Lionel Messi im Interview: „Mittelfeldspieler zu werden, ist eine Option für mich“

StartFC BarcelonaSonstigesLionel Messi im Interview: „Mittelfeldspieler zu werden, ist eine Option für mich“
- Anzeige -

Es passiert wahrlich nicht oft, dass sich Barça-Superstar Lionel Messi öffentlich ausgiebig zu Wort meldet. Doch nach seinem Kurz-Interview mit dem Onlineportal der UEFA dürfen sich Fans nun über weitere interessante Aussagen des Argentiniers freuen: Squawka bat den 27-Jährigen zum persönlichen Gespräch, wo nicht nur über die Motivation Messis für den Fußball gesprochen wurde, sondern auch das WM-Finale, der famose Dreiersturm u.v.m. thematisiert wurden.

Lionel Messi über seine Motivation:

Ich schaue nicht auf Rekorde. Das ist auch nicht der Grund, warum ich spiele. Natürlich sind es die Tore. Jeder Spieler in meiner Position will Tore schießen. Aber über allem stehen immer noch die Titel […] Mein Ziel ist es, mit Barcelona immer Titel zu gewinnen und das wird auch immer meine Motivation bleiben. Es gibt nichts Besseres, als das mit dem Team zu erreichen.“

Movtivation ist etwas, womit ich keineswegs zu kämpfen habe. Ich liebe es, Fußball zu spielen, ich liebe es, das Training zu haben. Das alltägliche Leben ist fantastisch und wenn du Erfolg hast, dann willst du das immer wieder und wieder erreichen. […] Ob es nun das Training ist, ein Spiel zu bestreiten oder eine Trophäe zu gewinnen. Es ist das beste Leben, das ich mir hätte vorstellen können. Ich will so viel wie möglich erreichen, wie mit diesem Team erreichbar ist.“

Über das verlorene WM-Finale:

Das war eine sehr, sehr große Enttäuschung. Ich wollte diesen Titel für alle Argentinier – für mein Land – gewinnen und danach war ich verständlicherweise sehr niedergeschlagen. Aber ein professioneller Fußballspieler zu sein, bedeutet auch sich nach eher schwierigen Momenten, schnell wieder nach vorne zu richten.“

Wenn du auf dem Feld bist und du eine Chance vergibst, dann darfst du nicht bei ihr verweilen. Du musst dir einreden, dass du den nächsten dann in das Tor beförderst. Also ja, das WM-Finale verloren zu haben, spornt dich noch mehr an und du willst den Ärger sowie die Enttäuschung als Motivation für dich selbst nehmen.“

Messi über seine Sturmkollegen Luis Suárez sowie Neymar Jr.:

Ich bin glücklich. Ich habe in den letzten Jahren mit so vielen großartigen Stürmern zusammengespielt. Ich konnte eine tolle Beziehung zu Ronaldinho genießen. Dabei waren auch noch Samuel Eto’o, Thierry Henry, Pedro, David Villa oder auch Alexis [Sánchez]. […] Allerdings muss ich schon zugeben, dass es schwer ist, eine Aufstellung zusammen mit Neymar und Suárez zu übertreffen. Wir sind alle drei zusammen erst seit dieser einen Saison in einem Team, es gibt also immer noch viel Arbeit an unserer Partnerschaft. Wir alle können uns noch verbessern – aber jeder sieht das als Teamwork an.“

Ich habe schon einmal gesagt, dass Neymar mit seiner Qualität, Fitness sowie seiner Ballbehandlung der Beste auf dieser Welt werden kann – für Luis gilt hier Selbiges. Seine Ballbehandlung, seine Übersicht, seine Bewegungen sowie sein instinktives Spiel sind unglaublich. Wir alle bieten etwas Verschiedenes an und machen damit jeden anderen besser.“

‘La Pulga’ über sein früheres Idol in der Fußballwelt:

Als ich aufgewachsen bin, war der brasilianische Ronaldo mein großes Vorbild. Er war für Barcelona sowie die brasilianische Nationalmannschaft unfassbar und ich habe noch nie einen talentierteren Stürmer gesehen. Er hat Tore wie aus dem Nichts erzielt und seine Schusstechnik ist die beste, die es im Fußball gegeben hat. Er war auch ein großartiger Typ abseits des Platzes. Und bezüglich Idolen muss man auch auf einen Zidane schauen. Ich habe es geliebt, ihm beim Spielen zuzusehen. Er war auch ein großer Held in Frankreich sowie ein großartiger Mensch abseits des Fußballs.“

Lionel Messi über eine mögliche positionelle Veränderung auf dem Spielfeld:

Es ist durchaus möglich, dass ich irgendwann die Position ändern werde. Eine Menge Spieler fallen tiefer ins Spielfeld ein, wenn ihre Karriere immer weiter voranschreitet. Und das ist auch eine Option für mich, nämlich durch und durch ein Mittelfeldspieler zu werden. Ich habe bereits im Mittelfeld gespielt und relativ viel Platz bedeckt. Ich bin aber glücklich als Stürmer, oder besser gesagt als tieferer Stürmer, im Zentrum zu spielen. Ich hoffe lediglich, dass ich so weitermachen kann.“

Es gibt viele Spieler, die ihre Karriere auf einer anderen Position im Spielfeld prolongiert haben, wo du vielleicht nicht so derart auf eine Explosion deiner Geschwindigkeit über die ganze Zeit angewiesen bist.“ 

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE