Noten | Abwehrmauer Araujo, blasser Braithwaite, Game-Changer Pedri, Dembélé und Busquets

StartCopa del ReyNoten | Abwehrmauer Araujo, blasser Braithwaite, Game-Changer Pedri, Dembélé und Busquets
- Anzeige -

Beim Copa-Arbeitssieg gegen UE Cornella überzeugte einmal mehr Ronald Araujo als Abwehrchef, während Spieler wie Riqui Puig, Miralem Pjanic oder Junior Firpo ihre seltene Chance nicht ergreifen konnten. Trainer Ronald Koeman überzeugte mit einem taktischen Kniff und einem goldrichtigen Händchen bei den Jokern, Ousmane Dembélé, Sergio Busquets und Pedri. Die Spielerkritik und Noten.

Neto

Barças Ersatztorwart durfte im Pokal mal wieder Einsatzminuten sammeln. Vor allem Netos Spielaufbau wirkte souverän und abgeklärt, im klassischen Torwartspiel wurde er dagegen wenig gefordert. Alle Schüsse, die auf sein Tor kamen, parierte die Vertretung von Marc-André ter Stegen souverän – dabei wurde er allerdings auch selten vor eine wirkliche Herausforderung gestellt, da den Spielern Cornellas einige aussichtsreiche Abschlüsse komplett misslangen. Insgesamt ein recht ereignisloser Abend mit ein paar Pflichtparaden für den Torwart, den die Null aber natürlich freuen wird. Barçawelt-Punkte: 7

Oscar Mingueza

Oscar Mingueza vertrat den angeschlagenen Sergiño Dest auf der rechten Abwehrseite und erledigte seinen Job ordentlich. Zwar zeigte er gegen den Drittligisten wenige gute Offensivaktionen, dafür behielt er auch in den zwischenzeitlichen Drangphasen der Gastgeber defensiv meist die Ruhe und Souveränität. Kein grandioser Auftritt, aber eine solide Leistung des La-Masia-Absolventen, der nach vorne aber naturgemäß wenig Ideen und Durchschlagskraft entwickelt – kein Wunder, schließlich ist er Innenverteidiger. Barçawelt-Punkte: 6

Ronald Araujo

Grandios agierte dafür einmal mehr Ronald Araujo. In wahrer Abwehrchef-Manier räumte er zum wiederholten Male alles ab, was in seine Nähe kam, störte die Gegenspieler und verhinderte so Schlimmeres – dabei musste er allerdings auch ganz schön einstecken. Der Uruguayer gewann alle (!) seiner neun Zweikämpfe, holte den ersten Elfmeter heraus, und hätte zudem kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit beinahe per Kopfball getroffen, setzte den Ball aber über das Tor. Eine abermals tadellose Leistung Araujos. Unser Man of the Match. Barçawelt-Punkte: 9, MOTM

Clément Lenglet

Lenglet übernahm an diesem Abend die Kapitänsbinde, wurde rein leistungstechnisch aber von seinem Nebenmann etwas in den Schatten gestellt. Der Franzose zeigte eine routinierte und abgeklärte Leistung, wirkte aber nicht ganz so präsent und resolut wie Araujo. Auch mit dem Ball am Fuß zeigte sich Lenglet meist souverän, holte wie sein Kollege ebenfalls einen Strafstoß heraus – auf diesem Auftritt kann er aufbauen. Barçawelt-Punkte: 7

Junior Firpo

Junior Firpo durfte in Abwesenheit des geschonten Jordi Alba auf der linken Seite wirbeln – tat das aber mehr schlecht als recht. In der Offensive hatte der Ex-Betis-Kicker so gut wie keine nennenswerten Szenen, lediglich eine gute Ablage auf Griezmann resultierte in einer Chance für Braithwaite. Ansonsten war der 24-Jährige kaum ein Faktor, leistete sich auch in der Rückwärtsbewegung hin und wieder kleine bis größere Aussetzer, die allerdings nicht bestraft wurde. Zwar kein wirklich schlechter Auftritt Firpos, so kann er sich jedoch nur schwer für weitere Einsätze empfehlen. Barçawelt-Punkte: 4

Miralem Pjanic

Der Bosnier bekam im Pokal einen seiner seltenen Startelfeinsätze, über weite Strecken der Partie betrieb er allerdings erneut wenig Eigenwerbung. Pjanic war zwar viel am Ball und spielte wenig Fehlpässe, konnte aber gegen die bissige Defensive der Gastgeber kaum Offensivaktionen initiieren. Dazu vergab er im ersten Durchgang die große Möglichkeit, vom Punkt die Führung zu erzielen, schoss den Elfmeter jedoch einfach nicht gut genug. In Halbzeit Zwei spielte Pjanic bei einem Freistoß einen cleveren und überraschenden Ball auf Griezmann, doch der Franzose konnte nicht vollenden. Zwang Cornella-Keeper Ramon Juan mit einem Fernschuss in Minute 88 zu einer seiner Glanztaten, ansonsten blieb der Neuzugang eher blass. Barçawelt-Punkte: 5

Ilaix Moriba

Ilaix Moriba erhielt von Ronald Koeman ein verspätetes Geburtstagsgeschenk: Zwei Tage nach seinem 18. Geburtstag durfte der Mittelfeldspieler sein Profidebüt feiern. Ihm war die Nervosität zu Beginn spürbar anzumerken, was er mit teils zu rustikalem Einsteigen überkompensierte. Ging mit fortschreitender Dauer der Partie deutlich dosierter zu Werke und verzeichnete sogar einen aussichtsreichen Abschluss, der jedoch noch geblockt wurde. Versuchte sich in Halbzeit zwei aus der Distanz, sein Schuss aus der Kategorie “Verzweiflungsversuch” ging jedoch über den Kasten. Kurz darauf war für Moriba Feierabend – bei seinem soliden Debüt wurde er durch Sergio Busquets ersetzt. Barçawelt-Punkte: 5

Riqui Puig

Ähnlich wie Pjanic durfte auch Riqui Puig mal wieder von Beginn an ran, doch wie sein Mittelfeldkollege konnte auch Puig nicht vollends überzeugen. Mit seinen vielen Ballaktionen (54 in der ersten Halbzeit) konnte er das giftige Anlaufen der Gegenspieler selten überwinden, zudem schlichen sich auf dem schnellen und ungewohnten Untergrund ein paar einfache Fehlpässe ein. Zur Halbzeit fiel der Gelb vorbelastete 21-Jährige dann auch der Systemumstellung Koemans zum Opfer und blieb für Ousmane Dembélé in der Kabine. Barçawelt-Punkte: 5

Francisco Trincão

Francisco Trincão durfte sich ebenfalls in der Startelf beweisen, war dabei insgesamt mehr auf Sicherheit bedacht, als für die ganz extravaganten Highlights zu sorgen. Kam nach einer Ecke zu einem guten Volley-Abschluss aus der zweiten Reihe und Barças bester Chance im ersten Durchgang, platzierte seinen Schuss im Endeffekt aber zu zentral. Anfang der zweiten Hälfte rückte er nach Dembélés Einwechslung auf die linke Seite, steckte wenig später mit Übersicht für Firpo durch, woraus eine gute Chance für Martin Braithwaite entstand. Ansonsten agierte Trincão abermals unauffällig und ging nach knapp 75 Minuten für Pedri vom Feld. Barçawelt-Punkte: 4

Antoine Griezmann

War der Franzose in der ersten Halbzeit noch nahezu abgemeldet, spielte er nach Koemans Umstellung auf ein 4-2-3-1 deutlich integrierter in Barças Zentrum, legte so kurz nach Wiederanpfiff Braithwaite eine Großchance auf. Nach Pjanic’ Freistoßvariante tauchte Griezmann frei vor dem Tor auf und hatte das 1:0 auf dem rechten Fuß, drosch die Kugel aber über das Gehäuse. Im zweiten Durchgang zeigte sich der Weltmeister deutlich aktiver, konnte aber nichts Zählbares mitnehmen..In Messis Absenz hätte Griezmann zum Dreh- und Angelpunkt der Offensive werden sollen, dem wurde der Franzose aber nicht gerecht. Barçawelt-Punkte: 4

Martin Braithwaite

Der Däne agierte in den ersten 45 Minuten meist auf dem linken Flügel, hatte so allerdings überhaupt keinen Einfluss auf das Spiel der Katalanen. Nach 37 Spielminuten schloss Braithwaite überhastet ab, statt auf den besser postierten Mitspieler abzulegen. Kurz nach Wiederanpfiff bot sich ihm die Riesenchance aus fünf Metern zur Führung, doch der Versuch des Dänen geriet deutlich zu harmlos und unplatziert. Zehn Minuten vor dem Ende misslang ihm ein Abschluss aus ähnlich aussichtsreicher Position diesmal völlig, die Kugel kam nichtmal aufs Tor von Ramon Juan. In dieser Form ist Braithwaite kein wirklicher Gewinn für die Mannschaft, das von Pedri geschenkte Tor mit dem Schlusspfiff kann darüber nicht hinwegtäuschen. Barçawelt-Punkte: 2

Ousmane Dembélé

Ousmane Dembélé kam bereits zur Pause für Riqui Puig in die Partie und ordnete sich auf dem rechten Flügel ein. Der Franzose durfte sich an Barças zweitem Elfer versuchen, schoss diesen aber noch auch nicht erfolgreicher als Pjanic zuvor: flach in die Mitte. Abgesehen von dieser Aktion brachte Dembélé allerdings viel Dynamik und Direktheit ins Spiel der Blaugrana, ging immer wieder Wege in die Tiefe oder suchte das Eins-gegen-Eins, auch wenn ihm nicht alles gelang. Zu Beginn der Verlängerung scheiterte er nach schönem Haken am bärenstarken Juan, kurz darauf drosch er das Leder mit Wut im Bauch aus 20 Metern ins Glück zum 1:0 – zu viel Wucht für den Keeper des Drittligisten. Bei der letzten Aktion des Spiels legte der 23-Jährige clever auf Pedri ab und sicherte sich so den Pre-Assist zum 2:0 – Dembélé war einer der Game-Changer gegen den Außenseiter. Barçawelt-Punkte: 8

Sergio Busquets

Sergio Busquets kam eine Viertelstunde vor dem Ende der regulären Spielzeit für Debütant Moriba auf den Platz, übernahm sogleich die Kapitänsbinde und führte sein Team als Anführer zum Erfolg. Gegen die stark kämpfenden Gastgeber ordnete und sortierte Busquets das Spiel der Katalanen, sorgte so für noch mehr Dominanz – und half mit seinem klugen Gegenpressing dabei, dem Gegner beim Kontern erst gar keine Chance zu lassen. Seine Erfahrung und Abgeklärtheit hatten einen positiven Einfluss auf seine Kollegen, die das Spiel letztendlich souverän nach Hause brachten. Barçawelt-Punkte: 7

Pedri

Der Youngster und Senkrechtstarter der Saison kam für Trincão auf das Feld und riss das Spiel nahezu an sich. Pedri war nach seiner Einwechslung an so gut wie jeder gefährlichen Offensivaktion aus dem Spiel heraus beteiligt, war für die müden Gegenspieler kaum zu greifen und bereitete beide Tore des Tages vor – das Zweite hätte er auch gut und gerne selbst erzielen können, entschied sich aber selbstlos dafür, dem kriselnden Stürmer Braithwaite den Treffer aufzulegen. Der 18-jährige Neuzugang brachte Barça den benötigten Impuls gegen Ende und macht sich weiter unentbehrlich. Barçawelt-Punkte: 8

Konrad de la Fuente

Konrad kam in der Verlängerung für Griezmann ins Spiel und hatte mit seinem gefühlt ersten Ballkontakt die große Chance auf einen Treffer, sein Schuss aufs lange Ecke wurde – natürlich – von Ramon Juan pariert. Ansonsten ließ der US-Amerikaner hier und da sein Talent aufblitzen, hatte aber keinen großen Einfluss mehr auf das Geschehen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Trainer Ronald Koeman

Ronald Koeman setzte auf Rotation, gab vor allem den Reservespielern wie Junior Firpo, Riqui Puig und Francisco Trincão mal wieder eine Chance, von denen allerdings keiner überzeugen konnte. Auf die harmlose erste Halbzeit seiner Mannschaft reagierte Koeman mutig, brachte Dembélé für Puig und stellte auf ein 4-2-3-1-System um – mit Griezmann als Freigeist hinter Mittelstürmer Braithwaite, flankiert von Trincão und eben Dembélé. Dieser taktische Kniff sollte sich als goldrichtig herausstellen, Griezmann zeigte sich nun deutlich besser integriert, und mit zwei klassischen Flügelspielern konnte man die kompakte Defensive Cornellas etwas auseinander ziehen. Die nächsten Einwechslungen in Person von Busquets und Pedri sollten das Ruder dann endgültig zugunsten seiner Truppe ausschlagen lassen – beide Akteure waren ein wichtiger Faktor in der Verlängerung und bescherten letztlich den erhofften Einzug in die nächste Runde. Barçawelt-Punkte: 8

Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

 

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE