Copa América: Wie läuft die Gruppenphase für Messi, Neymar und Co.? (3)

StartFC BarcelonaSonstigesCopa América: Wie läuft die Gruppenphase für Messi, Neymar und Co.? (3)
- Anzeige -
- Anzeige -

Es ist vollbracht: Sämtliche Barça-Stars haben es mit ihren Nationalmannschaften in die KO-Phase der Copa América geschafft. Chile, Brasilien und Argentinien sicherten sich dabei jeweils den Gruppensieg. Im Viertelfinale trifft Argentinien samt Messi und Mascherano nun auf Kolumbien. Die Seleção um die Barça-Stars Dani Alves und Neymar (gesperrt für das restliche Turnier) empfangen Paraguay während Claudio Bravos Chile gegen Uruguay auflaufen muss.

Chile 5:0 Bolivien (Gruppe A)

Was war das denn bitte für ein Feuerwerk, das in der Partie gegen Bolivien von der chilenischen Nationalmannschaft abgefeuert wurde? In diesem Spiel machten die Spieler um Claudio Bravo und Alexis Sánchez die Eskapaden vergangener Tage mit einer beeindruckenden Leistung vergessen. Bereits nach drei gespielten Minuten sorgte Charles Aránguiz für die Führung der Copa-Gastgeber. Chile war auch in weiterer Folge die dominierende Mannschaft, der Treffer zum 2:0 ließ allerdings mehr als eine halbe Stunde auf sich warten. Als dann die 37. Minute anbricht, verfällt das Stadion endgültig in Ekstase: Ein fantastisches Tor durch den ehemaligen Barça-Akteur Alexis Sánchez per Flugkopfball! Der Stürmer dribbelt sich vom Mittelfeld gen gegnerischen Strafraum durch, passt den Ball zu Jorge Valdivia, der eine halbhohe Flanke zurückschlägt. Aus elf Metern erreicht Alexis Sánchez die Kugel per Flugkopfball und versenkt spektakulär. Zuvor setzte der Stürmerstar bereits zwei Freistöße ans Aluminium.

Nach Wiederanpfiff dasselbe Bild: Chile spielt, Bolivien läuft hinterher. Der nächste Treffer sollte allerdings nicht wie in der ersten Halbzeit in der Anfangsphase erzielt werden. Erst in der 66. Spielminute machte Charles Aránguiz per Lupfer nach einem Pass von Angelo Henríquez in den Fünfmeterraum alles klar. Das Tor des Tages sollte dennoch Gary Medel erzielen (79′): Ein Pass zwischen die Ketten, kurz abgetropft, ein Lupfer von Jorge Valdivia zu Gary Medel und ein weiterer Lupfer – Traumtor zum 4:0! Den Schlusspunkt setzte dann Ronald Raldes, der eine scharfe Hereingabe unglücklich über den eigenen Torwart ins eigene Tor unterbringt (86′).

Chile hatte die Partie zu jeder Zeit unter Kontrolle, sodass der Sieg spätestens nach dem 2:0 nie in Gefahr gewesen ist. Claudio Bravo erlebte einen entspannten Abend. Allzu traurig dürfte Bolivien über die Niederlage dennoch nicht sein: Immerhin qualifizierten sie sich als Tabellenzweiter für die KO-Phase.

Argentinien 1:0 Jamaika (Gruppe B)

Jamaika hat sich verliebt. Von 1:0-Niederlagen konnte man sich in dieser Copa América nämlich nicht trennen. Nachdem es bereits gegen Paraguay und gegen Uruguay mit 1:0 verloren hat, verlor man auch die Partie gegen Lionel Messis Argentinien in dieser Höhe. Schon nach elf Minuten brachte Gonzalo Higuaín die Gauchos nach Vorarbeit von Ángel Di María in Führung. Jamaika fand fast überhaupt nie statt. Argentinien war dagegen wieder schwach in der Chancenverwertung – vor allem in Halbzeit eins. 

In der zweiten Halbzeit war dann dasselbe Bild wie in den vorigen Partien zu sehen: Argentinien verlor mit der Zeit die Spritzigkeit und so ließ man Jamaika ab und an mal in gefährlichere Regionen vordringen; diese Gelegenheiten konnten allerdings allesamt nicht genutzt werden.

Insgesamt ein hochverdienter Sieg für Argentinien – gegen Jamaika darf man das allerdings auch erwarten. Aufgrund der Chancen wäre definitiv ein höherer Sieg drinnen gewesen. Somit ist das 100. Spiel von Lionel Messi für die argentinische Nationalauswahl zwar positiv ausgegangen, so richtig überzeugen konnte man aber dennoch noch nicht.

Brasilien 2:1 Venezuela (Gruppe C)

Ohne den für vier Spiele gesperrten Neymar ging es für Brasilien in der Gruppe C gegen Venezuela. Die Spieler um Dani Alves dominierten anfangs und gingen folgerichtig nach bereits neun gespielten Minuten durch Thiago Silva in Führung. Auch in der Folge dominierte Brasilien – sie waren allerdings beim Abschluss nicht vom Glück verfolgt. Venezuela seinerseits brachte es in der ersten Halbzeit lediglich auf einen gefährlichen Abschluss – mehr war nicht drin. 

In den zweiten 45 Minuten zeichnete sich selbiges Bild ab: Kurz nach Wiederanpfiff erzielt Roberto Firmino das lang ersehnte Tor zum 2:0 (52′). Willian flankte sensationell mit dem Außenrist in den Fünfmeterraum, wo Firmino stand und locker einschob. Damit war das Spiel allerdings noch nicht gegessen. In der 84. Minute machte es Miku mit dem Anschlusstreffer noch einmal spannend. Es sollte letztendlich dennoch nichts mehr passieren, sodass Brasilien mit sechs Punkten als Tabellenführer in die KO-Phase geht.

Übersicht: Die bisherigen Ergebnisse der Copa América

Gruppe A:

  • Chile

     2:0 Ecuador

  • Mexiko 0:0 Bolivien
  • Ecuador 2:3 Bolivien
  • Chile 3:3 Mexiko
  • Mexiko 1:2 Ecuador
  • Chile 5:0 Bolivien

Gruppe B:

  • Uruguay 1:0 Jamaika
  • Argentinien 2:2 Paraguay
  • Paraguay 1:0 Jamaika
  • Argentinien 1:0 Uruguay
  • Uruguay 1:1 Paraguay
  • Argentinien 1:0 Jamaika

Gruppe C:

  • Kolumbien 0:1 Venezuela
  • Brasilien 2:1 Peru
  • Peru 0:0 Venezuela
  • Brasilien 0:1 Kolumbien
  • Kolumbien 0:0 Peru
  • Brasilien 2:1 Venezuela

Viertelfinale

  • 25.06. (01:30): Chile – Uruguay (VF 1)
  • 26.06. (01:30): Bolivien – Peru (VF 2)
  • 27.06. (01:30): Argentinien – Kolumbien (VF 3)
  • 27.06. (23:30): Brasilien – Paraguay (VF 4)

Halbfinale

  • 30.06. (01:30): Sieger VF 1 – Sieger VF 2 (HF 1)
  • 01.07. (01:30): Sieger VF 3 – Sieger VF 4 (HF 2)

Spiel um Platz 3

  • 04.07. (01:30): Verlierer HF 1 – Verlierer HF 2

Finale

  • 04.07. (22:00): Sieger HF 1 – Sieger HF 2

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE