Wie hat sich Neymar beim FC Barcelona entwickelt?

StartFC BarcelonaKaderWie hat sich Neymar beim FC Barcelona entwickelt?
- Anzeige -
- Anzeige -

Es gibt vergleichsweise nur wenige Spieler auf der Welt, die ein Spiel ganz alleine entscheiden können. Der Brasilianer Neymar, der im Jahr 2013 zum FC Barcelona gewechselt ist, gehört mittlerweile auf jeden Fall zu diesen Spielern. Wie spielentscheidend er sein kann, hat man deutlich im Rückspiel gegen Paris Saint-Germain gesehen. In dieser Partie holte er einen Elfmeter heraus und sorgte mit zwei Toren sowie einer Vorlage in den letzten sieben Minuten des Spiels für ein glückliches Ende. Ist Neymar nun ein Führungsspieler des Vereins? Vieles spricht dafür. 

Als Neymar vor vier Jahren in Barcelona ankam, war er eines der größten Talente im Fußball. Kaum ein Spieler hat mit 22 Jahren so viel Aufsehen erregt, ohne jemals in Europa gespielt zu haben. Seine wohl beste Saison bisher war die Saison 2014/2015, in der er mit seinen beiden Sturmpartnern Messi und Suárez 122 Tore erzielte. In jeder der Spielzeiten bei Barça konnte Neymar eine überragende Statistik aufweisen und seine spielerischen Qualitäten werden nie dauerhaft angezweifelt. Doch vor allem in dieser Saison macht es den Eindruck, als hätte sich Neymar charakterlich stark weiterentwickelt.

Übernimmt Neymar bald mehr Verantwortung? 

Es ist offensichtlich, dass Neymar nun noch mehr Verantwortung übernimmt als früher. Obwohl ihm nicht immer alles bzw. manchmal sogar nur sehr wenig gelingt, kann man sich nur schwer an Spiele erinnern, in denen er nichts probiert hätte. Kaum ein Spiel läuft an ihm komplett vorbei. Im Gegenteil – oftmals ist gerade er es, der in schwachen Spielen von Messi und Suárez Verantwortung übernimmt und für gefährliche Aktionen sorgt. Im Vergleich zu seinen Kollegen im Sturm taucht er so gut wie nie ab. Wenn die Mannschaft schlecht drauf ist, bietet er sich immer an und versucht es wenigstens im Alleingang. Was die Fähigkeit anbelangt, gegnerische Reihen aufzubrechen und zu durchqueren, ist er am erfolgreichsten. Aufgrund seiner Schnelligkeit und Technik kann er wie kaum ein anderer Spieler in wenigen Sekunden durch seine Dribblings Lücken schaffen und bespielen. Nur Messi kann ähnliche Qualitäten aufweisen. Jedoch entscheidet sich Neymar öfter für Dribblings. Wettbewerbsübergreifend kommt er auf ca. 5 Dribblings pro Spiel, Messi hingegen „nur“ auf drei. Umgekehrt verliert Messi dafür etwas seltener den Ball. Suárez kann ebenfalls – auch auf dem höchsten Niveau – Spiele im Alleingang entscheiden und seine Einstellung sowie der Einsatz sind bei ihm so gut wie in jedem Spiel vorbildlich. Allerdings ist der Ertrag nicht immer ganz so hoch. Ebenso zu erwähnen ist die Tatsache, dass Neymar derjenige Angreifer ist, der in letzter Zeit am meisten in der Defensive aushilft. 

Aus den genannten Punkten ergibt sich der Umstand, dass Neymars Abwesenheit oder eine Formkrise seinerseits für die Mannschaft nur schwer zu verkraften ist. Auch wenn Messi weiterhin der beste Fußballer ist und in naher Zukunft auch bleiben wird: Er ist nicht der einzige Spieler, von dem Barça abhängig ist. Allein die in der Vergangenheit oft bemängelte Linkslastigkeit unseres Spiels ist unter anderem der Tatsache geschuldet, dass Neymar ein dauerhafter Aktivposten ist. Ohne ihn fehlt eine gewisse Durchschlagskraft. Das Dribbling ist aber nicht seine einzige Stärke, denn so gut wie in jedem Bereich des Spiels kann Neymar Verantwortung übernehmen. Vor allem in dieser Saison zeichnet er sich vermehrt als Vorlagengeber aus. Daher ist er auch für das Herausspielen von Torchancen eminent wichtig.

Soll Messi gehen?

Angesichts der Bedeutung von Neymar für Barças Spiel folgern bzw. fordern einige Fans sogar, Messis Einsatzzeiten zu beschränken oder ihn gar zu verkaufen. Man erhofft sich dabei einen ähnlichen Effekt wie beispielsweise bei Alexis Sánchez, welcher nach seinem Wechsel zu Arsenal spielerisch ein noch höheres Level erreichen konnte. Und tatsächlich ist es nicht zu verneinen, dass große Spieler wie Messi anderen gewissermaßen den Platz wegnehmen. In der Beziehung Messi-Neymar ist jedoch ein anderes Bild gegeben: Trotz der Anwesenheit von Suárez und Neymar konzentrieren sich die meisten Mannschaften vor allem auf Messi, der immer noch der Spieler ist, welcher für die größte Offensivgefahr sorgen kann. Eben dadurch kann Neymar vermehrt in Situationen geraten, in denen er in der Lage ist, seine spielerischen Qualitäten unter Beweis zu stellen. Abgesehen davon passt Neymar den Ball nicht zu Messi, weil er sich gezwungen fühlt, sondern weil er der Spieler ist, mit dem er sich am besten versteht. Die gute Beziehung zwischen Messi und Neymar macht beide zusammen zu dem gefährlichsten Angriffsduo der Welt. Und Messi selbst scheint auch kein Problem damit zu haben, das Spiel häufiger über Neymar laufen zu lassen. Zu guter Letzt ist auch zu sagen, dass Neymar genug Potenzial und Individualität besitzt, um sich auch neben Messi zu entfalten.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass Neymar seit seiner Ankunft beim Verein mehr und mehr Verantwortung übernimmt. Da er sich aber noch in Punkten wie der Entscheidungsfindung und Gefahr vor dem Tor verbessern muss sowie manchmal den Ball einen Augenblick zu lange hält, sind seine Aktionen folglich mit einem gewissen Risiko verbunden. Doch dieses Risiko auf sich zu nehmen ist eben auch die Bedeutung von Verantwortung.  

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE