viele Worte verlieren, dafür genügen die 90 Minuten Anschauungsmaterial im Spiel gegen Deportivo La Coruña.

Dennoch gibt es immer noch einige Personalien, die Luft nach oben besitzen, allen voran Sergio Busquets und Luis Suárez. Der Uruguayer zeigte gegen Deportivo eine eher schwache Vorstellung und stach mehr durch hektisches und unüberlegtes Handeln heraus. Doch im Spiel gegen eines der besten Defensivmannschaften der Welt könnte sich ‘El Pistolero’ trotz alledem durch sein unglaubliches Bemühen in Kombination mit seiner Dynamik zu einer wichtigen Säule entwickeln. Bei Sergio Busquets hingegen müsste man Überlegungen anstellen, ob er gegen diesen Gegner mit der aktuellen Form tragbar ist oder Javier Mascherano doch die bessere Option für die Sechser-Position im Mittelfeld wäre. Will man dem Motto ‘never change a winning team’ folgen, dann wäre Ersteres die wahrscheinlich effektivere Option.

Atlético Madrid: ‘Rojiblancos’ heiß auf Revanche

Atlético Madrid hatte gegen den FC Barcelona vor dem ersten Liga-Duell in dieser Saison eine beeindruckende Serie vorzuweisen. Dabei ging man in den letzten sechs Partien unbesiegt vom Platz und musste auch nie mehr als ein Gegentor hinnehmen. Dafür war neben einem gewissen Quäntchen Glück auch noch die hervorragend eingestellte Defensive der ‘Rojiblancos’ verantwortlich. Mit einem unglaublich flexiblen Defensiv-Repertoire brachten die Madrilenen rund um Startrainer Diego Simeone den Gegner stets zum Verzweifeln.

Auch in dieser Saison zeigte sich Atlético in den bisherigen Duellen sehr stark. In der spanischen Liga kämpft man als Titelverteidiger weiter um den Liga-Triumph und ist zudem auch noch in die KO-Runde der Champions League eingezogen. Des Weiteren konnte man mit Real Madrid den schärfsten Konkurrenten aus der Copa del Rey rauskicken. Nach einem überzeugenden 2:0-Sieg im heimischen Vicente Calderón reichte ein 2:2-Unentschieden im Santiago Bernabéu, um ohne größere Schwierigkeiten in die nächste Runde einzuziehen.

Doch vor knapp zwei Wochen wurde die madrilenische Euphorie ein wenig gebremst. Im wichtigen Liga-Spiel um den Anschluss an Real Madrid in der Tabelle konnten die ‘Colchoneros’ vor allem in der ersten Hälfte kaum Land sehen und wurden von der katalanischen Offensivabteilung nach Lust und Laune auseinandergenommen. Schlussendlich setzte es eine 1:3-Niederlage für die Schützlinge von Simeone; ein vergleichbares Ergebnis hatte es zuletzt vor knapp zwei Jahren in der Saison 2012/13 beim 4:1-Sieg der Blaugrana im Camp Nou gegeben. Aus der Sicht der Culés bleibt somit nur zu hoffen, dass der FC Barcelona an die zuletzt gezeigten Leistungen anschließen und die Elf aus Madrid erneut derart im Zaum halten kann, um dem ersten Titel der Saison einen erheblichen Schritt näher zu kommen.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE