Heimsieg als Pflichtübung: Barça empfängt Underdog Mallorca

StartLa LigaHeimsieg als Pflichtübung: Barça empfängt Underdog Mallorca
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona hat am 16. Spieltag in La Liga den krassen Außenseiter RCD Mallorca im Camp Nou zu Gast. Zwar schlagen sich die Mallorquiner als Aufsteiger bisher beachtlich und spielen auch einen gepflegten Ball, doch ihre Auswärtsbilanz ist verheerend. Ein Wiedersehen wird es mit dem “verlorenen Sohn” Takefusa Kubo geben.

Vermeintlich leichter Aufgalopp vor heimischen Publikum für den FC Barcelona: Nachdem die Katalanen zuletzt zwei Schlüsselduelle gegen schwere Gegner erfolgreich bestritten haben – 3:1 gegen Borussia Dortmund in der Champions League, 1:0 gegen Atlético Madrid im Wanda Metropolitano – gastiert nun ein vermeintlicher Underdog im Camp Nou. Barça bekommt es am Samstagabend (21 Uhr) mit Aufsteiger RCD Mallorca zu tun. 

Zwar schlagen sich die Mallorquiner bisher äußerst wacker in der Liga (vier Siege und zwei Remis aus 15 Spielen bedeuten Platz 17, immerhin ein Nichtabstiegsplatz), doch sie haben all ihre 14 Punkte ausschließlich im heimischen Stadion Son Moix eingesammelt. Auswärts sind “Los Bermellones” noch ohne jeden Punktgewinn, in sechs Gastspielen gab es sechs Pleiten – bei nur drei geschossenen Toren.

Mallorca auswärts noch ohne Punkt

Für Barça auf dem Papier also ein gefundenes Fressen – sollte die Blaugrana konzentriert und fokussiert an die Aufgabe herangehen. Mallorcas Mittelfeldspieler Aleix Febas glaubt derweil, dass Barça mit den Gedanken bereits beim Clásico sein könnte – was die Chance für sein Team bedeuten würde, etwas Zählbares aus dem Camp Nou mitzunehmen. “Sie denken schon an den Clásico. Aber wir konzentrieren uns sehr darauf, ein gutes Resulat zu erreichen.”

Auf die leichte Schulter sollte Barcelona den Aufsteiger nicht nehmen, denn genau das tat Barças Erzrivale Real Madrid jüngst bei ihrem Aufeinandertreffen mit Mallorca – im Son Moix setzte es für die Blancos am 9. Spieltag nach unterirdischer Leistung prompt eine peinliche 0:1-Pleite. 

Kein rein destruktiver Aufsteiger – Kubo kehrt zurück

Mallorca wird die Partie gegen Barça sicherlich defensiv angehen und auf ihr gewohntes 4-5-1-System samt Doppelsechs setzen; und dann auf den ein oder anderen Nadelstich per Konter hoffen, auch wenn die Insulaner in der Fremde bisher gar nicht so defensiv und destruktiv agieren, wie man das von einem Aufsteiger vermuten könnte. Denn Mallorca weist eine Ballbesitzstatistik von 50 Prozent auf und spielt auch lieber kurze Pässe statt lange Bälle.

Ein Lichtblick der Mallorquiner ist Offensivwusler Takefusa Kubo, ehemals in La Masia ausgebildet und aktuell von Real Madrid nach Mallorca verliehen. Kubo ist dribbelstark, unerschrocken, technisch versiert und kommt in der Regel auf dem rechten Flügel zum Einsatz, während über links Lago Junior für Tempo sorgt, der auch beim Sieg gegen Madrid das Tor des Tages erzielte und mit vier Treffern der erfolgreichste Torschütze des Klubs ist. Es bleibt abzuwarten, ob Kubo aber auch im Camp Nou von Anfang an ran darf, oder Trainer Vicente Moreno auf einen defensiv versierteren Akteur setzt.

Valverde dürfte auf die ‘Once Gala’ setzen

Barça hatte dabei nach zwei englischen Wochen am Stück eine komplette Woche Zeit, sich auf den Gegner vorzubereiten, sicherlich eine willkommene Abwechslung für die Spieler der Katalanen, die sonst alle drei Tage im Dauereinsatz sind. Gegen Mallorca kann Ernesto Valverde mit drei Ausnahmen aus dem Vollen schöpfen: Lediglich Jordi Alba, Nelson Semedo und Ousmane Dembélé fehlen verletzt (alle drei laborieren an Muskelverletzungen), ansonsten sind alle Akteure einsatzfähig.

Erwartet wird daher, dass Valverde gegen Mallorca auf seine “Gala XI” setzt; und drei Tage später gegen Inter Mailand in der Champions League rotiert und da den Bankspielern Einsatzchancen gibt, schließlich steht die Blaugrana bereits als Gruppensieger der Gruppe F fest. Das bedeutet, dass beispielsweise Gerard Piqué, Arthur, Frenkie de Jong und Antoine Griezmann gegen die Mallorquiner beginnen dürften, während Samuel Umtiti, Ivan Rakitic oder Arturo Vidal eher gegen Inter von Beginn an auf dem Feld stehen dürften.

Doch in welcher Aufstellung auch immer, ein Heimsieg gegen den auswärts sieglosen Underdog ist für Messi und Co. so oder so Pflicht.  

 

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE