FC Sevilla – FC Barcelona: Startschuss für das Monsterprogramm von Barça

StartLa LigaFC Sevilla - FC Barcelona: Startschuss für das Monsterprogramm von Barça
- Anzeige -
- Anzeige -

Morgen Abend (20:00) muss der FC Barcelona einen sehr komplizierten Auswärtsgang zum FC Sevilla antreten, der sich derzeit in blendender Form befindet. Die Andalusier haben nach 30 Spieltagen noch kein einziges ihrer Heimspiele im Estadio Ramón Sánchez Pizjuán verloren und stellen somit den Beginn des Monsterprogramms für Barça dar. Das morgige Aufeinandertreffen wird zudem ganz zentral im Kampf um den Meistertitel – gewinnen Messi und Co., setzt man ein großes Ausrufezeichen.

Der April hält für den FC Barcelona

durchwegs englische Wochen bereit: Den Beginn stellten dabei die Siege gegen Celta de Vigo sowie UD Almería dar – nun steht Barça jedoch vor einem wahrhaftigen Monsterprogramm. Zuerst trifft man auf das heimstarke Sevilla (11. April), dann muss man in die französische Hauptstadt zu Paris Saint-Germain (15. April), danach kommt der FC Valencia ins Camp Nou zu Besuch (18. April) und abschließend müssen die Katalanen noch das Rückspiel des Champions-League-Viertelfinales gegen PSG bestreiten (21. April).

FC Barcelona: Intensität muss wieder erhöht werden!

Nachdem die Blaugrana nach der Länderspielpause Celta de Vigo nur mit viel Mühe mit 1:0 bezwingen konnte, folgte ein souveräner, jedoch nicht glanzvoller Auftritt gegen UD Almería. Angesichts der kommenden Aufgaben war die Herangehensweise beim 4:0-Triumph gegen die Tabellennachzügler jedoch verständlich – nun muss der Schalter allerdings umgelegt werden. Mit dem FC Sevilla erwartet Barça ein Gegner, der im heimischen Estadio Ramón Sánchez Pizjuán jeder Top-Mannschaft große Probleme bereiten kann – so auch dem FC Barcelona. Zwar konnten die Katalanen das Hinspiel im Camp Nou furios mit 5:1 gewinnen, doch die Andalusier sind in heimischen Gefilden um mindestens eine Klasse stärker.

Der Tabellenprimus kann dabei höchstwahrscheinlich wieder auf die Dienste von Jordi Alba zählen, der am heutigen Freitag grünes Licht von der medizinischen Abteilung bekam. Hingegen müssen Jérémy Mathieu – der sich zuletzt herausragend präsentierte – und Superstar Luis Suárez aufpassen, um nicht bald ein Spiel aufgrund einer Gelbsperre zu verpassen. Beide Akteure stehen derzeit bei vier Gelben Karten. Ein emotionales Aufeinandertreffen könnte es für Ivan Rakitić werden, der morgen in seiner ehemaligen Heimstätte – der Kroate wechselte im Sommer vom FC Sevilla zu Barça – in den Farben der Blaugrana auflaufen wird.

FC Sevilla: Heimstärke als Schlüssel zum Erfolg

Unfassbar aber wahr: Der FC Sevilla ist nach 30 Spieltagen noch immer ohne Niederlage in der eigenen Heimstätte. Zwar warten mit dem FC Barcelona und Real Madrid noch die allergrößten Brocken auf einen Besuch, trotzdem ist diese Statistik aller Ehren wert. Überhaupt befindet sich die von Unai Emery trainierte Truppe derzeit in einer starken Verfassung – seit man am 24. Spieltag Real Sociedad in einem furiosen Match mit 3:4 unterlag. Danach folgte ein 0:0 gegen Atlético Madrid im heimischen Sánchez Pizjuán und zuletzt fünf Erfolge en suite. Deshalb stehen die Südspanier aktuell auch wieder auf dem fünften Tabellenplatz – lediglich vier Punkte hinter dem aktuellen Meister Atlético Madrid, der derzeit den dritten Rang für sich beansprucht.

Personell fehlt lediglich der Ausfall von Stammtorhüter Beto für das Spiel gegen den FC Barcelona ins Gewicht. Davon abgesehen kann Trainer Unai Emery jedoch – wie Luis Enrique aufseiten der Katalanen – aus dem Vollen schöpfen. Ein besonderes Spiel könnte es vor allem für Denis Suárez sowie Gerard Deulofeu werden, die jeweils von Barça an die Andalusier verliehen sind. Für beide Akteure läuft es aktuell jedoch nicht wie geplant – zu selten finden sie sich in der Startaufstellung wieder. Deulofeu bestätigte dies vor der morgigen Partie: „Es ist derzeit sehr kompliziert, die Situation ist nicht einfach.“

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE