Koeman vor Copa-Finale: „Das zeigt mal wieder, mit welchem Druck man in diesem Verein leben muss“

StartCopa del ReyKoeman vor Copa-Finale: "Das zeigt mal wieder, mit welchem Druck man in...
- Anzeige -
- Anzeige -

Ronald Koeman sprach auf der Pressekonferenz vor dem Finale der Copa del Rey gegen den Athletic Club aus Bilbao unter anderem über den Gegner, das System für das morgige Spiel und die wieder aufkeimende Kritik an seiner Mannschaft nach der Niederlage im Clásico gegen Real Madrid. 

Auf der Pressekonferenz vor dem Copa-del-Rey-Finale gegen den Athletic Club aus Bilbao (Samstag, 21:30 Uhr, live im Ticker auf Barçawelt.de und auf DAZN

) stellte sich Ronald Koeman den Fragen der Journalisten:

Ronald Koeman…

…über den Athletic Club: „Beide Mannschaften haben einen schweren Weg in dieses Finale hinter sich. Athletic ist ein sehr physisches Team. Wir spielen bereits zum vierten Mal in dieser Saison gegeneinander. In der Supercopa haben sie uns in der Verlängerung geschlagen, dafür haben wir beide Spiele in La Liga gewonnen. Wir kennen die Spieler und wissen, wie sie spielen wollen. Wir müssen morgen sehr gut im Ballbesitz aber auch gegen den Ball agieren – in den letzten beiden Partien war unser Spiel gegen den Ball nicht gut.“

…über die Standardstärke der Basken: „Die ruhenden Bälle sind eine Stärke von ihnen, daher dürfen wir keine unnötigen Fouls in der Nähe des Sechzehners begehen. Wir müssen aus den Erfahrungen der Spiele, die wir gegen sie absolviert haben, die richtigen Schlüsse ziehen.“

…über einen möglichen Einsatz von Gerard Piqué: „Piqué ist morgen einsatzfähig.“

…über das System – spielt Barça mit Dreierkette oder Viererkette? „Unsere Herangehensweise ist immer die gleiche, egal ob wir mit drei oder vier Verteidigern spielen – wir wollen das Spiel dominieren, uns Torchancen erarbeiten und wenn wir den Ball verlieren, sehr gut gegen den Ball agieren. Das System ist nicht entscheidend, es ist die Energie und Intensität, die den Unterschied macht.“

…über die Wichtigkeit von Lionel Messi und ob er besonders motiviert ist: „Ich sehe Messi im Hinblick auf das morgige Spiel nicht ‚besonders‘ motiviert [also nicht motivierter als sonst auch, Anm. d. Red.], da er immer, in jedem Training, ein Musterprofi ist, der sich immer verbessern will. Wir werden morgen alle Spieler benötigen, um das Spiel zu gewinnen. Wir haben Einige in unseren Reihen, die schon viele Endspiele gespielt und auch gewonnen haben und den jungen Spielern daher helfen sollten, sich auf das Finale vorzubereiten. Um sich weiterzuentwickeln, muss man Endspiele gewinnen, aber man benötigt auch die Erfahrung aus verlorenen Finals, so wie wir es in der Supercopa erlebt haben.“

…über eine spezielle Ansprache seinerseits vor dem Finale: „Man muss die Spieler vor einem Finale nicht besonders motivieren – alle wissen, was sie morgen zu tun haben und dass sie mit viel Energie spielen müssen. In den letzten beiden Spielen war unser Spiel gegen den Ball nicht gut und nicht so intensiv wie vor ein paar Wochen, was auch mit der Länderspielpause zusammenhängen könnte. Dies darf aber keine Ausrede sein. Wir greifen immer mit vielen Spielern an, aber wir müssen auch daran denken, was passiert, wenn wir den Ball verlieren und dann gut positioniert sein. Angriffshungrig zu sein ist gut, wenn die defensive Organisation stimmt.“

…über seine Zukunft beim FC Barcelona: „Wir haben seit dem Supercup-Finale 19 Ligaspiele ohne Niederlage absolviert bis letzte Woche, als wir ein wichtiges Spiel [gegen Real Madrid] verloren haben. Vor einem solchen Spiel denke ich nicht über meine Zukunft nach, sondern daran, morgen die beste Mannschaft aufzustellen. Laporta hat mir sein Vertrauen ausgesprochen und er muss mir nicht jedes Mal den Rücken stärken, wenn es Spekulationen in der Presse gibt. Wir spielen morgen ein Finale und wollen es gewinnen – der Rest ist unwichtig.“

…über die vermeintlich fehlende Konstanz seiner Mannschaft: „Dass man nach 19 Ligaspielen ohne Niederlage auf die fehlende Konstanz der Mannschaft angesprochen wird, weil man jetzt mal wieder ein Spiel gegen einen starken Gegner verloren hat, zeigt mal wieder, mit welchem Druck man in diesem Verein leben muss. Ich finde diese Frage sehr seltsam. Ich weiß, was es bedeutet, wenn wir Spiele gewinnen, aber ich weiß auch, was passieren kann, wenn wir Spiele verlieren. Ich finde es dennoch befremdlich, immer wieder Fragen zu meiner Zukunft gestellt zu bekommen.“

…über seinen Pokalsieg als Spieler mit dem FC Barcelona: „Man kann die Situation als Spieler 1990 nicht wirklich mit der jetzigen Situation als Trainer vergleichen. Jetzt bin ich der Verantwortliche und damals war ich einer von vielen. Vielleicht ist es insofern ein bisschen ähnlich, da wir jetzt auch einen schweren Weg in dieses Finale hinter uns gebracht haben.“

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE