Schuss gegen den Kopf: Gavi nach Auswechslung kurzzeitig in Klinik

StartLa LigaSchuss gegen den Kopf: Gavi nach Auswechslung kurzzeitig in Klinik
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Für Gavi ist die La-Liga-Partie des FC Barcelona gegen Real Betis bereits nach 36 Minuten beendet. Der Mittelfeldspieler bekommt aus kurzer Distanz einen Schuss an den Kopf und muss in eine Klinik – aber nur kurzzeitig.

FC Barcelona: Gavi-Einsatz frühzeitig beendet

Muss der FC Barcelona am Mittwoch in der Champions League gegen den FC Bayern München (21 Uhr, im Barçawelt-Liveticker) ohne Gavi auskommen? Offenbar nicht. Wie die Katalanen am Samstagabend mitgeteilt haben, ist der 17 Jahre alte Shootingstar in ein Krankenhaus gebracht, aber schnell auch wieder entlassen worden.

Was war passiert? Gavi lief am Nachmittag bei der 0:1-Niederlage in La Liga gegen Real Betis von Anfang an auf, wurde aber bereits nach 36 Minuten ausgewechselt.

Kurz zuvor hatte er einen Schuss eines gegnerischen Akteurs aus kurzer Distanz gegen den Kopf bekommen, woraufhin Gavi im Fallen auch noch in den Kontrahenten hineinkrachte.

Gavi torkelt zu Boden

Der spanische Mittelfeldakteur richtete sich zwar wieder auf und spielte weiter, wenig später torkelte er in Ballbesitz jedoch erneut zu Boden. Gavi war benommen, wurde behandelt und schließlich vom Feld gefahren. Riqui Puig ersetzte ihn.

Nach Barça-Angaben sei es schließlich zu der Krankenhaus-Einweisung gekommen, da dies das Protokoll bei möglichen Verletzungen am Kopf so vorsieht. Beispielsweise eine Gehirnerschütterung scheint Gavi nicht davongetragen zu haben, womit er am Mittwoch in München wohl zur Verfügung steht.

Filip Knopp
Redakteur und Sportjournalist mit großem Fokus auf Spaniens La Liga.
- Anzeige -

3 Kommentare

  1. Hab schon beim Zusehen Kopfschmerzen bekommen.
    Er hatte keine Spannung im Nacken und bekommt den Ball aus 2-3Metern mit voller Wucht gegen den Kopf, nich dazu knallt er komplett unkontrolliert gegen Bellerins Oberschenkel. Hoffentlich keine Gehirnerschütterung, aber gut möglich.
    Als er dann aufgestanden ist und sich immernoch an den Hinterkopf gefasst hat war mir schon klar, dass es nicht lange dauern wird und er wieder auf dem Boden liegen wird.

    Leider kann man sowas in Realgeschwindigket nicht immer gut Beurteilen mit den Kopfverletzungen. In der Wiederholung hat man das besser gesehen. Wäre hier an der Stelle vielleicht auch gut vom VAR den Schiedsrichter darauf aufmerksam zu machen, dass hier eine schwerwiegende Kopfverletzungen vorliegen könnte.
    Der Junge ist erst 17 Jahre, da sollte man besonders vorsichtig sein.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE