Iniesta, Mascherano, Dembélé und Rafinha zurück im Training

StartFC BarcelonaKaderIniesta, Mascherano, Dembélé und Rafinha zurück im Training
- Anzeige -
- Anzeige -

Nach achtmonatiger Verletzungspause gibt es endlich mal wieder positive Nachrichten im Fall Rafinha Alcantára: Am Freitagmorgen stieg der Brasilianer wieder in Training ein. Ebenfalls betraten der wechselwillige Javier Mascherano, Andrés Iniesta und Neuverpflichtung Ousmane Demélé das Ciudad Deportiva Joan Gamper. Damit lichtet sich die lange Verletzungsliste der Katalanen endlich wieder. Samuel Umtiti ist somit aus dem Stammpersonal der Einzige, der aktuell nicht trainieren kann.

Acht Monate ist es inzwischen her, seit Rafinha wegen einer Knieverletzung in Granada nach 17 Minuten den Platz verlassen musste, nun konnte er erstmals die erste halbe Einheit mit seinen Teamkollegen, die ihn herzlich begrüßten, mittrainieren. 

Schon seit Mittwoch ist der 145-Millionen-Mann Ousmane Dembélé nach seiner schweren Verletzung Mitte September in Getafe wieder dabei und ist dabei ganz im Gegensatz zu Rafinha, dessen Heilungsprozess schlechter als erwartet verlief, dem eigentlichen Zeitplan voraus. War vor wenigen Wochen noch von Planungen zu lesen, dass Barça versuchen werde, Dembélé im Januar zu seinem Comeback kommen zu lassen und ihn erst im Februar wieder in die Startaufstellung zu integrieren, ist der Franzose nun ein ganz heißes Eisen für den Clásico am 23. Dezember. 
Durchatmen heißt es für Valverde indes auf der Innenverteidiger-Position. Wirkte diese nach der Verletzung von Samuel Umtiti gegen Celta Vigo noch recht dünn, kehrte nun Routinier Javier Mascherano, welcher den Verein ziemlich sicher im Januar in Richtung China verlassen wird, ins Training zurück. Auch Andrés Iniesta trainierte nach seiner kleinen Verletzung, welche er sich gegen Celta zuzog, wieder.

Damit steht Ernesto Valverde bis auf den schwerwiegenden Ausfall von Umtiti, welcher vorübergehend durch den B-Spieler David Costas kompensiert werden soll, der komplette Kader zur Verfügung, da auch Arda Turan, welcher allerdings ohnehin keine Rolle zu spielen scheint, unter der Woche das grüne Licht erhalten hat.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE