Das Wappen des FC Barcelona – das Spiegelbild einer bewegten Historie

StartFC BarcelonaSonstigesDas Wappen des FC Barcelona – das Spiegelbild einer bewegten Historie
- Anzeige -
- Anzeige -

Auf der ganzen Welt wird der FC Barcelona anhand seines Wappens erkannt und von Culés verehrt. Doch obwohl wir dieses Wappen täglich sehen, nehmen wohl nur die wenigsten aktiv dessen eigene Geschichte wahr. Denn hinter den schlichten Symbolen steckt um einiges mehr, als man auf den ersten Blick vermuten würde, sind sie doch das Ergebnis einer mehr als hundert Jahre andauernden Entwicklung. 

Das ursprüngliche Wappen des FC Barcelona und seine Bedeutung

Die Anfänge stammen aus dem Jahre 1899, als nach der Gründung des Vereins auch ein eigenes Wappen gefunden werden musste. Dazu wurde als Vorlage das Wappen der Stadt Barcelona genommen und ein wenig modifiziert. Die Grundlage bildete daher das Sankt-Georgs-Kreuz, des Schutzpatrons der Stadt, zusammen mit den rotgelben Streifen der Senyera, der Flagge der Region Katalonien. Sankt Georg wurde als christlicher Märtyrer, der einer Sage nach einen Drachen getötet haben soll, in Katalonien besonders im 19. Jahrhundert verehrt, dem Jahrhundert der Renaixença (katalanisch für „Wiedergeburt“), die auch die katalanische Renaissance genannt wird. Nachdem Sankt Georg zur Zeit der Vereinsgründung nun gerade zu einer Symbolfigur für die Region erhoben worden war, durfte sein Symbol also folgerichtig auch nicht auf dem Wappen fehlen.

Der zweite, bereits erwähnte Teil waren die rotgelben Streifen der Senyera. Als Verein, der stets den Kontakt zu seinen Wurzeln hielt, stellten sie die katalanische Identität dar. Die Senyera könnte übrigens die älteste heute noch genutzte Flagge der Welt sein. Bereits im 12. Jahrhundert wurde das traditionelle Rotgelb von Adeligen und Königen im Nordosten Spaniens verwendet und bis heute findet es Einzug in viele andere Wappen, darunter das des FC Barcelona, aber auch des FC Valencia und des Villarreal CF! Es existiert auch eine Legende, die erklärt, warum die Senyera ebenjene Farben führt. Laut dieser soll Graf Wilfried der Haarige in einer Schlacht schwer verletzt worden sein, sodass er blutend am Boden lag. König Karl der Kahle, der den Besiegten bereits sterben sah, soll nun seine Finger in dessen Blut getaucht haben und dann, als Akt des Triumphes, auf das goldene Schild Wilfrieds vier rote Streifen gezeichnet haben. So entstand die erste Senyera.

Komplettiert wurden diese zwei Elemente von einem Lorbeerkranz, dem Symbol des Sieges, im Hintergrund sowie einer Krone und einer Fledermaus im oberen Bereich. Besonders hervorzuheben ist hierbei die Fledermaus, die wiederum eine interessante Geschichte in sich birgt. Jakob der Erste, auch Jakob der Eroberer genannt, war 1238 bei der Nachtwache eingeschlafen, als er plötzlich von einer Fledermaus aufgeweckt wurde. Erzürnt über die nächtliche Störung wollte er das Tier erschlagen und beugte sich über die Stadtmauer. Da sah er, dass sich im Dunkeln die Mauren heranschlichen und er schlug Alarm. Dank der Fledermaus wurden die Christen gewarnt und konnten somit den Feind abwehren. Nachdem die Fledermaus einem kleinen Drachen ähnelt und der Drache schließlich ein Symbol des Heiligen Georgs ist, wurde dieses glückliche Ereignis Sankt Georg zugeschrieben. Aus diesem Grund finden wir auf dem ersten Wappen Barças eine Fledermaus. Heute noch können wir die Fledermaus auf dem Wappen des FC Valencia bestaunen und es macht nur Sinn, dass die Spieler jenes Vereins die „Fledermäuse“ genannt werden.

Die Kreation eines eigenen Wappens

Im Jahre 1910 wurden immer mehr Stimmen laut, die sich ein unabhängiges Wappen für den FC Barcelona wünschten, dass dem der Stadt weniger ähnele, und daher veranstaltete der Verein einen Wettbewerb zur Gestaltung eines neuen Logos. Der damalige Barça-Spieler Carles Comamala überzeugte mit seinem Entwurf die Verantwortlichen und infolge der Veränderung entstand in seinen Grundzügen das Wappen, das uns heute bekannt ist. Das Georgskreuz und die Senyera blieben erhalten, während der Lorbeerkranz, die Krone und die Fledermaus verschwanden. Neu waren dafür die Initialen des Klubs sowie die vereinseigenen Farben Blau und Granatrot; im Zentrum wurde ein Ball eingefügt. Bezüglich der Farben gibt es mehrere Theorien, die geläufigste und wahrscheinlich auch korrekte Version lautet wie folgt: Als Hans „Joan“ Gamper in seinen jüngeren Jahren beim FC Basel spielte, beeindruckte ihn das Design des Vereins dermaßen, dass er, als er Barça gründete, dieselben Farben auswählte. Andere Theorien besagen, dass er die Farben seines ehemaligen Vereins FC Excelsior Zürich übernommen habe oder dass er sie in Liebe zum Schweizer Kanton Tessin wählte. Die Wahrheit wird allerdings weiterhin ein Geheimnis bleiben.

Kleinere Änderungen auf dem Weg zum heutigen Logo

Nach der Machtergreifung Francos herrschte in Spanien eine Diktatur, die auch den Fußball stark beeinträchtigen sollte. So ordnete Franco beispielsweise im Jahre 1939 an, die Senyera, welche schließlich ein Symbol der katalanischen Unabhängigkeit darstellte, aus dem Vereinswappen zu entfernen. Daher waren von 1939-1949 statt der originalen vier roten Streifen nur zwei rote Streifen abgebildet, die Spanien repräsentierten. Weiter wurden die Initialen verändert: Statt den Buchstaben F. C. B. (Fútbol Club Barcelona) musste nun C. de F. B. (Club de Fútbol Barcelona) geschrieben werden, die spanische Variante. Nach 1949 durfte wieder die katalanische Flagge implementiert werden und die Initialen hießen nur mehr C. F. B. Im Jahre 1974 wurden dann aufgrund des Untergangs der Franco-Diktatur die Originalbuchstaben F. C. B. im Wappen geführt, was gleichbedeutend mit der letzten signifikanten Änderung des Logos war. Seitdem gab es einige kleinere, eher unwichtige Änderungen, die nur die exakte Form- sowie Farbwahl betrafen und rein stilistisch blieben. Die letzte offizielle Modifizierung seitens des Vereins wurde 2002 getätigt.

 

Das Wappen Barças verdient sich somit seinen Platz in der Historie des Klubs, erkennt man doch am Wandel der Symbole auch den momentanen Zustand des Vereins. Es lohnt sich also, hin und wieder einen zweiten Blick darauf zu werfen! 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE