Dani Alves explodiert: „Zu diesen Konditionen schließe ich aus, dass ich bei Barça bleibe“

StartFC BarcelonaKaderDani Alves explodiert: „Zu diesen Konditionen schließe ich aus, dass ich bei...
- Anzeige -
- Anzeige -

Zwar verkündete Dani Alves wider Erwarten auf der heutigen Pressekonferenz nicht seinen endgültigen Abschied vom FC Barcelona, trotzdem hinterließen seine Aussagen einen nachhaltigen Eindruck. Der Barça-Star zeigte sich unfassbar enttäuscht vom Klub und schoss viele Giftpfeile in Richtung all seiner Kritiker – allen voran den Klubverantwortlichen. Barçawelt fasst zusammen.

Dani Alves beginnt verhalten …

Es ist eine große Auszeichnung, dass wir nun wieder ein Finale spielen dürfen. Ich weiß, wie hart man dafür arbeiten muss, was es dich kostet, um dorthin zu gelangen. Es ist eine wunderbare Gelegenheit, um unsere Sache gut zu machen. […]

… legt aber dann richtig los:

Es ist noch nicht bekannt, ob ich nächste Saison hier bei Barça weiterspiele. Es gibt noch zu viele schöne Dinge zu erleben und erledigen. Ich habe noch bis zum 30. [Juni] einen laufenden Vertrag und für die Menschen, die mich mögen und schätzen und für den FC Barcelona, denke ich nur daran, diese zwei Finals zu genießen.

Bis zum 7. Juni denke ich nur daran, dass ich Spieler des FC Barcelona bin und an das Gefühl, wie es ist, wieder Champion zu sein. Hoffentlich können wir es wiederholen und Geschichte schreiben mit diesem Klub. Dann werde ich euch meine Entscheidung mitteilen.

Ich habe noch keine Entscheidung getroffen. Ich habe einige Optionen, die ich abwägen werde, aber die Entscheidung werde ich erst nach dem Finale der Champions League treffen.

Ich habe dieses Jahr sehr viel ertragen und dabei viel Blödsinn hören müssen. Deswegen wollte ich heute sprechen. Der Respekt mir gegenüber hat gefehlt und es gibt einfach ein Limit.

Man sagt, dass ich an Geld denke. Ich denke daran, dass sie wertschätzen sollen, was ich geleistet habe. Was ich nicht respektieren werde, ist, dass mir aberkannt wird, was ich für diesen Klub leiste. Das werde ich nie verzeihen, denn dafür musste ich zu viel arbeiten. […]

Jetzt im Moment bin ich zu 200 Prozent innerhalb des Teams – beim Klub habe ich Zweifel. […] Innerhalb des Teams bin ich zu 200 Prozent, im Klub glaube ich, dass es nicht einmal 10 Prozent sind.

Ich sage noch immer, dass ich bei Barça bleiben möchte. Aber nicht zu jedem Preis. Ich rede nicht von Geld. Aber ich denke, dass ich mehr Respekt verdiene, denn das was ich auf dieser Position getan habe, hat niemand vor mir getan.

Abfall – nächste Frage, ich rede nicht mit der ‚Marca‘. Es tut mir leid, aber nur für dich persönlich [Journalist der ‚Marca‘].

Für mich ist es keine Frage des Geldes. Ich glaube sehr an meine Professionalität. Ich denke nicht, dass ich den Klub erpresse. Ich verteidige nur, was mir gehört.

Heute ist die Situation wie vor einem Jahr am 30. Juni. Ich habe mit dem Präsidenten gesprochen und ihm die Information übermittelt, dass es mir gerecht erscheint, dass ich weiterhin beim Klub bleibe.

Der Klub möchte seit drei, vier Monaten, dass ich bleibe, da sich meine Leistungen verbessert haben. Aber ich bin bereits sieben Jahre hier. Im Leben musst du immer ein Gleichgewicht suchen. Ich suche keine Zehn, sondern ich möchte eine Sieben oder Acht. […]

Wenn man in diesem Klub nichts gewinnt, musst du auf jemanden zeigen und ich bin der Glückliche. Aber das nimmt mich nicht mit.

Der Trainer ist zufrieden mit meiner Leistung. Er weiß, was es mich kostet, wie ich auf mich und auf Details achte. Aber das Leben eines professionellen Fußballers basiert auf Vertrauen – wenn du das nicht hast, läuft es nicht so flüssig, wie es sollte. […] Ich habe nicht mit Luis Enrique über meine Zukunft gesprochen. Er hat schon so sehr viel zu tun. Mein Problem ist meines. Ob es gut oder schlecht läuft, ich bin der Verantwortliche.

Der Klub gibt mir keine Wertschätzung und ich suche – wie ihr alle – die Hintergründe, weil ich es auch nicht verstehe.

Ich glaube nicht, dass ein Sportdirektor die Situation verbessern könnte, denn das alles zieht sich seit einem Jahr hin und damals gab es einen Sportdirektor. Der Klub wollte mit mir nicht verlängern. Ich habe mich gering geschätzt gefühlt und trotzdem akzeptiert, was ich hatte. Nun ist Zeit vergangen, die Dinge sind besser geworden und es sind sehr viele Optionen entstanden. Der Klub [Barça] ist eine davon.

Ich möchte, dass sich weder Luis Enrique noch Messi einsetzen. Ich glaube, dass sie ihre Arbeit verrichten müssen – sie haben sehr viele harte Arbeit. Ich habe keinen Bedarf – ich denke, dass mein Verdienst reicht, um beim Klub bleiben zu dürfen.

Ich bekomme mehr Wertschätzung außerhalb von Barça. Einem Klub, dem ich so viel gegeben habe.

Ich weiß, dass der Klub nicht mit mir verlängern wollte, bis sie von der endgültigen Entscheidung der FIFA wussten. Aber nicht zu jedem Preis. Ich habe einen Wert, den ich mir erarbeitet habe.

Nie habe ich mich als unerlässlich in diesem Klub gesehen. Ich bin Montoya und Douglas sehr dankbar, weil sie mich besser machen. Der Trainer stellt mich auf, weil ich mir das erarbeitet habe. Nicht, weil ich schön bin – was ich bin [lacht]. Aber ich bin eine schwere Person, so wie ich bin.

Ich möchte einfach meine Freude nach außen transportieren und meine Energie auf Personen, die mich mögen, mich begleiten und mich respektieren transformieren. Alles andere ist mir egal.

Die Präsidentschaftswahlen abwarten? Ich glaube nicht, dass ich so lange warten werde, um meine Zukunft zu entscheiden. Nach dem Finale der Champions League werde ich entscheiden, was ich mache. Meine Zukunft kontrolliere ich.

Ist PSG eine Option?

Nein.

Dani Alves über Xavi:

Es ist eine Ehre, die Umkleidekabine mit einem Profi wie Xavi geteilt zu haben. Spieler wie er sind praktische Vorbilder, keine theoretischen. Es wird sehr seltsam sein. Ich denke, dass er seine Karriere bei Barça beenden hätte sollen, aber seine Entscheidung ist unglaublich respektabel. Er wird weiterhin ein großes Idol bleiben. Er ist ein ganz Großer, unwiederholbar, einzigartig – die Culés werden ihn alle wahnsinnig vermissen.

Abschließend sprach der Brasilianer noch einmal Klartext:

Zu diesen Konditionen schließe ich aus, dass ich bei Barça bleibe. Der Präsident weiß, was er zu tun hat, damit ich bleibe. Ich bin mit einem Bein, meinem Körper und auch fast mit meinem Kopf außerhalb des Vereins, aber mit beiden Beinen innerhalb der Mannschaft.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE