Barçawelt wünscht einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018!

StartFC BarcelonaSonstigesBarçawelt wünscht einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018!
- Anzeige -
- Anzeige -

Das Jahr 2017 neigt sich so langsam dem Ende zu, 2018 klopft an die Tür und wir sehen uns gezwungen, dem kommenden Jahr die Tür zu öffnen. Es ist ein aufregendes Jahr gewesen – ein Jahr, das von Höhen als auch von Tiefen gekennzeichnet ist. Sowohl für den FC Barcelona als auch für Barçawelt. Wir wollen das Jahr 2017 in diesem Artikel Revue passieren lassen und euch einen Einblick in unser Team gewähren.

2017: Ein Jahr, das uns vieles beigebracht hat

Für den FC Barcelona ist es ein durchaus turbulentes Jahr gewesen. Wenn wir an das Jahr 2017 denken, denken wir nicht nur an den zweiten Platz in der Liga, das frühe Ausscheiden in der Champions League oder die Niederlage um die Supercopa-Trophäe – wir sehen viel mehr als das! In diesem Jahr haben wir gelernt, dass der Erfolg im Fußball nicht als selbstverständlich zu erachten ist und viele Dinge lediglich von temporärer Dauer sind, woraufhin wir die erzielten sportlichen Erfolge weitaus mehr zu schätzen gelernt haben. Das Jahr 2017 ist ein Jahr, das uns Culés nähergebracht hat und uns auch für unser eigenes Leben gezeigt hat, dass wir uns an den kleinen Dingen im Leben erfreuen müssen, um mit einem breiten Lächeln durch die Welt herumstolzieren zu können.

Wer erinnert sich schon an die Niederlage gegen Juventus Turin, wenn man daran denkt, dass der FC Barcelona die einzige Mannschaft in der Champions-League-Historie ist, die eine 4:0-Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel in der Schlussphase des Rückspiels noch gedreht hat? Die Supercopa-Niederlage hat zwar weh getan, doch was täten die Madrilenen dafür, um einen ähnlichen 2:3-Erfolg in der Schlusssekunde zu feiern? Die Liga hat man in der letzten Spielzeit zwar nicht für sich entscheiden können, allerdings wurde die Copa del Rey gewonnen und die Zeichen auf einen diesmaligen Sieg der Meisterschaft stehen besser als noch vor der Saison gedacht! Der Abgang von Neymar ist immerhin nicht unerheblich gewesen, aber der FC Barcelona hat diesen Rückschlag fantastisch weggesteckt, indem man eine Schwächung des Kaders so umgemünzt hat, dass man stärker zurückkommt.

Barçawelt rückt näher zusammen

Das Jahr begann für uns durchaus chaotisch. Immerhin gab es in den ersten Monaten einige personelle Umstrukturierungen. So traten mit Raphael und Denis zwei Menschen in den Hintergrund, die seit Beginn der Barçawelt-Ära die treibende Kraft hinter allem dargestellt haben, was allerdings nicht bedeutet, dass sie uns verließen – ganz im Gegenteil: Trotz beruflicher Verpflichtungen sind die Barçawelt-Gründer weiterhin da und unterstützen uns an allen Ecken und Kanten, um die Seite am Leben zu erhalten, wofür wir uns bei euch bedanken wollen!

Wie bereits eingangs erwähnt, sollten Rückschläge so umgemünzt werden, dass man gestärkt zurückkommt. Diese personelle Umstrukturierung hat urplötzlich bei uns den Effekt ausgelöst, dass jeder einzelne Autor, Grafiker oder (Facebook- und Forum-) Moderator mehr Verantwortung übernehmen musste und somit vor allem als Persönlichkeit wachsen durfte. Aber der Reihe nach:

Mit Rafael und Alvan sind zwei Autoren zu nennen, die in diesem Jahr jeden Einzelnen zu mehr Aktivität gepeitscht haben. Cem, Benjamin, David und Pascal regten im Jahr 2017 mit interessanten Ideen regelmäßig einen Austausch innerhalb der Autoren-Gruppe an, wodurch der Rest der Gruppe aktiver in die künftige Barçawelt-Planung eingebunden worden ist. Mit unserem frischgebackenen Arzt Felix stand uns im Jahr 2017 trotz seiner Staatsexamensvorbereitung ein Mensch zur Seite, der eingesprungen ist, falls mal weniger auf die Startseite kam. Obwohl Florian bis kurz vor der Saison länger nicht mehr für Barçawelt geschrieben hat, wurde er seinem Ruf als zuverlässig tickendes Uhrwerk gerecht und verfasst zuverlässig vor allem starke Spielanalysen. Weiterhin ist mit Clemens ein Autor zu erwähnen, der es schafft, den einen oder anderen Autor im Gruppenchat aufgrund seiner durchaus gekonnten ironischen Aussagen zur Weißglut zu bringen – die Hauptsache ist: Ich finde es lustig. Sein Arbeitspensum für Barçawelt lässt sich dennoch nicht anders als loben. Etwas ruhiger als Clemens ist Thilo, der sich ebenfalls nicht zu schade ist, für Barçawelt einige Stunden seiner Freizeit zu opfern und trotz wenig Autoren-Erfahrung einwandfreie Texte verfasst, die nicht zu beanstanden sind. Ein Autor, von dem man weniger liest, der sich aber regelmäßig zu Barçawelt-Sachen äußert und einen Mehrwert für unsere Gruppe darstellt, ist Jan. Auf keinen Fall zu vergessen sind Karl, Achmat und Marc, die es ebenfalls trotz ihrer vielen Verpflichtungen schaffen, Barçawelt erhalten zu bleiben – sei es durch das Korrigieren oder Verfassen von Texten oder durch die Erstellung von Grafiken. Ein weiterer Dank geht auch an die Moderatoren im Forum, namentlich Achmat, Felix, Rafael und Alvan, welche für Stabilität, Struktur und Ordnung sorgen. 

Die Community: Was wären wir bloß ohne euch?

Das Beste kommt zum Schluss: Ihr, liebe Leserinnen und Leser, seid gemeinsam mit dem FC Barcelona unsere Motivation, sobald wir uns an den PC setzen, um Artikel über unseren gemeinsamen Herzensklub zu verfassen. Als Ziel haben wir stets eure Zufriedenstellung vor Augen. Außerdem wäre keiner dieser Erfolge aus dem Jahr 2017 so schön, wenn wir ihn nicht mit euch feiern könnten. In diesem Jahr ist unsere Community gewachsen – sei es auf Barçawelt.de oder auf Facebook. Immerhin haben wir die 10.000-Likes-Schallmauer durchbrochen, worüber wir uns sehr gefreut haben und dafür sind wir euch sehr dankbar.

In das Jahr 2017 gehen wir mit dem Vorsatz, euch weiterhin einen Mehrwert in Bezug auf den FC Barcelona zu bieten. Weiterhin wollen und hoffen wir, dass unsere Community so wächst, wie sie es in diesem Jahr getan hat, damit die Fans des FC Barcelona im deutschsprachigen Raum noch weiter zusammenrücken und wir unsere Freude in guten und unsere Trauer in schlechten Zeiten gemeinsam teilen können.

Wir wünschen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr! Rutscht nicht zu tief, sonst landet ihr noch ins Jahr 2019. Viel Gesundheit und persönlichen als auch beruflichen Erfolg wünschen wir jedem Einzelnen. Auf ein wundervolles gemeinsames Jahr 2018 mit vielen spannenden Diskussionen und Erfolgen – kleinen sowie großen!

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE