FC Valencia – FC Barcelona: Der nächste Härtetest im Mestalla

StartLa LigaFC Valencia - FC Barcelona: Der nächste Härtetest im Mestalla
- Anzeige -
- Anzeige -

Bildquelle: fcbarcelona.com

Am Sonntag (01.09.13 – 21 Uhr) steht der FC Barcelona nach der kräfteaufreibenden Supercopa, die man nur aufgrund der Auswärtstorregel für sich entscheiden konnte, gleich wieder auf dem Prüfstand. Diesmal in LaLiga gegen den FC Valencia. Die Fledermäuse erweisen sich immer als eher unangenehmer Gegner, gerade auswärts. Von den letzten zwölf Spielen im Estadio Mestalla konnte man gerade einmal vier für sich entscheiden. „Für Valencia ist ein Spiel gegen den FC Barcelona immer wie ein Finale“, erläuterte Jordi Alba. Im Kader gibt es trotz des schweren Spiels einige Überraschungen.

Anpfiff: 1.9 - 21 Uhr
Hintergrundquelle: fcbarcelona.com

Ohne Xavi und Sánchez nach Valencia

Tata Martino entschied sich trotz der schweren Aufgabe, zwei Spieler zu schonen: Xavi und Alexis fahren nicht mit nach Valencia. Der argentinische Trainer meinte dazu: Alexis und Xavi haben in den letzten Wochen viel gespielt und auch die Länderspiele kommen auf uns zu. Deshalb denke ich, dass es an der Zeit ist, ihnen eine Pause zu gönnen.“ Messi hingegen hat – ebenso wie Adriano – wieder grünes Licht erhalten. Doch viele Culés waren von der Tatsache etwas verunsichert, dass er am Freitag nicht am Mannschaftstraining teilnahm, sondern eine spezielle Physiotherapie machte. Auch in dieser Sache konnte Martino Klarheit schaffen: Wir wussten, dass Messi fit ist, allerdings entschieden wir uns dazu, ihn zur Erholung eine Extra-Therapieeinheit machen zu lassen.“

Durch diese Aussage ist also davon auszugehen, dass Messi auch morgen wieder spielen wird. Nach Valencia reisen 19 Spieler mit, folglich wird vor dem Match noch ein Akteur gestrichen.

Der Kader im Überblick: Valdés, Pinto, Montoya, Alves, Piqué, Bartra, Mascherano, Adriano, Alba, Busquets, Song, Dos Santos, Sergi Roberto, Cesc, Iniesta, Pedro, Messi, Neymar, Tello

Das Mannschaftstraining
Bildquelle: fcbarcelona.com

Durch das Pausieren von Alexis und Xavi wirft sich die Frage auf, wer statt ihnen in der Startelf stehen wird. Die heißen Kandidaten für die Plätze im zentralen Mittelfeld scheinen Cesc Fàbregas und Andrés Iniesta zu sein. Jonathan Dos Santos und Sergi Roberto werden wohl vorerst auf der Bank Platz nehmen, falls nicht sogar einer der beiden gestrichen wird. Die Abwehr wird wohl erneut von Alves, Piqué, Mascherano und Alba gebildet, aber auch Montoya scheint diesmal nicht ohne Einsatzchancen zu sein. Bei Adriano lässt sich anhand der Informationen, die der Klub bekanntgab, noch nicht sagen, ob er für einen Startplatz in Frage kommt. Im Sturm ist die Konstellation ebenfalls noch unklar. Vielleicht bekommt ja gar Tello, der seinen Vertrag kürzlich bis 2018 verlängerte, die Chance, nachdem Alexis nicht nominiert wurde.

Barçawelt tippt auf folgende Aufstellung:

Valdés – Alves, Piqué, Mascherano, Alba – Busquets, Cesc, Iniesta – Pedro, Neymar, Messi

Das Mestalla – ein schwieriger Boden

Von den letzten zwölf Spielen in Valencia konnte Barça lediglich vier gewinnen. Diese Ausbeute ist alles andere als berauschend und zeigt, wie schwer es ist, in Valencia siegreich vom Platz zu gehen. Die letzten drei Spiele endeten allesamt Unentschieden. Jordi Alba erläutert die Situation: Ich war dort drei Jahre und weiß, dass Besuche von Barça immer ein sehr spezieller Tag für die Fans, die Spieler und die Trainer sind – sie betrachten das Spiel wie ein Finale.“ Ein Grund mehr, sich auf ein schweres Spiel einzustellen.

Auch letzte Saison (3.2.2013) war die Partie für den FC Barcelona alles andere als ein Zuckerschlecken. 1:1 endete sie, auch dank Víctor Valdés. Dieser hielt mit einigen Glanzparaden das Unentschieden fest. Nach der Führung von Valencia in Minute 33 durch Banega gelang es Barcelona nur durch einen Elfmeter zum Ausgleich zu kommen. Messi verwandelte in Minute 39 sicher.


Videoquelle: youtube.com

Die Schiedsrichter und andere Probleme

Nach der Supercopa gegen Atletico hat Barça hart gegen die Schiedsrichter geschossen. Anlass war die Performance von Schiedsrichter Fernández Borbalán in der Supercopa. Piqué: Sie wollen von uns ein Spektakel, aber sie lassen es nicht zu. Wir verstehen das Modell nicht. Ein Schiedsrichter kommt und erklärt es dir, aber es sind nur leere Worte. […] Ich weiß nicht mehr, was eine Karte rechtfertigt. Sie erklärten uns das Modell, aber sie wenden es nicht an. Es ist unfassbar, dass 14 Fouls in 45 Minuten begangen werden und nur einmal die Karte gezückt wird. Wie viele Fouls hat Gabi begangen?“ Die Schiedsrichter machen es Barcelona zusätzlich schwer, doch auch ansonsten greifen die Mechanismen in der Mannschaft noch nicht zu 100 Prozent. Das sieht auch Tata Martino so: Es ist klar, dass wir noch nicht in unserer Bestform spielen, aber wir haben nun auch gezeigt, dass wir Spiele auch so gewinnen können. Positiv ist, dass wir keine Tore kassiert haben, allerdings müssen wir offensiv noch zielstrebiger und kaltschnäuziger werden und uns mehr Chancen erarbeiten.“ Man darf außerdem mit Spannung erwarten, wie das Zusammenspiel zwischen Messi und Neymar in diesem Spiel klappt (sofern beide gemeinsam spielen), denn in der Supercopa war besagtes Zusammenspiel wenig bis gar nicht vorhanden. Dies war allerdings auch dem Umstand geschuldet, dass sich Messi sehr weit ins Mittelfeld fallen ließ.

Valencias bisherige zwei Spiele

Aus unserem Liga-Kompakt-Format (1. Spieltag): Beim sogenannten „Spitzenspiel“ des Wochenendes bekamen die Fledermäuse Besuch aus Málaga. Dieser Bezeichnung konnte die Partie aber kaum gerecht werden. Es war ein sehr zerfahrenes Spiel mit vielen Fouls und ungenauen Zuspielen auf beiden Seiten. Insgesamt hatte Valencia mehr vom Spiel, doch die mangelnde Bewegung der Mitspieler sorgte dafür, dass der Ballführende so gut wie keine Anspielstationen hatte. Dazu kamen noch Pech im Abschluss und ein nicht gegebener Elfmeter für die Hausherren. Málaga konzentrierte sich in dem Spiel fast völlig auf das Kontern. In Gefahr brachten sie ihren Gegner aber höchstens bei ein paar Flanken. Letztendlich brachte ein Torwartfehler Valencia ins Glück, durch Ricardo Costas Treffer den 1:0-Sieg zu holen.

In der zweiten Runde bekam man es dann mit Espanyol zu tun: Im Spiel gegen Valencia hat Espanyol Barcelona für eine kleine Überraschung gesorgt. Vor heimischem Publikum ließen sie den Gegner dank eines herausragenden Pressings kaum aus der eigenen Hälfte kommen. Nichtsdestotrotz brachte Helder Postiga Valencia nach 10 Minuten in Führung. Danach gab es wieder das gleiche Bild: Valencia in der eigenen Hälfte im Ballbesitz und wenn Espanyol an den Ball kam wurde es gefährlich – besonders durch La-Masia-Absolvent Sergio García. Nach einer Ecke gab es dann den hochverdienten Ausgleich durch David López, bevor in Hälfte zwei Christian Stuani wie sein Vorgänger mit dem Kopf traf. Hierbei ging ein Freistoß voraus. Bis zum Schluss stand Espanyol dann extrem kompakt und ließ den Valencianern absolut keinen Raum. Thievy entschied  mit dem 3:1 das Spiel letztendlich verdientermaßen zu Gunsten der Katalanen.

In der Gruppenphase der Europa-League trifft Valencia übrigens auf Swansea, Kuban und St. Galllen.

 ____________________________________________________________________

Neben dem Barcelona-Spiel um 21 Uhr wird an diesem Sonntag wohl jedem Fußballfan das Herz aufgehen:

12.00: Real Madrid-Bilbao
14.30: Liverpool-ManUtd
17.00: Arsenal-Tottenham
19.00: Real Sociedad-Atl. Madrid

_____________________________________________________________________

Nun seid ihr gefragt! Was meint ihr, wie geht das Spiel aus? Wer sollte spielen? Wer schießt die Tore? – Viel Spaß beim Kommentieren!

Auf ein unterhaltsames und hoffentlich siegreiches Spiel! – Visca el Barça y visca Catalunya!

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -