FC Barcelona gegen Atlético Madrid: Ein Rückblick auf die Vorsaison

StartLa LigaFC Barcelona gegen Atlético Madrid: Ein Rückblick auf die Vorsaison
- Anzeige -
- Anzeige -

Heute ist es soweit: Der FC Barcelona trifft zum ersten Mal in der Saison auf den Meister der Vorsaison, Atlético Madrid. Kein anderer Gegner prägte die vergangene Saison für die Katalanen so sehr wie die Rojiblancos. In der letzten Spielzeit gab es diese Begegnung ganze sechs Mal – nie konnte Barça den Platz als Sieger verlassen. In diesem Artikel erfolgt ein kleiner Rückblick auf jene sechs Spiele.

21.8.2013: Atlético 1:1 Barcelona

Im berüchtigten Vicente Calderón fand das Hinspiel im spanischen Supercup statt. Barça fand dabei kaum Zugriff auf die Partie und bekam das erste Mal in dieser Spielzeit zu spüren, was es heißt, gegen Atlético spielen zu müssen. In Hälfte eins dominierte das Team aus der spanischen Hauptstadt gegen ein überfordert wirkendes Barça, bei dem Lionel Messi zur Halbzeit angeschlagen raus musste. Nachdem der Ex-Barça Akteur David Villa seine Mannen durch einen traumhaften Volleyschuss in Minute 12 in Führung brachte, ging es mit einem verdienten 1:0 für Atlético in die Pause. Danach wendete sich das Blatt aber zunehmend und Barça begann mehr und mehr zu dominieren. Die Folge war der verdiente Ausgleich. Nach einer Flanke von Dani Alves stach mit Neymar ein Joker – in Minute 59 eingewechselt, köpfte er in Minute 66 zum Ausgleich ein. Danach war Barça dem Sieg näher, gute Chancen konnte man aber nicht mehr kreieren, weshalb es mit einem leistungsgerechten 1:1 ins Rückspiel ging.

28.8.2013: Barcelona 0:0 Atletico

Der 28. August 2013 ist tatsächlich jener Tag, an dem Barça seinen letzten Titel holte. Dank der Auswärtstorregel gewann man die Supercopa knapp. Im Rückspiel vor eigenem Publikum tat sich Barça enorm schwer und konnte so gut wie keine gefährlichen Chancen herausspielen. Atlético hatte die klar besseren Chancen – dank Victor Valdés hielt die Blaugrana aber die Null. Generell war das Spiel aber von sehr vielen Zweikämpfen und Fouls geprägt, alleine zwei Spieler der Madrilenen wurden in der Schlussphase vom Platz gestellt, namentlich Filipe Luis und Arda Turan. Die größte Chance auf den Sieg vergab Lionel Messi, der in Minute 88 mit einem Elfmeter an der Latte scheiterte.

11.1.2014: Atlético 0:0 Barcelona

Am 19. Spieltag der letzten Saison gab es den Showdown zwischen den punktgleich an der Spitze liegenden Teams in La Liga. In diesem Spiel musste Tata Martino sowohl auf Neymar als auch auf Lionel Messi in der Anfangself verzichten, da beide nach ihren Verletzungen noch nicht zu 100% fit waren. Beide Spieler wurden im Laufe der Partie eingewechselt, konnten aber keine nennenswerten Impulse mehr setzen. Atlético hielt wieder sehr gut dagegen und zeigte defensiv eine unglaublich starke Vorstellung, doch auch nach vorne hin wurde man gefährlich – die Angriffe wurden aber von den an diesem Tag überragend aufgelegtem Innenverteidiger-Duo Gerard Piqué und Javier Mascherano gestoppt. Somit gab es im dritten Aufeinandertreffen, welches wieder kein Spektakel, sondern von Taktik und Defensive geprägt war, das dritte Unentschieden.

1.4.2014: Barcelona 1:1 Atlético

Die Auslosung für das Viertelfinale der Champions League ergab zwei weitere Begegnungen zwischen Barça und Atlético. Das Hinspiel wurde im Camp Nou ausgetragen. Auch wenn es nur ein enttäuschendes 1:1 gab, erinnern sich die Culés wohl gerne an diesen Abend zurück. Doch von Beginn an: In Hälfte eins blieben beide Teams etwas unter ihren Möglichkeiten und neutralisierten sich. Somit ging es mit einem 0:0 in die Kabine. Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag: In Minute 56 packte Diego einen Gewaltschuss aus und brachte das Camp Nou zum Schweigen. Dies sollte allerdings nicht lange der Fall sein: In der 71. Minute bediente Andrés Iniesta mit einem Zuckerpass Neymar, der sich die Chance nicht nehmen ließ und ausglich. Das war der Startschuss für eine unglaubliche Schlussphase der Katalanen. Man schnürte den Gegner ein und spielte mit vollem Angriff auf das zweite Tor. Leider wollte dies nicht mehr gelingen, doch diese zweite Hälfte und vor allem die letzten 20 Minuten waren die wohl besten von Barça in der Saison 2013/14. Unvergessen, wie selbst die sonst so ruhigen Zuschauer begeistert vom Spiel die Mannschaft nach vorne peitschten. Doch all dieses Bemühen half nichts – die Ausgangsposition für das Rückspiel war keine gute.

9.4.2014: Atlético 1:0 Barcelona

Eine Woche später gab es das Rückspiel im Hexenkessel von Madrid. Barça schaffte es nicht, sich auf diese Stimmung einzustellen und wurde förmlich überrannt. Die letzten 20 Minuten des Hinspiels waren überragend – die ersten 20 Minuten des Rückspiels desaströs. Atlético presste wie wild und ließ Barça keine Luft zum Atmen. In Minute fünf brachte Koke per Kopf die Heimmannschaft in Führung. Danach machte man weiter Druck und kam zu weiteren erstklassigen Gelegenheiten – doch allein David Villa scheiterte zweimal am Aluminium. Mit Fortdauer des Spiels beschränkte sich Atlético mehr und mehr aufs Verteidigen, und das erfolgreich. Barça fand kein Rezept und konnte sich nicht mehr zurückkämpfen. Im fünften Spiel gab es zum ersten Mal einen Sieger, der verdientermaßen Atlético Madrid hieß. Für Barça hingegen war zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder vor dem Halbfinale Schluss.

17.5.2014: Barcelona 1:1 Atlético

Dieses Spiel war tatsächlich ein ultimatives Endspiel um die Meisterschaft. Selbst ein Drehbuchautor hätte sich ein Finale nicht besser ausmalen können: Am letzten Spieltag empfängt der Zweite der Tabelle den Ersten und muss gewinnen, während der Auswärtsmannschaft ein Remis reicht. Für die Gäste begann die Partie denkbar ungünstig, verletzten sich mit Diego Costa und Arda Turan doch schon zwei Schlüsselspieler in der ersten Hälfte. Durch ein Traumtor von Alexis Sánchez ging Barça in Minute 34 in Führung – ein Umstand, der in den fünf vorausgegangenen Partien nie gegeben war. Nach diesem Treffer veränderte sich das Spiel aber: Hatte Barça die Partie zuvor noch absolut unter Kontrolle, ergriff nun Atlético die Initiative. Kein Wunder, denn um Meister zu werden, brauchte es ja einen Treffer. Trotzdem war die plötzliche Umstellung von Defensive auf Offensive sehr bemerkenswert und sie zahlte sich auch aus. Vier Minuten nach Wiederanpfiff köpfte Diego Godín zum 1:1 Ausgleich ein. An diesem Ergebnis änderte sich nichts mehr. Zwar versuchte Barça noch alles, kam aber gegen die hervorragende Defensive der Hauptstädter nicht an. Somit krönte sich Atlético zum ersten Mal seit 18 Jahren wieder zum spanischen Meister.

Leider lief es für Barça in der vergangenen Saison im direkten Duell überhaupt nicht gut. Ganze fünf Mal trennte man sich unentschieden, einmal ging man als Verlierer vom Platz. Das soll nun besser gemacht werden. Um an Real Madrid dranzubleiben, zählt nichts anderes als der Sieg. Momentan liegen Barça und Atlético mit jeweils 38 Punkten auf Platz zwei bzw. drei der Tabelle. Dieses Spiel könnte ein richtungsweisendes sein. Dass es ein enges Spiel wird, sollte aber außer Frage stehen.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE