Spieler des Spiels gegen Villarreal CF: Messi, Suárez, Iniesta, Mascherano und Piqué ragen aus der Masse

StartCopa del ReySpieler des Spiels gegen Villarreal CF: Messi, Suárez, Iniesta, Mascherano und Piqué...
- Anzeige -
- Anzeige -

Beim 3:1-Sieg des FC Barcelona über Villarreal CF konnten die Mannen von Trainer Luis Enrique abermals überzeugen. Im Gegensatz zum Spiel im Baskenland veränderte der Coach das Mittelfeld jedoch auf sämtlichen Positionen; ansonsten waren alle Feldspieler des 5:2-Erfolgs wieder in der Startelf. Die herausragenden Akteure aufseiten der Katalanen waren Lionel Messi, Luis Suárez, Andrés Iniesta, Javier Mascherano sowie Gerard Piqué. Wir haben alle Einzelbewertungen für euch.

Marc-André ter Stegen: Der deutsche Torhüter in Diensten von Barça wurde heute wenig gefordert, leistete sich aber beim Gegentreffer zum zwischenzeitlichen 1:1 von Villarreal CF einen kapitalen Patzer. Ende der ersten Halbzeit parierte er jedoch überragend.

Dani Alves: Der Rechtsverteidiger fügte sich heute in eine geschlossen starke Leistung der Blaugrana ein. Vor allem offensiv zeigte sich Alves im Spiel gegen die Mannen von Marcelino García sehr aktiv und konnte einige Akzente setzen.

Gerard Piqué: Der Mann mit der Rückennummer 3 war heute bester Akteur in der Abwehrkette des FC Barcelona. In vielen Situationen zeigte sich Piqué enorm zweikampfstark und abgeklärt. Sein Treffer zum 3:1 nach einem Eckball von Lionel Messi krönte eine tolle Darbietung.

Jérémy Mathieu: Der Franzose stand heute abermals im Schatten von Gerard Piqué, zeigte sich jedoch deutlich souveräner als noch im Spiel gegen Athletic Bilbao. Vor allem seine Rettungstat zehn Minuten vor Spielende muss hervorgehoben werden.

Jordi Alba: Der Flügelflitzer zeigte auch im heutigen Spiel wieder eine sehr starke Leistung. Wie am Wochenende war er äußerst aktiv und konnte defensiv sowie offensiv immer wieder entscheidend in Erscheinung treten.

Javier Mascherano: Der 30-jährige Argentinier kämpfte sich im wahrsten Sinne des Wortes in die Partie. Zu Anfang fiel er durch einige Unkonzentriertheiten auf, dann wurde er aber bärenstark. Ein ums andere Mal konnte Mascherano wichtige Bälle erobern und wurde zum unüberwindbaren Mann für seine Gegenspieler.

Rafinha (bis Minute 67): Der 21-Jährige erwischte gegen das ‘Gelbe U-Boot’ einen seiner unauffälligeren Abende. Allerdings zeigte er sich sehr kampfstark und passsicher. Sein großes Potenzial schöpfte er jedoch nicht aus.

Andrés Iniesta: Der Spanier zeigte heute alles, was es für ein gutes Spiel benötigt: Zweikampfstärke, großen Kampfgeist sowie viel Spielfreude. Zudem konnte sich Iniesta in die Torschützenliste eintragen, was er auch Luis Suárez zu verdanken hat. Der Aufwärtstrend geht also auch an ihm nicht vorbei.

Lionel Messi: Für seine Verhältnisse hatte ‘La Pulga’ wohl noch einen eher ruhigen Abend zu verbuchen, doch das kann nicht über eine weitere starke Darbietung hinwegtäuschen. Lionel Messi trifft und assistiert weiterhin, wie er möchte. Seinen erfrischenden Bewegungen zu folgen, ist ein Hochgenuss für jeden Fußballbegeisterten.

Luis Suárez: Langsam aber sicher scheint Luis Suárez beim FC Barcelona angekommen zu sein. Heute präsentierte er sich sogar noch stärker als am Wochenende im Baskenland. Vor allem seine Vorarbeit zum 1:0 durch Messi war unfassbar genial. Dass er am Ende ohne Treffer blieb, sollte ihn nicht beunruhigen – man spürt förmlich, wie nahe er vor der endgültigen Leistungsexplosion als Torjäger steht. Sehr, sehr stark ‘Luisito’!

Neymar: Der dritte Südamerikaner im Bunde der Stürmerstars der Katalanen stand gegen Villarreal CF leider im Schatten seiner Kollegen Lionel Messi und Luis Suárez. Oftmals verzögerte er Situationen unnötig und traf dann auch noch häufig die falsche Entscheidung. Zu allem Überfluss scheiterte er noch vom Elfmeterpunkt – Sinnbild für seine Darbietung. Den Willen kann man ihm aber nicht absprechen.

Ivan Rakitić (ab Minute 67): Der Kroate wurde beim Stand von 3:1 für Rafinha eingewechselt und machte auch noch einmal richtig auf sich aufmerksam: Sein Distanzschuss wurde aber von Sergio Asenjo stark pariert. Ansonsten konnte er sich nahtlos ins Spiel einfügen und half die Stabilität aufrechtzuerhalten.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE