Derbi barceloní: Barça schlägt Espanyol bei Xavi-Debüt

StartLa LigaDerbi barceloní: Barça schlägt Espanyol bei Xavi-Debüt
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona gewinnt sein erstes Spiel unter der Leitung von Xavi gegen Espanyol mit 1:0. Am Schluss hatte die Blaugrana jedoch Glück, dass es nicht zu einer Punkteteilung kam.

Xavis Trainerägide beim FC Barcelona hat einen guten Start genommen. Die Blaugrana schlug den Stadtrivalen Espanyol im heimischen Camp Nou mit 1:0 und startet somit mit einem wichtigen Erfolgserlebnis aus der Länderspielpause.

Dabei setzte Xavi auf das Barça-typische 4-3-3 mit Sergio Busquets, Frenkie de Jong und Nico Gonzalez im Mittelfeld. Die große Überraschung in der Aufstellung war der 17-jährige Ilias Akhomach, der Rechtsaußen von Barça B gab sein Debüt in der ersten Mannschaft.

Barça überlegen, aber ohne Tor

Der FC Barcelona startete engagiert in die Partie, ohne sich zunächst jedoch wirkliche Torchancen zu erspielen. Den 77 Prozent Ballbesitz nach 20 Minuten stand lediglich ein ungefährlicher Schuss aufs Tor von Espanyol zu Buche.

In den folgenden Minuten näherten sich die Hausherren dem Tor von Diego Lopez aber mehr und mehr an. Zunächst scheiterte Memphis Depay aus spitzem Winkel an Lopez (26. Minute). Kurz darauf legte Jordi Alba den Ball zurück an die Strafraumgrenze, in dessen Folge Nicos Abschluss jedoch geblockt wurde (28.). Nach ähnlicher Vorarbeit kam drei Minuten später auch Busquets zum Abschluss, scheiterte seinerseits aber an Diego Lopez (31.).

Nach einem Stockfehler von Oscar Mingueza kam Raul de Tomas in der 43. Minute zum ersten gefährlichen Abschluss für die Gäste, welchen Gerard Piqué jedoch über den Kasten von Marc-André ter Stegen abfälschte. Zur Halbzeitpause blieb es beim 0:0.

Depay bringt Barça per Elfer in Führung

Nach dem Seitenwechsel hielt Barça den Fuß auf dem Gas und bekam nach wenigen Sekunden nach einem vermeintlichen Foul an Depay einen schmeichelhaften Elfmeter zugesprochen, den der Gefoulte sicher zur 1:0-Führung verwandelte (48.).

Die Blaugrana behielt die Kontrolle über die Partie, verpasste es im Folgenden jedoch nachzulegen. Das rächte sich beinahe in der 70. Minute, als Raul de Tomas nach einem Konter alleine vor ter Stegen auftauchte, den Ball aber am Kasten vorbeischob.

Espanyols Schlussoffensive wird nicht belohnt

Espanyol startete nun eine Schlussoffensive. Zunächst setzte de Tomas einen Freistoß aus aussichtsreicher Position an den Außenpfosten (82.). Kurz darauf kam Nany Dimata fünf Meter vor ter Stegen mutterseelenallein zum Kopfball, brachte jedoch das Kunststück fertig, die Kugel nicht aufs Tor zu bringen (84.). Wiederum keine 120 Sekunden später traf de Tomas mit einem Kopfball nur den Pfosten. Barça spielte nun mit dem Feuer, hatte schlussendlich jedoch das Glück auf seiner Seite und gewann die Partie mit 1:0.

Xavis Trainer-Ära bei Barça gestartet! Die besten Bilder zum Debüt

Damit verkürzen die Katalanen den Rückstand auf Atlético und Real Madrid auf sechs respektive sieben Punkte, wenngleich die Königlichen am Sonntag (16:15 Uhr) noch gegen den FC Granada spielen und ihren Vorsprung mit einem Sieg wieder auf zehn Zähler ausbauen können.

Bastian Quednau
Redakteur und Autor bei Barçawelt sowie bei Film-Rezensionen.de

3 Kommentare

  1. Ich bin zufrieden und glücklich über die drei Punkte. Ich finde auch man konnte erste vielversprechende Ansätze Xavis erkennen. Klar, wenn das jetzt Barjuan gewesen wäre, wären wir wahrscheinlich eher ernüchtert aber es ist eben Xavi. Da stimmen mich erste Ansätze schon mal hoffnungsvoll und erwartungsvoll, dass nächste Woche etwas mehr kommt. Xavi kann eben auch nicht zaubern. Bis zur Busi Auswechslung war es auch ganz gut. Der war für mich der beste Mann heute. Find ihn auch sehr wichtig, da er eigentlich der einzig richtig kreative ist, der regelmäßig lange Bälle in die Tiefe spielt. Er hat natürlich auch immer wieder katastrophale Games, aber heute war das klasse. Ansonsten hab ich Gavi, De Jong und vor allem Abde stark gesehen. Dass Xavi auf Piqué und Garcia setzt, wundert mich nicht. Ich denk aber trotzdem, wir müssen mir Araujo gehen. Der ist der einzige, der mal Weltklasse werden kann. Mingueza auf rechts kann ich langsam auch nicht mehr sehen. Freu mich auf Dest.

    Bitter und unerklärlich ist der abermalige kontrollverlust in Halbzeit zwei und die erneuten Verletzungen. Bei Nico sah es nicht so gut aus.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE