FC Barcelona – Real Madrid: Knockt die Blaugrana die Hauptstädter endgültig aus?

StartLa LigaFC Barcelona - Real Madrid: Knockt die Blaugrana die Hauptstädter endgültig aus?
- Anzeige -
- Anzeige -

Dreizehn Punkte Vorsprung auf Real Madrid. Diesen Gedanken muss man sich als Culé mal im allersüßesten Traum auf der Zunge zwischen kandierten Äpfeln und Zuckerwatte zergehen lassen. Sollte der FC Barcelona tatsächlich gegen die Hauptstädter siegen, so würde der Vorsprung der Blauroten gar dreizehn Punkte betragen.  Wir blicken in unserer Vorschau auf die wichtigsten Details zum heutigen Clásico.

Ausfallcheck: Wer fehlt den Vereinen?

Auf beiden Seiten der Mannschaften befinden sich fast alle Akteure in einer gesunden Verfassung. Im Grunde genommen müssen die Trainer fast auf keinen einzigen essenziellen Spieler verzichten. Bei Barça gab es zunächst große Bange, da man dachte, Jordi Alba könnte ausfallen. So wie es allerdings ausschaut, wird der Katalane rechtzeitig fit und somit zu einem Einsatz kommen. Sollte Alba sich im Laufe des Spiels verletzen, müsste Luis Enrique Flexibilität beweisen. Schließlich fallen Mathieu und Adriano ganz sicher aus. Ansonsten fehlt der Blaugrana nur noch Sandro, der sich zuletzt ohnehin hinter Munir anstellen musste und somit bloß Stürmer Nr. 5 war. Bei Real Madrid fehlt Mayoral, der Jungspund hätte vermutlich ohnehin nicht gespielt. Schmerzhafter ist natürlich der Ausfall von Innenverteidiger Varane. Der Franzose muss verletzungsbedingt pausieren. Sperren gibt es auf beiden Seiten keine, da haben alle Spieler vorgesorgt.

Verstärkte Sicherheitsmaßnahmen für den Clásico

Das größte Fußballereignis findet Jahr für Jahr mindestens zwei Mal statt. Natürlich ist bei diesem Event eine große mediale Aufmerksamkeit auf den Fußball gerichtet. Diese kann leider auch für andere Zwecke missbraucht werden. Bereits beim Freundschaftsspiel zwischen Frankreich und Deutschland erlebten wir, wie eine Großveranstaltung wie die bevorstehende von Terroristen ausgenutzt wurde. Seitdem sind besonders bei Fußballspielen die Sicherheitsvorkehrungen deutlich erhöht worden. Unter anderem wurde das Derby zwischen Fenerbahçe Istanbul und Galatasaray Istanbul sogar verschoben. Damit dies für den Clásico nicht der Fall sein muss, haben die Verantwortlichen besondere Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Die wichtigsten Informationen hier im Überblick:

  • Der Einlass beginnt zwei Stunden vor Anpfiff. Ab 18:30 Uhr darf das Stadion betreten werden.
  • Um in das Stadion gelassen zu werden, genügt es nicht, die Mitgliedskarte zu zeigen. Das Ticket muss ebenfalls vorgewiesen werden.
  • Fans mit großen Taschen, Koffern und Rucksäcken dürfen das Stadion nicht betreten.
  • Es werden verschärfte Taschenkontrollen an den Einlässen durchgeführt.
  • An den Eingängen, Bahnverbindungen und Parkplätzen werden weitere Sicherheitskräfte stehen.
  • Alle Fahrzeuge, selbst die authorisierten, müssen ihre Akkreditierungen und Tickets zum Spiel vorzeigen.
  • Die öffentlichen Parkplätze vor dem Camp Nou sind seit dem 02.04.2016 abgesperrt und geräumt, dort geparkte Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

FC Barcelona: Für Cruyff, für die Culés, für die Meisterschaft

Ein Sieg im ‚El Clásico‘ dürfte wohl der finale Knock-out für Real Madrid sein. Falls die Katalanen das Spiel für sich entscheiden, wird es selbst rechnerisch für Real Madrid knapp, sich die Meisterschaft noch zu schnappen. Einzig Atlético Madrid wäre dann noch am Überflieger aus Katalonien dran. Der FC Barcelona wird natürlich alles geben, um Real Madrid so schnell wie es nur geht in die Schranken zu weisen und den Sack zuzumachen. Eine Niederlage aufseiten der Katalanen könnte das Meisterschaftsrennen noch einmal enger machen, allerdings betrüge der Vorsprung vor Real Madrid dann immer noch stattliche sieben Punkte, Atlético Madrid wäre sechs Punkte zurück. Für die Madrilenen kann es daher nur darum gehen, einen Achtungserfolg einzufahren und den Schwung in die verbleibende Champions-League-Spielzeit mitzunehmen.

Trotz des Vorsprungs steht nicht zu erwarten, dass sich die Blaugrana ausruhen werde. Es gibt genügend Motivationspunkte: Barça könnte gegen Real Madrid die 40. Partie in Folge ohne Niederlage einfahren, Lionel Messi könnte seinen 500. Treffer machen. Doch werfen wir lieber einen Blick auf die Fakten. In der letzten Partie verspielte man eine Zwei-Tore-Führung gegen Villarreal, das sollte für die bevorstehende Partie von Vorteil sein, denn das bedeutet, dass Barça mehr darauf achten muss, nicht zu früh den Gang rauszunehmen – selbst dann nicht, wenn die Mannschaft bereits in Front liegen sollte. Die Blaugrana darf sich vom schnellen Konterfußball der Madrilenen nicht ausspielen lassen und muss versuchen, die Abwehrreihe stabil zu halten. Das Spiel wird vermutlich über das Mittelfeld entschieden, die Mannschaft, die hier die Oberhand hat, dürfte auch als Sieger hervorgehen. Die Spieler im Sturm werden natürlich die gefährlichen Aktionen vollenden und die Abwehrreihen alles geben, um dies zu verhindern. Im Mittelfeld wird es jedoch darauf ankommen, welcher Verein die Kontrolle übernimmt, wem es gelingt, die Überbrückung von der Verteidigung in die Offensive besser umzuwandeln. Öffnet man hier zu große Lücken, ermöglicht man dem gegnerischen Team Konter und läuft Gefahr, Gegentore zu kassieren. Es verwundert daher nicht, dass Enrique in seiner Pressekonferenz vor allem die Kontrolle des Spiels betonte und sie als Ziel vorgab. Für Barça wäre es von Vorteil, dem Spiel möglichst früh eine gute Wendung zu geben, denn immerhin stehen im Anschluss zwei Partien in der Champions League an. Barça sollte sich gegen die Hauptstädter nicht zu sehr verausgaben und versuchen, Kräfte zu schonen, soweit dies möglich ist. Letzten Endes wird natürlich auch die Tagesform eine immense Rolle spielen.

Die Katalanen könnten angesichts des Ablebens von Cruyff eine zusätzliche Motivation verspüren, die Partie für sich zu entscheiden. Cruyff hatte maßgeblichen Anteil daran trägt, wie der Spielstil des FC Barcelona heutzutage aussieht. Um seiner Person zu ehren, wird es heute auf und neben dem Feld einige Veränderungen geben.

Dieses Mosaik wird von den Fans der Blaugrana zu Ehren Cruyffs gebildet. Des Weiteren werden die Spieler beider Vereine beim Auflauen T-Shirts mit einem Aufdruck zu Ehren Cruyffs tragen. Vor dem Spiel wird es eine Schweigeminute geben und es wird ein Video gezeigt. Weiterhin versprach Kapitän Andrés Iniesta eine Überraschung vonseiten der Spieler.

In der Startelf der Blaugrana dürfte es keine Überraschungen geben. Die Katalanen werden wohl mit der bestmöglichen Startelf auflaufen. Im Tor ist Claudio Bravo zu erwarten – wie immer in Ligaspielen. Die Abwehr wird mit ziemlicher Sicherheit aus der Viererkette Alves – Piqué – Mascherano – Alba

bestehen. Einziger Wackelkandidat könnte Alba sein, falls dieser doch noch nicht vollständig fit werden sollte. Alternativ könnte Sergi Roberto seine Position übernehmen. Von offizieller Seite hat Alba jedoch das grüne Licht. Im Mittelfeld wird Sergio Busquets das defensive Mittelfeld besetzen. Vor ihm ist mit Andrés Iniesta und Ivan Rakitić zu rechnen. Busquets ist der wichtigste Angelpunkt im Mittelfeld der Blaugrana und darf in solch einer Partie definitiv nicht fehlen. Iniesta als Kapitän ist genauso unabdingbar und der Kroate bewies sich zuletzt in der Partie gegen den Villarreal CF. Das kleinste Rätsel ist mal wieder der Sturm. Alle drei Südamerikaner (Messi, Neymar, Suárez ) sind fit und werden natürlich auflaufen, solange Luis Enrique nicht mit dem falschen Bein aufgestanden ist. Interessant ist übrigens, dass Barça bisher immer gewann, wenn Iniesta traf. Zuletzt beim 4:0-Sieg gegen Real. Ebenfalls wichtig könnte Lionel Messi mit seinen Magic Moments sein.

Aufstellung FC Barcelona

Stimmen aus Barcelona zur Partie gegen Real Madrid

Andrés Iniesta:

„Die Begegnungen mit Real Madrid sind ganz besonders. Wir wollen natürlich gegen den stärksten Gegner gewinnen. Die Partie gegen Real wird eines der Finalspiele dieser Saison.“

„Ich bin kein Fan von großer Euphorie. Wir fokussieren uns nur darauf, das Spiel zu entscheiden und werden dem Gegner Respekt zollen.“

„Real Madrid ist ein sehr starker Gegner. Wir kennen uns gegenseitig sehr gut. Ich hoffe, dass wir ein Spitzenspiel bestreiten werden.“ 

Lionel Messi:

Zu der Gelegenheit, seinen 500. Treffer zu erzielen: „Diese Marke gegen Real Madrid zu erreichen wäre sagenhaft. Natürlich wäre es genauso wichtig und hervorragend, gegen Real Madrid zu gewinnen, um die drei Punkte zu sichern.“

Mir geht es physisch bestens. Nun ist es an der Zeit, für Barça beim El Clásico mitzumischen. Das wird uns sehr viel abverlangen.“ 

Ronald Koeman:

„Barça geht ganz klar mit der Favoritenrolle in diese Partie. Der FC Barcelona hat einen großen Punktevorsprung. Ich glaube kaum daran, dass Real Madrid Barça das Wasser reichen kann, wenn sie weiterhin so spielen.“

Kader (FC Barcelona):

Ter Stegen, Bravo, Piqué, Rakitić, Sergio, Alves, Arda, Iniesta, Suárez, Messi, Neymar, Rafinha, Mascherano, Bartra, Munir, Alba, Roberto, Vermaelen.

  • Jérémy Mathieu, Adriano und Sandro fallen verletzungsbedingt aus
  • Vidal, Douglas und Masip sind nicht im Kader

Real Madrid: Schafft Zidane das Wunder?

Real Madrid liegt zwar zehn Punkte hinter dem FC Barcelona, befindet sich aber momentan in einer starken Verfassung und hat somit auch die letzten vier Partien alle für sich entscheiden können. Die letzte Liga-Runde brachte einen 4:0-Sieg gegen ein generell starkes Sevilla. Ist das ein Grund für die Katalanen, sich dick anzuziehen? Unterschätzen darf man dieses Real Madrid jedenfalls zu keinem Zeitpunkt. Im Hinspiel gewann die Blaugrana zwar mit einer hohen Toranzahl, was jedoch heute keine Bedeutung hat. Real Madrid hat zwar immer noch große Baustellen in verschiedenen Bereichen der Mannschaft, nichtsdestotrotz hat Zidane dem Team etwas gegeben, was unter seinem Vorgänger abhandenkam. Namentlich ein Mittelfeld.

https://www.youtube.com/watch?v=KY2uGNFSL_o

Mehrmals kam es unter Benítez zu Spielsituationen, in denen die Königlichen plötzlich ohne Mittelfeld dastanden und mit einer 4-2-4-ähnlichen Formation auftraten, obwohl die Umstände eine andere Herangehensweise verlangte. Die einzelnen Akteure im Mittelfeld gingen dabei natürlich bitterlich unter und waren quasi nicht anspielbar. Real Madrid ist auf jeden Fall stärker als in der Hinrunde und hat im Grunde genommen kaum etwas zu verlieren. Die Madrilenen werden mit vollem Einsatz versuchen, den FC Barcelona zu bedrängen und sich den Sieg zu holen. Mit Keylor Navas im Tor haben die Hauptstädter einen starken Rückhalt, der die Schwächen in der Abwehr wettmacht. Der Costa Ricaner steht wie eine Mauer und könnte zum Hauptproblem für Barça werden. Die Innenverteidigung hat Real mit Varane einen starken Spieler verloren, steht dennoch mit Pepe und Ramos relativ gut.

Im Sturm haben die Madrilenen drei starke Akteure, die sich vom Spielertyp her deutlich unterscheiden. Hier kann Real Madrid sicherlich von ihrer Geschwindigkeit profitieren. Mit Bale und Ronaldo verfügen die Hauptstädter über zwei blitzschnelle Angreifer. Benzema als Dritter im Bunde ist der feurige Eisbrecher. Der Franzose zählt zweifelsohne zu den Besten auf seiner Position. Besonders interessant ist das Mittelfeld von Real Madrid. Hier kann Zidane alles richtig machen oder aber alles falsch. Wenn der Franzose auf ein stabiles und kontrollierendes Mittelfeld setzen sollte, so kann es zu ernsthaften Problemen für Barça kommen. Spielen Kroos, Modric und Casemiro, dann ist Real Madrid sehr gut für das Match gegen den FC Barcelona aufgestellt. Die Kombination aus schnellen Kontern und einem gut harmonierenden, stabilen Mittelfeld könnte das Erfolgsrezept werden. Marcelo wird sicherlich oft im Sturm aushelfen und somit zum vierten Stürmer mutieren. Flanken und lange Bälle werden in Massen in den Sechszehner der Katalanen fliegen und die gilt es zu verteidigen.

Aufstellung Real Madrid

Stimmen aus Madrid zur Partie gegen den FC Barcelona

Gareth Bale:

„Im Fußball ist nichts unmöglich. Zwar liegen wir zehn Punkte hinter dem FC Barcelona, aber es ist alles möglich. Wir geben alles im Clásico.“

„Die gesamte Fußballwelt respektiert Johan Cruyff. Er ist eine Legende für den FC Barcelona.

„Messi, Suárez und Neymar sind Spieler auf einem Weltklasseniveau.

„Es wird ein ziemlich schwieriges Spiel. Wir müssen angreifen und Lücken nutzen. Ich denke, dass wir gute Chancen haben. Wir müssen einfach Tore erzielen und versuchen, zu gewinnen.

Keylor Navas:

„Der Clásico beunruhigt mich nicht. Ich bin ruhig. Man muss so ein Spiel mit Verantwortung bestreiten und sich aufopfern können, um zu siegen.

„Die drei [Messi, Suárez und Neymar] sind für mich drei hervorragende Fußballer. Man muss alle drei respektieren. Wir müssen versuchen, die Sache besser als sie anzugehen, auch wenn sie sehr tolle Fußballer sind.

Sergio Ramos:

„Gegen solch einen starken Gegner ruhig zu bleiben, ist immer etwas schwer.

„Die Rivalität wird immer intensiver. Nach der Hinrunde wollen wir diese Partie als Chance auf eine Revanche nutzen. 

Casemiro:

„Der FC Barcelona ist ein fantastischer Klub mit hervorragenden Spielern. Die Katalanen sind in einer guten Verfassung. Wir werden es schwer haben gegen sie, dennoch werden wir bis zum Ende kämpfen. Es wird schwer.

„Ich bin bereit, um im Clásico zu spielen. Der Coach hat uns noch nichts verraten. Wenn ich wirklich eingesetzt werden sollte, wäre das ein Traum.

Zidane (Trainer):

„Wir wollen jedes Spiel gewinnen und haben uns die gesamte Woche vorbereitet, um diese Partie für uns zu entscheiden. Wir wollen diese drei Punkte, koste es, was es wolle.

„Die Clásicos sind die schönsten Spiele im Fußball. Ich bin froh, diese Partie als Trainer erleben zu dürfen. Ich werde diese Partie genießen. Es ist toll, sich mit Barça messen zu können. 

Kader (Real Madrid):

Navas, Casilla, Yáñez, Pepe, Ramos, Nacho, Marcelo, Carvajal, Danilo, Kroos, James, Bale, Casemiro, Modric, Isco, Ronaldo, Benzema, Vázquez, Jesé.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE