Stimmen zum Spiel: Real Madrid gegen FC Barcelona – 30.1.2013

StartCopa del ReyStimmen zum Spiel: Real Madrid gegen FC Barcelona - 30.1.2013
- Anzeige -
- Anzeige -

 

Es war das Spiel zwischen den zwei besten Mannschaften dieser Welt. Real Madrid und der FC Barcelona trennten sich nach einem sehr abwechslungsreichen und hochklassigen Spiel mit 1-1. Beide Teams hatten Chancen en masse, wenngleich Real Madrid schlussendlich etwas mehr Glück hatte als die Gäste aus Barcelona. Leider ist es nichts Neues für den FC Barcelona ein Spiel dominiert, den Sieg jedoch nicht geholt zu haben. „Wir waren nicht effektiv genug vor dem gegnerischen Tor. Wenn man sich die Anzahl der Chancen betrachtet, die wir hatten, dann hätte das Spiel besser ausgehen müssen“, so der etwas enttäuschte Jordi Roura

bei der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Es sei von Anfang an klar gewesen, dass Real ein starkes Pressing spielen würde. Da sie physisch sehr stark sind, sei es auch nicht leicht gewesen, dagegenzuhalten, besonders zu Beginn der Partie. „Ich denke aber, dass wir die Kontrolle im Spiel hatten und die bessere Mannschaft waren. Wir werden versuchen, zu Hause zu gewinnen, wie wir es hier machen wollten. Es ist immer noch alles offen.“ Für die Leistung im Bernabéu erhielt besonders Gerard Piqué großes Lob vom Assistenztrainer.

Schlechte Chancenauswertung ausschlaggebend

Auch Xavi Hernández hatte einige Möglichkeiten, um den Ball ins Tor von Diego López zu befördern. Ein wunderschön getretener Freistoß in der 21. Minute traf dabei nur die Stange. „Wir waren die bessere Mannschaft und haben das Spiel dominiert und mehr Chancen kreiert. Wir spielen uns immer viele Chancen heraus, können diese aber nicht verwerten“, sprach Xavi die schlechte Chancenauswertung der Katalanen an. Es sei noch nichts entschieden und er erwarte sich ein ähnliches Rückspiel in Barcelona, wo man aber versuchen wird, die Chancen besser zu nutzen. Generell war die schlechte Chancenauswertung der Blaugrana der entscheidende Faktor für den verpassten Auswärtssieg gegen Madrid. Unglücklich über das Ergebnis zeigte sich auch Mittelfeldpartner Andrés Iniesta, der bei der starken Leistung seiner Kollegen auch die Möglichkeiten von Real Madrid ansprach. „Es war ein intensives Spiel. Trotz der Dominanz waren wir nicht präzise genug. Beim Stand von 0-1 hatten wir genug Chancen, um unsere Führung auszubauen, aber auch Real hatte genug Chancen. Das Endergebnis sagt schon alles aus.“ Da man aber im Bernabéu gespielt habe, müsse man mit dem Ergebnis glücklich sein und das Positive aus dem Spiel mitnehmen.

Fàbregas: “Jetzt müssen wir uns auf die Liga konzentrieren”

Torschütze zum zwischenzeitlichen 0-1, Cesc Fàbregas, sprach von einem schlechten Beigeschmack nach dem Spiel und der Vielzahl an vergebenen Chancen. Für das Rückspiel sei das aber ein gutes Ergebnis. Die Mannschaft spiele auf einem großartigen Niveau und manchmal komme es auch darauf an, wer den besseren Tag erwischt und einfach mehr Glück hat. „Es sind immer intensive Spiele gegen Real Madrid. Wenn man das Spiel betrachtet, hätte das Ergebnis auch besser ausfallen können. […] Bis zum Rückspiel haben wir noch einen Monat und jetzt müssen wir uns auf die Liga konzentrieren, denn das ist das Wichtigste zurzeit“, lauteten Fàbregas‘ Worte beim Interview.

Gerard Piqué: „Persönlich fühle ich mich sehr gut und auch die Leistung der Mannschaft war großartig. Wir haben uns mehr verdient, aber wir verlassen Madrid mit einem guten Gefühl. Ich bin mir sicher, dass uns das Camp Nou im Rückspiel helfen wird. […] Wir haben gelernt, dass ungeachtet dessen wie sehr man die Situation kontrolliert, solche Dinge immer passieren können.“

Stimmen der Spieler von Real Madrid

Quelle: realtotal.de

Diego López: „Wir standen durch zwei sehr gute Möglichkeiten nahe am 2-1. Der Einzug in die nächste Runde ist noch möglich. […] Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie auf Augenhöhe mit Barça ist.“

Aitor Karanka: „Für die Fans war dieses 1:1 ein womöglich zu niedriges Ergebnis. Auch wir hätten mit 1:0 in Führung gehen können. In der Liga haben wir zwar sehr viel liegen lassen, aber in den direkten Duellen zeigt sich der tatsächliche Abstand immer wieder.“

Raphaël Varane: „Es ist ein Traum, der mit erst 19 Jahren für mich in Erfüllung geht. […] Der Einzug in die nächste Runde ist aber möglich.”

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE