Brennpunkte | Variables Offensivspiel, starke Neuzugänge und Schwächen in der Abwehr

StartLa LigaBrennpunkte | Variables Offensivspiel, starke Neuzugänge und Schwächen in der Abwehr
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona wirbelte in der Offensive, griff variabel an und legte eine zuletzt selten gesehene Spielfreude an den Tag. Doch so überzeugend der Auftritt beim rauschhaften 5:2 gegen den RCD Mallorca in der Offensive auch war, in der Defensive offenbarte Barça erneut Nachlässigkeiten. Die Brennpunkte zum Spiel. 

Schwächen in der Verteidigung

Der FC Barcelona gewann zwar haushoch und verdient, allerdings kassierte man wieder zwei Gegentore. Natürlich kann dieser Umstand auch darauf zurückzuführen sein, dass die Hausherren die eigene Überlegenheit schon früh erkannten und von einem sicheren Sieg ausgingen. Dennoch verdeutlichen diese beiden Treffer Mallorcas, dass die Probleme in der Verteidigung weiterhin bestehen und Valverde daran mit seiner Mannschaft noch arbeiten muss.

Das erste Gegentor fiel beispielsweise schon in der 35. Minute, als man zwar mit 2:0 führte, das Spiel aber noch keineswegs entschieden war. Barcelona agierte in der Situation insgesamt zu passiv, weil kein Druck auf den ballführenden Spieler Salva Sevilla ausgeübt wurde. Obwohl alle Spieler Barças – bis auf Lionel Messi und Luis Suárez – hinten standen, gelang es Sevilla, einen guten Pass in die Schnittstelle zwischen Gerard Piqué und Clement Lenglet zu spielen, den keiner der beiden Innenverteidiger entschärfen konnte. Auch wenn der Torschütze Ante Budimir beim Abschluss etwas Glück hatte, war dieses Tor vermeidbar. 

Beim zweiten Treffer Mallorcas in der 64. Minute zeigte sich auch eine Schwäche der Katalanen, die sich in dieser Saison schon einige Male offenbarte. Zum einen fehlt Júnior Firpo zunächst hinten, sodass Lenglet auf die Außenbahn rücken muss, um die Flanke zu verhindern. Dies gelingt dem Franzosen nicht, sodass Fran Gamez mit seiner Flanke Budimir findet. Das schlechte Stellungsspiel Piqués und ter Stegens ermöglichten schließlich den Treffer zum 2:4 zu einem Zeitpunkt, zu dem eine Aufholjagd aus der Sicht des Gegners grundsätzlich noch möglich war.

Diese Kritik soll die sonst ausgezeichnete Mannschaftsleistung nicht schlecht reden, zumal diese Partie von vornherein eine Pflichtaufgabe für den FC Barcelona und der Sieg letztlich ungefährdet und souverän zustande kam. Betrachtet man jedoch die gesamte bisherige Saison, so fällt auf, dass Valverdes Mannschaft es auch in überzeugenden Auftritten nur seltenst schafft, mit weißer Weste das Spiel zu beenden. Was in diesen Spielen kein Problem darstellt, könnte in der anstehenden Rückrunde und den wichtigen Spielen der Champions League gefährlich werden.

Starke Leistung der Neuzugänge Griezmann und de Jong

Insgesamt machte die Mannschaft in diesem Spiel aber wirklich Spaß und einen wichtigen Anteil daran hatten die Neuzugänge Antoine Griezmann und Frenkie de Jong. Griezmann startete mit seinem frühen Führungstreffer das Offensivfeuerwerk und traf damit wieder nach fünf Spielen ohne Ligator. Man sieht, dass Griezmann sich mehr und mehr an den Spielstil und seine Mitspieler anpasst, was auch Suárez und Busquets nach dem Spiel lobten. Dabei bringt der Franzose seine eigenen Stärken wie das gute Spielverständnis, seine technische Klasse und kämpferische Mentalität mit ein. Mittlerweile scheint es ihm auch nicht an Selbstbewusstsein zu mangeln, was sich auch in seinem sicheren Abschluß zum 1:0 zeigte. All dies sorgte dafür, dass Griezmann gegen den RCD Mallorca gut ins Kombinationsspiel eingebunden war und das Offensivtrio ‘MSG’ immer besser funktioniert.

Der andere Neuzugang, der überzeugt hat, heißt Frenkie de Jong. Der Niederländer konnte eine Passquote von 96 Prozent verzeichnen. Er beschränkte sich aber keineswegs darauf, sichere Pässe zu spielen, sondern schaltete sich mit in die Offensive ein. Besonders hervorzuheben ist die Entstehung des vierten und wohl schönsten Treffers an diesem Abend: Nach Doppelpässen mit Busquets und Roberto drang de Jong in den Strafraum ein und legte anschließend für Suárez zu dessen Hackentreffer vor. Hieran zeigte sich, dass de Jong nicht nur ein sehr ballsicherer Mittelfeldspieler ist, sondern auch offensiv für Gefahr sorgt. 

Eine weitere Qualität von ihm zeigte sich insbesondere kurz nach Wiederanpfiff, als er zu einem Sololauf in der eigenen Hälfte ansetzte, das halbe Spielfeld überquerte und dann auf Griezmann querlegte, dessen Schuss leider pariert wurde. Insgesamt hatte de Jong zwei erfolgreiche Dribblings in diesem Spiel. Mit diesem Offensivdrang stach er aus dem ohnehin schon sehr starken Mittelfeld hervor. Gleichzeitig lässt sich daraus der Schluss ziehen, dass de Jong langfristig gesehen kein Ersatz für Busquets sein sollte, sondern dass seine Qualitäten auf der Achter-Position am besten zur Geltung kommen. Nur so kann sich der 22-Jährige voll entfalten und gerade Messis Last als Spielmacher erleichtern.  

 

Variables Offensivspiel

Des Weiteren glänzte Barça gegen Mallorca mit seinem variablen Offensivspiel. Das Positionsspiel war alles andere als statisch und nach Balleroberung schaltete man schnell um. So entstanden sowohl Griezmanns als auch Messis zweiter Treffer. Nach längerem Ballbesitz in den eigenen Reihen bediente man sich des Direktspiels und der Doppelpässe, um das letzte Drittel schnell zu überbrücken, was beim Treffer von Suárez zum Erfolg führte. Ferner hatte man gerade mit Busquets’ hohen Zuspielen auf den durchstartenden Roberto eine gute Waffe, um das Spiel zu beschleunigen und hinter die Abwehr zu gelangen, was für Messis Hattrick sorgte. 

Nun muss man zugeben, dass der RCD Mallorca weder starken Druck ausübte noch defensiv kompakt stand. Dies sorgte zwar für die zahlreichen Tore und Chancen, ändert jedoch nichts daran, dass dieser Variantenreichtum der richtige Weg ist, um auch tiefstehende Mannschaften zu schlagen, die vor allem das Zentrum extrem dicht machen. Die Fähigkeit, auf unterschiedlichste Art und Weise gefährlich zu werden, ist gerade in solchen Spielen für den Torerfolg entscheidend, mag man am Ende auch nur knapp gewinnen. Dass Barça dazu mit seinen spielerischen Mitteln, unter anderem dank der Neuzugänge, in der Lage ist, zeigte dieses Spiel besonders gut.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE