Top 10: Die schönsten Tore des FC Barcelona in der Triple-Saison 2014/15

StartFC BarcelonaSonstigesTop 10: Die schönsten Tore des FC Barcelona in der Triple-Saison 2014/15
- Anzeige -
- Anzeige -

Etwas mehr als 30 Tage ist es mittlerweile her, seitdem der FC Barcelona im Finale der UEFA Champions League mit dem 3:1-Sieg über Juventus Turin das zweite Triple der Vereinsgeschichte unter Dach und Fach brachte. Gleichzeitig markierten die Treffer das Ende einer unglaublich torreichen Spielzeit, an welche die Culés noch lange zurückdenken werden. Mit etwas Abstand blicken wir nun auf diese historische Saison zurück und wollen uns den Toren von Messi und Co. widmen. Barçawelt hat euch eine Top-10-Liste mit den schönsten Torerfolgen in der Saison 2014/15 erstellt.

Platz 10: Rakitić legt im Champions-League-Finale vor

Apropos Champions-League-Finale: Wir eröffnen unsere Top-10-Liste mit einem ganz besonderen Tor, nämlich dem Führungstreffer von Ivan Rakitić gegen Juventus Turin. Und es zeigt erneut, dass der FC Barcelona in dieser Spielzeit das Kombinieren keineswegs verlernt hat. Dabei kann man kaum ausmachen, welche Komponenten in diesem Spielzug nun hervorzuheben sind. Messis genialer Diagonalball? Albas sofortige Weiterleitung auf Neymar? Oder etwa Iniestas genialer Lauf in die Schnittstelle und das anschließende Zuspiel zu Rakitić? Wie dem auch sei, dieses schöne und insbesondere auch wichtige Tore hat auf jeden Fall einen Platz unter den Top10 verdient.

Platz 9: Suárez wird Luiz’ Albtraum (0:00-0:31)

Wir schreiben den 15. April 2015, ein Tag, an dem sich für David Luiz ein neues Schreckensmonster tief in sein Gedächtnis gebrannt hat. Und dieses Monster hört auf den furchterregenden Namen Luis ‘Luisito’ Suárez.

Der Uruguayer hätte sich sicherlich auch keinen besseren Zeitpunkt für dieses Weltklasse-Tor auswählen können. Der FC Barcelona agierte im Champions-League-Viertelfinale gegen Frankreichs Meister im Parc de Princes keineswegs souverän und kam einige Male ins Schwitzen. Doch mit einem unnachahmlichen Tunnler gegen Brasiliens Nationalverteidiger beginnt er seinen Schlachtzug gegen die Hintermannschaft von Paris Saint-Germain. Marquinhos wird noch mit einem wunderbaren Hacken außer Fecht gesetzt und auch Ex-Barça-Spieler Maxwell kann den Lauf des Uruguayers nicht mehr stoppen. Zu guter Letzt muss der 28-Jährige nur noch das machen, was er am besten kann: Nämlich ins Tor einnetzen. Verdientermaßen in unserer Top 10.

Platz 8: Pedro macht es gegen Sociedad aus der Luft

Für Pedro Rodriguéz war die letzte Spielzeit wahrlich nicht einfach. Gegen das Stürmer-Ensemble bestehend aus Messi, Suárez und Neymar zog der Kanarier stets den Kürzeren. Der Flügelstürmer konnte dennoch zeigen, welche Klasse noch immer in ihm steckt. Im Liga-Spiel gegen Real Sociedad musste sich der FC Barcelona lange mit einem trügerischen 1:0-Vorsprung zufrieden geben. Als Einwechselspieler in die Partie geworfen, erzielte der 27-Jährige mit einem spektakulären Fallrückzieher das erlösende 2:0, was gleichzeitig auch den Endstand dieser Begegnung markierte. Trotz einer eher enttäuschenden Saison findet sich das Eigengewächs zu Recht auch in dieser Top 10 wieder.

Platz 7: Genialer Spielzug im Stadtderby

Ähnlich wie Kunstwerke zeichnen sich manchmal auch wunderschöne Tore einfach nur durch die Simplizität der einzelnen spielerischen Aspekte aus. So auch unser Platz 7 beziehungsweise Neymars Tor im Stadtderby gegen Espanyol Barcelona. Würde man die Ereignisse schriftlich zusammenfassen, dann sähe das wohl wie folgt aus: Langer Pass Messi auf Alba – Pass Alba auf Neymar – Neymar schließt ab. Und doch ist das große Gesamtergebnis, was uns diese Aufzählung vorenthält, von solch einer unfassbaren Schönheit und Ästhetik, sodass wir keine andere Wahl hatten, als dieses Tor mit in die Liste aufzunehmen. Mit seinem linken Zauberfuß schickt Vierfach-Weltfußballer Messi mit einem magischen 30-Meter-Pass die Kugel zu Jordi Alba, der das Spielgerät sofort in die Mitte schickt. Suárez lässt den Ball wunderbar durch die Beine gleiten, damit Neymar dieses Kunstwerk unnachahmlich nur mehr vollenden muss. Einfach nur magisch und zum Genießen.

Platz 6: Suárez kann es auch von der Seite

Im Liga-Spiel gegen UD Levante führte der FC Barcelona schon mit 4-0; die drei Punkte waren bereits eingetütet und es waren nur noch 20 Minuten Spielzeit auf der Stadionuhr übrig. Für viele Spieler würde dies bereits Feierabend bedeuten, doch zu dieser Sorte gehört der Torschütze auf unserem 6. Platz keinesfalls, ganz im Gegenteil. Mit einem magischen Tor sorgt Luis Suárez noch einmal für ein Highlight für die Zuschauer im Camp Nou und markiert damit auch einen würdigen Entstand in dieser Partie. Vorausgegangen war aber auch noch ein genialer Ball von Mascherano auf Adriano, der die Kugel hervorragend annimmt und dem Uruguayer seinen genialen Seitfallzieher auflegt.

Platz 5: Suárez entscheidet den Clásico

Viele große Spieler hatte ihre magischen Auftritte in besonders wichtigen Spielen. Und zu diesen Menschen kann man seit dieser Saison sicherlich auch Luis Suárez zählen, was in mit unserem Platz 5 nochmal offenkundig wird. In einem vorentscheidenden ‘Clásico’ um die spanische Meisterschaft empfing die Blaugrana Ronaldo und Co. und musste einen harten Kampf annehmen. Nach dem Führungstreffer von Mathieu glich Weltfußballer Ronaldo aus und Real kontrollierte fortan die Partie. Doch die Madrilenen haben die Rechnung ohne den Uruguayer gemacht. Binnen Sekunden schickt Alves mit einem 50-Meter-Pass den 28-Jährigen in die Tiefe, worauf dieser mit seiner Ballannahme erneut seine hervorragende Technik unter Beweis stellt. Die Kugel kaum angenommen, befördert ‘El Pistolero’ das Spielgerät links an Casillas vorbei in das madrilenische Spielgehäuse. Das anschließend vor Euphorie brennende Camp Nou macht dieses Tor nur umso schöner.

Platz 4: Perfekter One-Touch-Football im Parc de Princes

Wer in dieser Liste bislang vergeblich auf ein Tor ganz im Sinne des One-Touch-Football gewartet hat, der wird hier nun fündig! Nur knapp verpasst dieses Weltklasse-Tor der Blaugrana im Gruppenspiel gegen Paris Saint-Germain das Podium. Dennoch ist bei der Menge an Toren ein 4. Platz wahrlich eine Auszeichnung.

Wie zu besten Zeiten kombiniert sich Barça durch die dicht gestaffelte Abwehr des französischen Meisters Paris Saint-Germain und macht das in einer Manier, die unnachahmlich ist. Neymar kippt etwas ins Feld, legt sich die Kugel zurecht und spielt sie diagonal zu Messi weiter. Iniesta visiert den durch Neymar entstandenen Raum an und erhält den Pass von Messi, den er sofort wieder zum Argentinier befördert. Zu guter Letzt lässt ‘La Pulga’ mit einem präzisen Schuss Paris-Keeper Sirigu keine Chance. Es war in der doch etwas zähen Hinrunde der Katalanen einer der schönsten Treffer und verdient sich folgerichtig eine besondere Hervorhebung.

Platz 3: Barça gibt Atlético eine Konter-Lehrstunde

Das Barça der letzten Saison wird häufig als das Barça mit den zwei verschiedenen Gesichtern bezeichnet. Zum einen die immer noch währende Ballbesitzkultur von Messi und Co., die immer noch den Charakter dieser Mannschaft ausmacht, und zum anderen die neu erlangte Konterstärke, die den Katalanen den einen oder anderen wichtigen Treffer beschert hat.

Insofern möchten auch wir das Podium der schönsten Tore mit einem wunderschönen Kontertor eröffnen. Dabei handelt es sich um einen wahrhaft perfekt ausgeführten Spielzug. Messi vernascht den Atlético-Sechser Mario Suárez und zieht ins Spielfeld. Anschließend passt er zu dem auf den Flügel ausweichenden Luis Suárez, der nicht nur Anspielstation ist, sondern auch im Zentrum den Raum für Neymar öffnet. Der Uruguayer spielt den Ball perfekt in den Lauf des Brasilianers, der nur mehr seine Klasse vor dem Tor ausspielen muss. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das alles: Mit lediglich zwei Pässen schafft es das katalanische ‘trio infernale’ etwas mehr als 70 Meter des Spielfeldes zu überbrücken, und das in einer Zeit von weniger als neun Sekunden. Einfach klasse!

Platz 2: Messi düpiert den Welttorhüter

Manuel Neuer gilt unter Fachexperten des Fußballs nicht erst seit gestern zu den besten Spielern auf seiner Position. Doch auch ein Manuel Neuer sieht auf unserem Platz 2 der schönsten Tore gegen einen Lionel Messi in Höchstform so gut wie kein Land und wird vom vierfachen Weltfußballer in klassischer Messi-Manier gnadenlos düpiert. Doch was war geschehen?

Im Hinspiel des Champions-League-Halbfinales gegen den FC Bayern München – von vielen als Revanche für die 0:7-Schmach vor drei Jahren deklariert – kann der FC Barcelona seine drückende Dominanz gegen die Münchner lange nicht in Tore ummünzen. Letztendlich nimmt Lionel Messi das Heft selbst in die Hand, zeigt Boateng die Grenzen seines Schwerpunktes auf und erzielt gegen den Welttorhüter ein derartig fabelhaftes Tor, das sowohl die katalanischen als auch die Münchner Fans in Erstaunen versetzt werden. Der verzweifelte Abwehrversuch von Rafinha stellt letzten Endes nur die Kirsche auf dem Sahnehäubchen dar.

Platz 1: “Meeessi, Meeessi, Meeessi!”- Die Machtdemonstration des Fußballgottes

Nach Messis zauberhaftem Treffer gegen die Bayern kann man sich schwer noch eine Steigerung, geschweige denn ein noch schöneres Tor vorstellen. Kein anderer als ‘La Pulga’ selbst kann sich bei seinen in Perfektion strahlenden Treffern überbieten. Opfer der nächsten Machtdemonstration des Fußballgottes: Athletic Bilbao während des Copa-del-Rey-Finales im glühenden Hexenkessel des Camp Nou.

21. Minute: Demütig verneigt sich die Culés-Fanschar im Camp Nou. Laute “Meeessi, Meeessi,Meeessi”-Rufe sind für den TV-Zuschauer zu vernehmen. Und dieses Verneigen ist längst nicht mehr ein Zeichen der lautstarken Verehrung eines wunderschönen Tores. Es ist der Dank an den argentinischen Wirbelsturm, der an diesem Tag für eine brutale Verwüstung sorgt, für eine erneute Demonstration und einen wiederholt fußballgottesgleichen Auftritt. Wie ein Außerirdischer trägt Messi den Ball förmlich über eine Distanz von mehr als 40 Metern bis zum Tor und lässt vier irdische Individuen einfach so links liegen, bevor er danach eindringlich von den Culés an seinen Nachnamen erinnert wird. Lange Rede, kurzer Sinn: Einen besseren Abschluss für unsere zehn schönsten Tore der Saison 2014/15 als diesen überirdischen Treffer können wir euch nicht bieten.

Das war’s von uns. Und was ist nun mit euch? Was sind eure zehn schönsten Tore dieser sagenhaften Spielzeit 2014/15? Geht ihr mit der Reihenfolge konform oder wollt ihr ein Tor hinzufügen oder streichen? Das und vieles mehr könnt ihr im anschließenden Kommentarbereich ausdiskutieren.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE