Joan Laporta: „Das ist nicht Barça. Wir sind UNICEF. Sie sind Qatar“

StartFC BarcelonaSonstigesJoan Laporta: „Das ist nicht Barça. Wir sind UNICEF. Sie sind Qatar“
- Anzeige -
- Anzeige -

Nachdem Joan Laporta kürzlich seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen im Juli bekannt gab, äußerte er sich gestern auf einer Präsentation in Barcelona über sein Wahlprogramm. Dabei verkündete er auch, dass Éric Abidal Sportdirektor werden soll, falls Laporta gewählt wird. Weiterhin kritisierte er den Sponsorenvertrag mit Qatar Airways und den Zustand von La Masia. Giftpfeile gegen Josep Bartomeu und dessen Vorgänger Sandro Rosell verschoss er, wie zu erwarten war, ebenso.

Über die Säulen seines Wahlkampfes:

„Ich habe mehr Erfahrung und mehr Entschlossenheit, um über den besten Verein der Welt zu präsidieren. Für mich ist Barça mehr als ein Verein. Es basiert auf Cruyff, La Masia, Katalonien und UNICEF. Das sind die Säulen unseres Vorschlages. Wir wollen UNICEF wieder auf der Vorderseite des Barça-Trikots. Es hat auf dem Rücken seine Bedeutung verloren. Die Wahl ist zwischen Qatar und einem Barça vor der Justiz, wie es mit Rosell und Bartomeu ist, oder UNICEF, mit denen, die im Reinen sind.“

Über Luis Enrique: „Es ist fair, dass Luis Enrique bei Barça weitermacht. Er hat die Cruyff-Philosophie zurückgebracht – mit einigen Abwandlungen – wie Rijkaard und Guardiola es getan haben. Wir stimmen zu, dass er weitermachen sollte.“

Über Éric Abidal: „Er ist einer unserer Helden, wegen all dem, was er gewonnen hat und wegen der Energie, die er auf uns alle überträgt, die in dieser Kampagne arbeiten. Er würde Sportdirektor werden.“

Über geplante Transfers: „Wir denken über Spieler nach, die sich an unser Modell anpassen können. Ich kenne jede Menge Spieleragenten und bin mit ihnen in Kontakt. Abidal weiß über all das Bescheid, es liegt an ihm.“

Über La Masia: „Es ist einer Frage der Identität und eine wichtige Säule, um einen nachhaltigen und soliden Verein zu schaffen. Wir wollen, dass La Masia wieder gut funktioniert. Das erlaubt uns, großen Erfolg zu erreichen. Wir wollen, dass die Spieler aus La Masia auf einem hohen Level in die erste Mannschaft kommen, so wie Iniesta, Busquets, Pedro, Xavi und Messi.“

Über UNICEF und Qatar Airways: „Ich verstehe die Leute nicht, die sagen, die einzige Option zum Erfolg sei Qatar. Weder arbeiten sie da, noch haben sie eine Erklärung dafür. Wir bevorzugen es, mit UNICEF in Verbindung gebracht zu werden. Wir teilen nicht die Werte des politischen Regimes in Qatar. Es gibt uns den Eindruck, dass alles durch Geld gekauft werden kann; das ist nicht Barça. Wir sind UNICEF. Sie sind Qatar.”

Über Rosell und Bartomeu: „Sie sind untrennbar. Ich habe keine Zweifel daran, dass einer hinter dem anderen steht. Ich bin sicher, dass sie zusammenarbeiten. Falls sie etwas anderes sagen, glaubt ihnen nicht! Das Tripel zu gewinnen war eine Befreiung nach all den Fehlern, die sie begangen haben. Sie sind vor Gericht wegen Korruption, Betrug… jetzt können wir aufgrund der Fehler, die sie gemacht haben, keine Spieler verpflichten. Das Tripel ist die perfekte Entschuldigung, um die Aufmerksamkeit abzulenken. Ich sehe keine Ähnlichkeiten zwischen ihnen und meinem Modell. Jetzt ist La Masia demontiert. Wir haben ihnen das beste Barça in der Geschichte überlassen und sie haben es in Qatar enden lassen, mit einer abgestiegenen Barça B.“

Unterstützung durch die Spieler: „Ich habe eine telepathische Beziehung mit Messi. Er weiß, was ich denke. Ich fühle mich mit all den Spielern wohl. Ich bin mir sicher, dass Messi schon vor mir wusste, dass ich an den Wahlen teilnehmen werde, weil er ein Genie ist.“

Über Katalonien: „Die Leute kennen meine Prinzipien und ich hoffe, sie werden mir den Respekt von Barcelonistas der ganzen Welt einbringen. Ich bin Demokrat und respektiere alle Meinungen.“

Über seinen Antritt zur Wahl: „Ich traf die Entscheidung, mich der Wahl zu stellen, nachdem ich darüber nachgedacht habe, wie es meine Familie und Kinder beeinflussen würde. Sie sagten, wenn ich mich stelle, würde ich gewinnen. Ich wurde ebenso von den Fans, die mich um eine Rückkehr baten, beeinflusst. Ich möchte sie nicht enttäuschen.“

Über das Espai Barça und das Camp Nou: „Wir werden uns an die Entscheidung, die von den Socis in Sachen Espai Barça gewählt wurde, halten. Ich werde mit Ada Colau (Barcelonas Bürgermeister) über die Sache sprechen. Das Camp Nou ist auch ein unerlässliches Projekt für den Verein. Wir hätten alles schon viel mehr definiert, als es jetzt ist.“

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE