Transfergerücht: Willian zum FC Barcelona?

StartFC BarcelonaKaderTransfergerücht: Willian zum FC Barcelona?
- Anzeige -
- Anzeige -

Kaum eine Personalie ist so umstritten, wie das Gerücht, Willian könnte zur Blaugrana wechseln. Vergleichbar ist dies möglicherweise nur mit der Paulinho-Verpflichtung im vergangenen Sommer, welche zunächst nicht auf viel Gegenliebe stieß. Trotz der wenig begeisterten Fans verdichten sich die Gerüchte, der Transfer könne sogar schon kommende Woche über die Bühne gehen. Barçawelt bringt euch auf den neuesten Stand.

Wer ist Willian?

Willian ist ein 29-jähriger Brasilianer, welcher in einigen Wochen 30 Jahre alt wird. Er spielt seit Winter 2013 für den FC Chelsea, welche damals ca. 35,5 Millionen Euro Ablöse an Anzhi Makhachkala überwiesen. Er hat bereits 62 Länderspiele für die Brasilianische Nationalmannschaft bestritten und traf dabei acht mal. In der vergangenen Saison lief er 55-mal für Chelsea auf und erzielte dabei 13 Tore und bereitete weitere zwölf Tore vor. Sein Vertrag bei Chelsea läuft noch bis in das Jahr 2020. Beheimatet ist der 29-jährige auf der rechten Außenbahn, kann jedoch auch im offensiven Mittelfeld eingesetzt werden.

Kann Willian Barça helfen?

Über genau diese Frage streiten sich aktuell verschiedenste Experten. Auf der einen Seite stehen zweifelsfrei seine Fähigkeiten, welche er unter anderem in der Champions League vergangene Saison gegen Barça gezeigt hat. Diese Leistung soll es auch gewesen sein, welche Valverde schließlich vom Spieler überzeugt hat und der Grund für das enorme Interesse Barças am Chelsea Akteurs sein. Dem entgegen stehen vor allem sein gehobenes Alter, seine Leistungen bei der Weltmeisterschaft, sowie die Befürchtung, dass er seine Weltklasse nicht mehr oft genug aufrufen könne. Daher wäre er wohl vor allem ein Spieler für die Breite des Kaders, der dem Trainer mehr Variabilität schenkt und mehr Möglichkeiten zur Rotation gibt. Eine Möglichkeit wäre dabei ganz klar, dass Willian auf der rechten Seite spielt und Messi als Spielmacher hinter der Spitze oder als zweite Spitze neben Suárez. Fraglich bleibt dabei jedoch, wieso man vergangenes Jahr zwischen 105 und 145 Millionen Euro für einen weitaus talentierteren Spieler namens Dembélé gezahlt hat, wenn man diesem nun einen Veteranen vor die Nase setzt. Über allem steht dann noch eine enorme Ablöse, welche am Ende sogar um die 80 Millionen Euro betragen könnte.

Wie wahrscheinlich ist ein Transfer?

Gerade, wenn man den Nutzen für das Team im Verhältnis zur Ablösesumme, welche von Chelsea aufgerufen wird, stellt, so müsste man im Grunde davon ausgehen, dass der Wechsel sehr unwahrscheinlich erscheint. Jedoch muss man dem entgegenhalten, dass man bereits letztes Jahr 40 Millionen Euro für einen 30-jährigen Paulinho gezahlt hat und dies auch kaum jemand glauben konnte bis es geschah. Des Weiteren scheint der FC Barcelona bereits sein drittes Angebot hinterlassen haben, dieses Mal in Höhe von 60 Millionen Euro.

Viel hängt außerdem davon ab, ob Chelsea Hazard und Courtois, ihre Schlüsselspieler, verliert und ob man Ersatz für den von Barça umworbenen Brasilianer findet, welchen man bereits mit Alexander Golovin von ZSKA Moskau im Auge hat. Falls man beide Schlüsselspieler verliert wäre es äußerst unwahrscheinlich, dass man einen weiteren wichtigen Spieler abgibt. Angeblich wird Chelsea versuchen, Willian durch eine Vertragsverlängerung weiter an den Verein zu binden. Aber auch Manchester United mit Mourinho scheint an einer Verpflichtung interessiert. Mourinho hatte Willian bereits zu Chelsea geholt.

Chelseas will angeblich ca. 80 Millionen Euro. Eines ist sicher, es soll gewiss noch eine Verstärkung für die Offensivreihe kommen, auch weil es mit Griezmann nicht funktioniert hat, doch bei diesem Alter und der enormen Ablöse für den Brasilianer sollte man sich möglicherweise nach Alternativen umschauen. Dabei fällt ironischerweise immer wieder der Name von Willians Mannschaftskollegen Eden Hazard, welcher einem Wechsel ins Camp Nou nicht abgeneigt sein soll. Allerdings scheint in diesem Zusammenhang aber Real Madrid die Nase weit vorne zu haben.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE