Getafe CF – FC Barcelona: Die Blaugrana will die Schlagdistanz wahren

StartLa LigaGetafe CF - FC Barcelona: Die Blaugrana will die Schlagdistanz wahren
- Anzeige -
- Anzeige -

Am 15. Spieltag der Primera División trifft der FC Barcelona im Coliseum Alfonso Pérez auf Getafe CF. Die Mannschaft um Superstar Leo Messi hat drei Punkte fest im Visier und will in Schlagdistanz bleiben zu den Blancos, die am Vortag pflichtbewusst wichtige Zähler gegen Almería entführten. Das Vorhaben muss jedoch ohne Neymar stattfinden, der Probleme mit dem linken Knöchel hat und als Vorsichtsmaßnahme zu Hause bleiben musste.

Das Jahr 2014 neigt sich langsam seinem Ende entgegen. Nur noch drei Spiele trennen den FC Barcelona von der wohlverdienten Weihnachtspause, La Liga hält für die Mannschaft sechs Punkte auf Abruf bereit. Die erste Hürde auf dem Weg zur optimalen Punkteausbeute ist Getafe CF, ein nicht zu verachtender Gegner, wenn man bedenkt, dass sie in der laufenden Spielzeit immerhin den FC Málaga mit 1:0 geschlagen und heute den Heimvorteil auf ihrer Seite haben. Mit weniger als einem Sieg werden sich die Schützlinge von Trainer Luis Enrique jedoch mit Sicherheit nicht zufrieden geben, zumal Madrid am Freitagabend Almería mit 4:1 abservierte.

Dani Alves im Kader: Zurück zum alten Konzept?

Wo wir auch schon beim bestimmenden Thema der letzten Woche wären: Luis Enrqiue – was hat er gegen Paris St. Germain für ein sensationelles taktisches Konzept rausgehauen! Ob tollkühn oder mutig, darüber gehen die Meinungen zum Teil stark auseinander. Zumindest ist es ihm gelungen, alle zu überraschen, einschließlich die katalanischen Medien, die beabsichtigte Neuerungen für gewöhnlich einen Kilometer gegen den Wind riechen. Nicht so in diesem Fall, und womöglich war das auch einer der Gründe, warum die Rechnung am Ende aufging. Die größten Feinde einer Mannschaft sind Transparenz und Vorhersehbarkeit, in einem entscheidenden Spiel hatten Trainer und Mannschaft das Momentum insoweit auf ihrer Seite. Zweifellos gab es Schwierigkeiten bei der Abstimmung der Defensive, was in Ansehung der Qualität des Gegners fast unvermeidbar war. Wie heißt es so schön: Wo gehobelt wird, fallen Spähne. Doch am Ende setzte sich das Kalkül von Enrique durch.

Heiß diskutiert wird derzeit, ob dieser Ansatz in den folgenden Spielen von der Mannschaft weiter verfolgt wird. Luis Enrique gab im Anschluss an das Spiel gegen Paris indirekt eine Antwort darauf: „Wir wussten natürlich, dass wir ohne Dani Alves und Rafa spielen mussten und wir haben auf unseren Kader geschaut und überlegt, wie wir dem Gegner am meisten Probleme bereiten könnten.“ Bei seiner Entscheidung zugunsten des 3-4-3 ließ sich Enrique damit entscheidend von dem Fehlen von Dani Alves leiten. Auf der rechten Abwehrseite ist Dani Alves der Dauerbrenner beim FC Barcelona und auch in der Gunst des Trainers ganz weit oben. Demzufolge dürfte der Brasilianer heute gegen Getafe zum Einsatz kommen und seine bevorzugte Position wieder in Beschlag nehmen, womit sich die Frage nach dem heutigen Konzept eigentlich von selbst beantwortet. Man sollte sich aber hüten, vorschnell zu urteilen – Luis Enrique ist immer für eine Überraschung gut, das wissen wir spätestens seit vergangenem Mittwoch.

Während Dani Alves nach seiner kleinen Auszeit wieder zurück im Kader ist, hat es für seinen brasilianischen Freund Neymar diesmal nicht gereicht. Der Traumtor-Schütze aus dem Spiel gegen PSG hat Probleme mit dem linken Knöchel und wird gegen Getafe eine Pause einlegen. Nicht in den Kader geschafft haben es außerdem Douglas, Sergi Roberto, Masip und Montoya. Den letztgenannten Namen werden wir in diesem Zusammenhang nicht mehr häufig erwähnen müssen. Der junge Spanier hat in einer Stellungnahme angekündigt, den Verein im Winter verlassen zu wollen. Die Entscheidung ist ihm mit Gewissheit nicht leicht gefallen, schließlich schnürt er seit dem Jahr 1999 die Fußballschuhe beim FC Barcelona und hat dort seit jeher seinen Lebensmittelpunkt. Gerüchten zufolge soll Juventus Turin Interesse bekundet haben.

Einige Informationen zum Gegner

Doch zurück zu unserem heutigen Gegner, der im Vergleich zu den Schwergewichten in der Liga ein echter Jüngling ist. Getafe CF wurde erst im Jahre 1983 gegründet und ist damit satte 84 Jahre jünger als der FC Barcelona. In der Primera División mischt der Klub seit der Saison 2004/2005 ununterbrochen mit, freilich nicht ganz oben, aber im Allgemeinen reicht es immer für das Mittelfeld. Die größten Erfolge der Vereinsgeschichte konzentrieren sich auf die Teilnahme am Pokal-Finale und das Erreichen des Viertelfinals des UEFA Pokals 2008. Außerdem stand in der Saison 2008/2009 ein guter 6. Platz zu Buche.

Aktuell rangiert der Verein aus Madrid auf dem 12. Tabellenrang und konnte von den letzten fünf Spielen nur eines gewinnen. Gegen Eibar gelang dem heutigen Gegner von Barça im Pokal ein 3:0, in der Liga trennte man sich immerhin gegen Elche und gegen Levante mit einem Unentschieden. Die Bilanz gegen Barça in den letzten zehn Partien sieht alles andere als gut aus. Einem Sieg am 26.11.2011 und einem Unentschieden am 03.05.2014 stehen acht zum Teil hohe Niederlagen gegenüber. Das Unentschieden gegen Getafe im Mai dürfte den Culés noch gut in Erinnerung sein. Mitten im Meisterschaftskampf patzte der FC Barcelona und konnte von Glück reden, dass Levante gegen Atlético Schützenhilfe leistete und den späteren Meister mit 2:0 besiegte. 

Hier noch mal das letzte Spiel gegen Getafe mit dem Tiefschlag in der 90. Minute:

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE