Zweiter Akt im Copa-Clásico: Schafft Barça den Finaleinzug?

StartCopa del ReyZweiter Akt im Copa-Clásico: Schafft Barça den Finaleinzug?
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Die erste Hälfte an schwierigen aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen ist gespielt und die Ausbeute ist eine gute für den FC Barcelona. Gegen Lyon kann nach dem Remis in Frankreich der Aufstieg unter Dach und Fach gebracht werden, in der Liga hat man gegen den FC Sevilla einen der unangenehmsten Gegner auf dem Weg zum Meistertitel besiegt. Nun folgen die Duelle gegen Real Madrid, den Auftakt macht das Rückspiel im Pokal-Halbfinale. Nach dem 1:1 im Camp Nou stehen Lionel Messi & Co. unter Druck. Anpfiff im Estadio Santiago Bernabéu ist am Mittwoch um 21 Uhr. Die Fakten zur Partie gegen den Erzrivalen findet ihr wie gewohnt bei uns.

Arthur und Cillessen nach Verletzungen zurück

Ernesto Valverde hat seinen Kader für das Spiel in Madrid bekanntgegeben, in dem sich zwei Leistungsträger nach wochenlanger Abwesenheit wieder finden. Dieser liest sich wie folgt: Ter Stegen, N. Semedo, Piqué, I. Rakitic, Sergio, Coutinho, Arthur, Suárez, Messi, O. Dembélé, Cillessen, Malcom, Lenglet, Jordi Alba, S. Roberto, Aleñá, Vidal, Umtiti, Iñaki Peña.

Die Rückkehr von Arthur und Jasper Cillessen ist somit früher als erwartet vermeldet worden. Was ersteren Akteur betrifft, gar nicht mal so ein schlechter Zeitpunkt, denn mit dem Brasilianer Arthur ist der Antreiber im Mittelfeld in den letzten Wochen schmerzlich vermisst worden. Dieser Antrieb in Kombination mit einem ausgezeichneten Passspiel und einer hervorragenden Ballsicherheit kann gegen Real Madrid mehr als wichtig sein, um das Triple weiter im Auge zu behalten. Mit Cillessen ist zudem der womöglich weltbeste Ersatztorhüter wieder im Kader, was auch Ter Stegen in Bezug auf eine mögliche Pause sicherlich freuen wird.

Rafinha und Thomas Vermaelen fallen weiter mit Blessuren aus. Samper und die Neuzugänge Todibo, Murillo und Boateng machen die Reise in die Hauptstadt nicht mit.

Ter Stegen trotzdem zwischen den Pfosten?

Kommen wir zur Aufstellung: Aufgrund seines längeren Fehlens dürfte die Rückkehr von Cillessen ins Tor der Katalanen eher unwahrscheinlich sein, zumal sich Ter Stegen in herausragender Form befindet. Ein Einsatz des Niederländers wäre in so einem wichtigen Spiel durchaus eine kleine Überraschung. Neben Piqué könnte wieder Lenglet auflaufen, da Umtiti gerade erst wieder zum Team gestoßen ist und sich in Sevilla die eine oder andere Unsicherheit geleistet hat. Andererseits wäre ein ‘Samu’ in der Startformation bestimmt auch keine riskante Variante für die Innenverteidigung. Auf der linken Außenverteidigerposition ist Jordi Alba vorgesehen, während sich rechts die Frage stellt: Semedo oder Roberto? Hat der Portugiese Semedo in den letzten Wochen doch sehr gute Leistungen geboten, ist ihm der Auftritt in Sevilla nicht ganz gelungen, womit die Auswechslung zur Halbzeit folgerichtig war. Sergi Roberto hat zudem mehr Clásicos in den Beinen und der Mannschaft in Andalusien frischen Wind gebracht. So gesehen müsste Sergi als Rechtsverteidiger starten. Busquets und Rakitic dürften ihre Plätze in der Anfangself sicher haben, Vidal ist mit seinem Kampfgeist und seiner Persönlichkeit zwar immer eine Bereicherung auf dem Feld, der Matchplan sollte einen Einsatz des Chilenen aber zumindest von Beginn an nicht ermöglichen. Aleñá hat in den vergangenen Wochen verdientermaßen seine Minuten bekommen, ein Clásico in Madrid und bei so einer Ausgangslage käme für das Barça-Talent dennoch etwas zu früh, womit die Chancen für Arthur eigentlich gut stehen, um der Mannschaft wieder von Beginn an helfen zu können. Im Angriff sind Messi und Dembélé wohl fix dabei, während wohl auch der zuletzt schwache Suárez vorne mitwirken wird. Seine Klasse ist unumstritten und gegen Real Madrid hat der Uruguayer doch schon einige Male getroffen.

Valverde vor 100. Spiel als Barça-Coach

Ernesto Valverde, der am Mittwoch zum 100. Mal auf der Trainerbank des FC Barcelona Platz nehmen wird, hat sich über die Rückkehr von Arthur erfreut gezeigt, gibt sich jedoch abwartend: “Es geht ihm besser und er hat schon einen Teil des Trainings gestern absolvieren können. Jetzt müssen wir seine Fitness noch beurteilen”, so der Coach und fügte hinzu: “Ich hätte nicht gedacht, dass er uns für dieses Spiel wieder zur Verfügung stehen könnte. Er ist ein großartiger Spieler, der uns viel gibt, aber die Mannschaft hat auch ohne ihn gute Leistungen geboten. Auch morgen wird es Spieler geben, die ihn ersetzen könnten.”

Das Hauptaugenmerk lag aber natürlich auf dem Spiel selbst. Die Blaugrana hat mit dem 1:1 im Hinspiel nicht die beste Ausgangsposition herausholen können, Valverde gibt sich trotzdem angriffslustig. “Es ist ein Halbfinale, ein Clásico, ein wichtiges Spiel für uns. Wir würden gerne ins Finale einziehen, aber das Duell ist noch völlig offen. Das Ergebnis im Camp Nou ist nicht gut für uns, aber wir werden versuchen, morgen zu gewinnen”, so der 55-jährige. Leicht wird es aufgrund der Stärke des Gegners nicht, für den der Coach lobende Worte fand: “Wir wissen um die Qualität von Real, eine sehr gute Mannschaft. Es wird sicher ein attraktives Spiel.”

Die Pflicht, treffen zu müssen, ist Ernesto Valverde bewusst. Dazu sagte der Trainer, “dass wir unbedingt ein Tor schießen müssen, weil wir ansonsten draußen sind.” Es ist aber das, “was meine Mannschaft immer tut: angreifen.”

Barça will Serie im Bernabéu fortsetzen

Real Madrid hat seit dem Copa-Hinspiel gute Ergebnisse erzielt. Siege im Wanda Metropolitano, in Amsterdam und zuletzt in Valencia gegen Levante haben der Mannschaft Selbstvertrauen gegeben, zumal das 1:1 im Camp Nou auch nicht vergessen werden darf. Die überraschende 1:2-Heimniederlage gegen Girona hat dem Team von Santiago Solari jedoch einen ordentlichen Dämpfer versetzt, womit die Meisterschaft wieder in die Ferne gerückt ist. Abgesehen von dem Triumph im Derbi Madrileño sind die Siege gegen Ajax und Levante eher glücklicher Natur, spielerisch ist Real Madrid derzeit nicht auf der Höhe, wie man es gewohnt ist.

Der Erzrivale aus Barcelona hatte mit einer Ladehemmung in der Offensive zu kämpfen. Sowohl in Bilbao als auch in Lyon endeten die Partien mit 0:0, wobei das Spiel in Frankreich in seinem Spielbericht ganze 25 Torschüsse vorfand. Zwischendurch gelang gegen Valladolid ein am Ende mageres 1:0, was bei einer besseren Chancenauswertung auch höher hätte ausfallen können, wenn nicht sogar müssen. Mit der Messi-Gala in Sevilla und dem damit verbundenen 4:2-Sieg hat die Offensive rund um den überragenden Argentinier rechtzeitig den Torriecher wieder gefunden. Was noch für die Katalanen sprechen könnte, ist die Pokal-Bilanz im Stadion des Erzrivalen: noch nie hat die Blaugrana dort verloren. Der letzte Sieg ist aber auch schon sieben Jahre her, als Real auf dem Weg zum Titel mit 2:1 besiegt werden konnte.

In der Liga hat der FC Barcelona drei Mal in Folge das Bernabéu zum Schweigen gebracht, der Gesamtscore dabei: 10:2. Am kommenden Wochenende könnte ein viertes Mal gefeiert werden. Doch vorher soll in der Copa del Rey der Einzug ins sechste Finale in Folge klargemacht werden. Im Gegensatz zum Hinspiel werden Lionel Messi und Ousmane Dembélé zurück in der Anfangsformation erwartet, ein wieder fitter Arthur kann im Mittelfeld für Kreativität und Spritzigkeit sorgen und wie man im Estadio Santiago Bernabéu gewinnt, weiß ganz besonders ein Klub: FC Barcelona. ¡Força Barça!

Was erwartet ihr für ein Spiel? Kann Barça wieder in Madrid zaubern und würdet ihr Arthur von Beginn an bringen?

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE