Länderspiele: Brasilien bezwingt Argentinien, Luis Suárez mit zwei Toren und vieles mehr!

StartFC BarcelonaSonstigesLänderspiele: Brasilien bezwingt Argentinien, Luis Suárez mit zwei Toren und vieles mehr!
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Was waren das für Länderspiele! Äußerst ereignisreiche, könnte man sagen. Gleich 16 Barça-Spieler waren mit ihren jeweiligen Nationalmannschaften im Einsatz und versuchten ein möglichst gutes Resultat zu erzielen. Doch verbargen sich hinter den Begegnungen ganz schöne Überraschungen. So bezwang beispielsweise die Slowakei die Spanier mit 2:1 und verpasste den Iberern somit einen Dämpfer auf dem Weg zur Europameisterschafts-Qualifikation. Auch Luis Suárez kam zum Zug und sorgte für reichlich Gesprächsstoff: Nachdem er während der Partie gegen Saudi Arabien in Richtung Toilette marschierte, marschierte er gegen den Oman mit der Kugel am Fuß zum zweimaligen Torerfolg.

Neymar dreht voll auf: Sieg im Superclásico und vier Tore gegen Japan

Die Länderspiele waren diesmal ausnahmsweise gar nicht mal so schlecht – auch aus der Sicht derjenigen, die den Klub-Fußball bevorzugen. Denn kaum fingen die Spiele an, trafen die Brasilianer auf Messis Argentinien im Superclásico. Die Brasilianer erzielten in Gestalt von Diego Tardelli das Führungstor in der 28. Spielminute. Gegen Ende der ersten Halbzeit gab es dann nach Foulspiel von Danilo gegen Di María Strafstoß für Argentinien. Lionel Messi tritt an, doch sein äußerst schwacher Schuss kann von Jefferson recht locker abgewehrt werden. Der Nachschuss von Rojo geht am Tor vorbei. Die Entscheidung fiel dann in den zweiten 45 Minuten. Wieder war es Diego Tardelli, der in der 64. Minute zum 2:0 treffen konnte. Nach einem Eckball von Oscar kommt Diego wieder ziemlich frei vor das argentinische Tor und braucht nur noch einzunicken. Das war gleichzeitig auch der Endstand: Neymars Brasilien bezwingt somit Argentinien im Superclásico.

Nächste Station für Brasilien war Japan. Und das war mal ein Torfestival von keinem Geringeren als Neymar Jr.! Gleich vier Tore erzielte er gegen die Japaner, damit war er der einzige Torschütze in diesem Spiel. Es ging schon früh los: Nach einem schönen Pass von Diego Tardelli startet der 22-jährige Kapitän rechtzeitig durch, umkurvt den Keeper und versenkt sicher (18.’). Beim 1:0 blieb es dann auch in Halbzeit Eins. Das Toreschießen wurde allerdings noch nicht eingestellt, denn nur drei Minuten nach Wiederanpfiff war es wieder Neymar, der nach schöner Vorarbeit von Coutinho das 2:0 erzielt. Neymar steht alleine vor dem Tor und schiebt eiskalt an Kawashima vorbei ins Glück. Der junge Brasilianer hatte aber noch nicht genug und drehte in der Schlussviertelstunde so richtig auf. Beim dritten Treffer staubt der letzte brasilianische Samba-Kicker einen Schuss von Kawashima ins japanische Gehäuse ab, ehe er in Spielminute 81 nochmal einen drauf setzt. Das Zustandekommen dieses Tores war wohl das schönste. Mit einer wunderschönen Kombination bahnen sich die Brasilianer ihr Weg durch die Abwehr der Japaner, die an diesem Tag dieser Bezeichnung ehrlich gesagt nicht gerecht wurden. Kaká dann mit der punktgenauen Flanke auf Neymar – wer denn sonst! Per Kopf erzielt er dann seinen vierten Treffer und das war gleichzeitig auch der Endstand.

Messi und Mascherano: Hong Kong ein äußerst dankbarer Gegner

Nachdem die Partie gegen Neymars Brasilien verloren ging, war die Mannschaft des ehemaligen Barça-Trainers Gerardo ‘Tata’ Martino bei Hong Kong zu Gast. Kurzes Resümee: Argentinien schoss sich den Frust von der Seele! Mit 7:0 wurden die Asiaten abgefertigt. Higuaín (42. und 54. Minute), Messi (66. und 84. Minute) und Gaitán (44. und 72. Minute) trafen doppelt. Banega brachte die Gauchos in der 19. Spielminute in Führung. Erfreulich für die Culés war, dass ‘Tata’ Martino auf seine ehemaligen Schützlinge aufgepasst und versucht hat, sie möglichst fit wieder nach Europa zu schicken. Beide Barça-Stars begannen nämlich von der Bank und wurden erst im Laufe der zweiten Halbzeit, als schon alles entschieden war, eingewechselt. Messi und Mascherano konnten sich gut einfügen. Der viermalige Weltfußballer erzielte nach seiner Einwechslung gleich zwei Tore und bereitete eines vor, Javier Mascherano gewann viele Zweikämpfe im Mittelfeld und fungierte weitestgehend als guter Ballverteiler. Es war keine Partie, in der man bis ans Limit gehen musste. Dennoch hatte Messi am Ende noch die Chance, sein drittes Tor zu erzielen. Er scheiterte allerdings knapp.

Luis Suárez’ Blase hatte keine Lust mehr, sein Torjägerinstinkt schon!

Ja, da ist er wieder, der Luis Suárez! Zwar ist er für Pflichtspiele weiterhin gesperrt, doch an Freundschaftsspielen darf der Uruguayer weiterhin teilnehmen. Zunächst traf Uruguay auf Saudi Arabien, dieses Spiel endete 1:1. Ärgerlich für die Südamerikaner, dass der Ausgleichstreffer durch Naif Hazazi in der letzten Spielminute fiel. Auch ärgerlich für die Araber war die Tatsache, sich selbst in Rückstand gebracht zu haben. In der 47. Minute erzielt Hassan Muath Fallatah den Führungstreffer – für Uruguay! Zwischenzeitlich agierten eben jene Uruguayer nur mit zehn Mann. Luis Suárez’ Blase hatte gestreikt und der Barça-Spieler machte das, was jeder andere Spieler in dieser Situation gerne machen würde, aber es sich nicht traut: Er marschierte in Richtung Toilette!

In der Partie gegen den Oman traf Suárez dann auch das Tor – und zwar gleich doppelt. Um Missverständnissen vorzubeugen: Damit ist nicht das Tor gemeint, womit man ein Pissoir beschmückt. Wie dem auch sei. Suárez zeigt, dass die Pflichtspielsperre ihm nichts anhat und überzeugte auf ganzer Linie. Sein erstes Tor wurde in der 57. Minute erzielt. Nach einer weiten Flanke kommt Suárez alleinstehend vor dem Tor an die Kugel. Er nimmt den Ball direkt und verwandelt zur 1:0-Führung. Auch das 2:0 (66.) gehörte ihm. Der Stürmer mit viel Biss setzt sich gegen seinem Bewacher durch und lupft die Kugel wunderschön über den herauseilenden Keeper. Der letzte Treffer fiel dann in der 86. Minute durch Jonathan Rodríguez.

Luis Suárez zeigte sich in beiden Partien als ein äußerst bemühter Akteur. Seine Spieler wusste er gut in Szene zu setzen und übernahm auch andere Funktionen im Spiel der Uruguayer. Außerdem konnte er mit seiner physischen Stärke zur defensiven Stabilität beitragen. Insgesamte gute Vorstellungen von Luis Suárez, die auf mehr hoffen lassen.

Frankreich mit Siegen gegen Portugal und Armenien, Chile bezwingt Peru und spielt remis gegen Bolivien

In guter Form präsentierten sich die Franzosen. Mit 2:1 bezwang man die Portugiesen und mit 3:0 die Armenier. Gegen Portugal trafen Karim Benzema (3.’) und Paul Pogba (69.’) für Frankreich. In der 77. Minute erzielte Quaresma per Foulelfmeter den Anschlusstreffer. Die Partie in Armenien erwies sich als leichteres Duell. Schon früh konnte Rémy den Führungstreffer erzielen. Gignack erzielte in Minute 58 das 2:0 und Griezmann in Minute 84 das 3:0. Jérémy Mathieu spielte gegen Armenien über die volle Distanz mit.

Claudio Bravos Chile konnte Peru locker mit 3:0 bezwingen. Hier erzielten Eduardo Vargas (28.’ und 53.’) und Gary Medel (34.’) die Tore. Gegen Bolivien gab es dagegen nur ein 2:2-Remis. In Führung gingen die Bolivier durch Saucedo in der 14. Spielminute. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Aránguiz (42.’), erzielte Saucedo (51.’) die wiedermalige Führung. Erst in der Schlussminute gelang Vidal der Ausgleichstreffer.

EM-Qualifikation: Spanien überrascht – Eine Niederlage und ein Sieg

Gut aufgelegt sind die Spanier – und zwar für Überraschungen. Das zeigten sie nicht nur bei der WM, sondern auch gegen die Slowakei, gegen die man 2:1 verlor. Zugegeben: Slowakei hatte mächtig Glück, denn die Spanier erspielten sich einige Torchancen, welche allerdings ungenutzt blieben. In der 17. Minute brachte Juraj Kucka die Slowaken mit einem direkten Freistoß in Führung. Tragische Figur: Real Madrids Nummer Eins, Iker Casillas. Er verschätzt sich total und lässt den Ball in Richtung Tor fliegen. Dann kam es zu einer Druckphase seitens der Spanier, die sich Torchancen herausspielten, allerdings an sich selbst scheiterten. Erst in der 82. Spielminute war es Paco Alcácer, der nach Vorarbeit von Jordi Alba den Ausgleichstreffer erzielt. Dabei sollte es allerdings nicht bleiben. Nur fünf Minuten später lachten die Slowaken wieder: Miroslav Stoch erzielt die erneute Führung! Was ist denn hier los? Konter, schöne Flanke von der Nummer 21, und Stoch steht völlig frei vor dem Gehäuse und nickt ein. Das war gleichzeitig dann auch der Endstand.

Es musste etwas passieren – und Vicente del Bosque reagierte. Gegen Luxemburg hütete nun David de Gea das Tor der Spanier. Nach anfänglichen Problemen war es David Silva, der Spanien mit einem wunderschönen Schuss aus der Distanz in Führung brachte (27.’). Paco Alcacér erhöhte kurz vor der Halbzeit zur 2:0-Führung. In der 69. Spielminute war es dann Diego Costa, der endlich seinen Spanien-Fluch beendete, als er zum 3:0 einnetzte. Zuvor wurde er von Busquets angeschossen. „Mir egal”, dachte sich wohl Diego Costa. „Dann benutze ich diesen Schuss halt als Torvorlage” – Mission erfolgreich beendet. Den Endstand besorgte der Münchener Juan Bernat, der gleich in seinem ersten Länderspiel sein erstes Tor erzielen konnte. Zwei Minuten vor dem Schlusspfiff legt er den Ball an Luxemburgs Keeper vorbei ins Tor – 4:0. Dabei blieb es dann auch.

Kroatien mit maximaler Punkteausbeute

Anders als die Spanier machten es die Kroaten um einiges besser. Aus ihren beiden EM-Qualifikationsspielen holte Kroatien die maximale Punkteausbeute. Zunächst traf man auf Bulgarien, es war eine zähe Partie. Das einzige Tor an diesem Abend wurde von Nikolaj Bodurov erzielt. Der Bulgare traf in Minute 36 ins eigene Netz. Ivan Rakitić spielte dabei 80 Minuten. 

Die Partie gegen Aserbaidschan erwies sich hingegen als echtes Schützenfest. Kroatien war in Torlaune und dementsprechend fiel auch das Ergebnis aus. Mit 6:0 bezwangen die Kroaten Aserbaidschan. Andrej Kramarić, Ivan Perišić (zwei Mal), Marcelo Brozović und Luka Modrić erzielten die Tore. Aus der Sicht von Aserbaidschan erzielte Rashad Sadygov ein Tor. Er traf zum 6:0-Endstand. Ivan Rakitić spielte hierbei über die vollen 90 Minuten mit. Alen Halilović wurde in der 60. Minute eingewechselt und durfte somit 30 Minuten EM-Quali-Luft schnuppern.

U21-Auswahl: Marc-André ter Stegen ohne Gegentor, Spaniens Auswahl scheidet aus!

Zwei Spiele, null Gegentore – die Bilanz von Marc-André ter Stegen in der Länderspielpause. Die U21-Auswahl von Deutschland bezwang die ukrainische Auswahl im Hinspiel mit 3:0. Auswärts wussten die Deutschen zu überzeugen und gaben Ukraine keine Chance. Die Tore erzielten Hofmann (36.’ und 79.’) und Volland (61.’). Auch das Rückspiel wurde von der Juniorenauswahl Deutschlands erfolgreich bestreitet. Mit 2:0 konnte man Ukraines U21-Mannschaft bezwingen. Bei den Toren ließ man sich allerdings ziemlich viel Zeit, denn diese kamen erst in der Schlussminute. Volland (89.’) und Bittencourt (91.’) waren die einzigen Torschützen in dieser Partie.

Unglücklich waren die Spanier. Nachdem die U21-Auswahl im Hinspiel nur 0:0 gegen Serbien spielte, wollte man im Rückspiel gewinnen, um sich für die EM qualifizieren zu können. Doch machte man es sich ziemlich schwer. Ein Eigentor von Saúl in der 31. Spielminute machte das Leben von El Haddadi, Sergi Roberto und Co. nicht leichter. Spaniens Juniorenmannschaft war äußerst bemüht, doch der Keeper von Serbien hatte etwas gegen einen Torerfolg – bis zur 92. Spielminute. Sergi Roberto erzielte das erlösende 1:1 – nach 20 Torversuchen! Die Freude hielt allerdings nicht lange an. Denn nur 30 Sekunden später fiel dann die endgültige Entscheidung. Kostić erzielt in der Schlusssekunde das 2:1, was die Entscheidung und auch das Aus für die Spanier bedeutete.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE