Barça – Boca Juniors: 3 Brennpunkte zur Gamper Trophy

StartFC BarcelonaSonstigesBarça - Boca Juniors: 3 Brennpunkte zur Gamper Trophy
- Anzeige -
- Anzeige -

Es war wieder soweit: Gestern fand wie immer die inoffizielle Saisoneröffnung des FC Barcelona im Rahmen der Johan Gamper Trophy statt. Empfangen wurde die argentinische Traditionsmannschaft der Boca Juniors. Und obwohl Barça das Spiel 3:0 gewann, mit viel Ballbesitz das Spiel dominierte und sich zahlreiche Chancen herausspielte, ist noch lange nicht alles Gold, was glänzt. Unsere 3 Brennpunkte heute: Die bisher noch auftretenden Defensivschwächen, die Leistungen unserer beiden Neuzugänge Malcom und Vidal, sowie die Leistungen der beiden Eigengewächse Rafinha und Riqui Puig.

Defensive Unsicherheiten

So schön der FC Barcelona offensiv auch agierte, ein bisschen meckern müssen wir an dieser Stelle trotzdem. So zeigte sich anhand einiger Szenen, dass auf Ernesto Valverde noch Arbeit zukommt, um die defensiven Probleme zu beheben, die die Mannschaft in einigen Situationen noch offenbarte. So zeigte Barça in einigen Situationen noch Probleme bei hohen Bällen und der Zuordnung bei der Verteidigung dieser, besonders bei Eckbällen. Dies zeigte sich vor allem in der ersten Halbzeit. Exemplarisch sollen hier die Szenen aus der 30. und der 31. Minute dienen. Darüber hinaus zeigte sich der FC Barcelona oftmals anfällig bei Kontern. In der Ausübung eines Fußballstils, welcher mit viel Ballbesitz einhergeht, kommt es relativ häufig vor, dass der Gegner zu Konterangriffen ansetzt, da dies dann jeweils das einzige Mittel ist, um torgefährlich zu werden. Hier fehlte dem FC Barcelona oftmals noch die Absicherung und so kamen die Boca Juniors durch ihre Konter noch relativ häufig zu gefährlichen Situationen in Strafraumnähe. Hier seien exemplarisch die Szenen in der 43. (wenn auch ohne gefährlichen Torabschluss), der 45. Minute (hier rettete nur der Pfosten vor einem Gegentreffer) und der 56. Minute (Cillessen bewahrt die Ruhe im 1-gegen-1) genannt.  Ernesto Valverde ist es jedoch zuzutrauen, die Probleme auszumachen und die Mannschaft im Laufe der Saison auf ein Niveau zu bringen, so dass diese Probleme nur noch selten auftreten sollten.

Die Neuzugänge Malcom und Vidal

Besonders im Fokus stehen zu Beginn einer Saison traditionell die Neuzugänge eines jeden Fußballklubs. Auch beim FC Barcelona ist das nicht anders und so soll hier kurz auf 2 von ihnen eingegangen werden. Zum ersten wäre das der ‘Fast-Römer’ Malcom, der in diesem Spiel gezeigt hat, wie wichtig er im Verlaufe der Saison für den FC Barcelona werden kann. So zeigte Malcom eine wunderbare Leistung, die sich durch ständiges Anbieten, sicheres Passspiel, viele Dribblings, und eine Schnelligkeit auszeichnete, die dem FC Barcelona gerade in Kontersituationen zugute kommen könnte. Zusätzlich krönte er seine Leistung mit einem tollen Tor, bei dem er seine hervorragende Schusstechnik mit dem linken Fuß zur Schau stellte, auch wenn man diesen Ball durchaus als haltbar bezeichnen kann. Eine tolle Leistung des Jungstars. Mit Spannung erwartet wurde außerdem das Debüt des Ex-Münchners Arturo Vidal. Dieser erlebte in jenem Rahmen einen recht unspektakulären Abend und fügte sich nahtlos in die gute Vorstellung der Mannschaft ein. Er präsentierte sich dabei als passsicher und zweikampfstark, wie man es von ihm gewohnt ist. Der von ihm in der Vergangenheit oft gezeigte Offensivdrang fehlte ihm zwar noch, konnte aber nach einer recht geringen Anzahl an Trainingssessions auch noch nicht erwartet werden. Im Verlaufe der Saison wird auch er mit Sicherheit noch präsenter werden und es bleibt uns an dieser Stelle nichts weiter, als Arturo in der Barça-Familie willkommen zu heißen

Die Eigengewächse Rafinha und Puig

Zu guter Letzt kommen wir nicht drumherum zwei Eigengewächse aus La Masia besonders zu loben. Zum einen wäre da Rafinha, welchem seit langer Zeit der Stempel eines ewigen Talentes anhaftet. In diesem Spiel zeigte er, dass er im Verlaufe der Saison eine wichtige Alternative für das Barça-Mittelfeld werden kann. So zeigte er über die gesamte zweite Hälfte eine starke Präsenz, war immer anspielbar und dirigierte das Spiel des katalanischen Klubs. Seine persönliche Krönung war ein wunderschönes Tor zum 3:0-Endstand, welches er nach einem tollen Doppelpass mit Luis Suárez in großartiger Weise erzielen konnte. Rafinhas Partner im zentralen Mittelfeld war in der zweiten Halbzeit Riqui Puig, der in diesem Spiel einige Argumente dafür sammeln konnte, dass ihm in diesem Klub die Zukunft gehört. Auch, wenn es wohl besser wäre, die Vergleiche zu den anderen großen Mittelfeldspielern in der Historie des FC Barcelona zu unterlassen, fühlt man sich unweigerlich an diese erinnert, wenn man Riqui Puig spielen sieht. Ein tolles Spiel des jungen Spaniers, dem als Krönung seiner grandiosen Leistung nur ein Tor gefehlt hat.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE