Luis Enrique: „Montoya kann seine Situation ändern“

StartLa LigaLuis Enrique: „Montoya kann seine Situation ändern“
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Bei der Pressekonferenz vor dem Spiel zwischen dem Getafe CF und dem FC Barcelona gab Luis Enrique wieder einmal interessante Aussagen preis. Der Barça-Trainer kommentierte dabei seine taktische Herangehensweise an das Spiel gegen Paris Saint-Germain und selbstverständlich auch das Statement von Martín Montoya

Luis Enrique über den FC Getafe: „Wenn man ein Spiel in der Champions League gegen so einen großen Gegner spielt und dann wieder ein Ligaspiel vor sich hat, dann ist es ein Spiel, das sehr schwierig sein kann. Es ist nie einfach, in diesem Stadion zu spielen, denn der Gegner ist auch sehr motiviert. […] Getafe wird ein Spiel mit Konterangriffen spielen. […] Sie haben viele Spieler, die uns Probleme bereiten können. Sie werden versuchen, unsere Angriffe zu neutralisieren und aus Standardsituationen zu Toren zu kommen.“

Die Situation von Montoya und sein Statement: „Die Spieler haben ihre Verträge und alle vertraglichen Details sollten nicht in der Öffentlichkeit besprochen werden. Deshalb werde ich dazu nichts mehr sagen. Ich bin aus sportlicher Sicht glücklich mit Montoya. Er arbeitet daran, seine Situation zu verändern und das kann er auch schaffen. […] Ich will mich auf die sportlichen Aspekte fokussieren. Ich schätze seinen Standpunkt und weiß, dass er sich in einer schwierigen Situation befindet. Aber es ist nicht unmöglich für ihn, seine Situation zu verändern. Ich sehe jede Woche, dass er hart dafür arbeitet. Was die Mitteilung und die Aussagen des Beraters angeht, will ich das nicht weiter kommentieren. Ich konzentriere mich nur auf die sportliche Seite.“

Änderungen des Systems gegen Paris Saint-Germain: „Es geht darum, sich an die gegnerischen Teams anzupassen. Wir wollen uns als Mannschaft immer verbessern, und dieser Prozess wird niemals enden. […] Ja, es waren drastische Veränderungen in diesem Spiel, aber wir ändern in dieser Saison immer wieder etwas. […] Es gab viele Aspekte in diesem Spiel gegen einen starken Gegner zu berücksichtigen und ich habe die Mannschaft an den Gegner angepasst.“

Enrique über die Spielweise des Teams: „Gute Ergebnisse sind natürlich wichtig, denn daran wird man am Ende der Saison gemessen. Aber ich muss auch alle anderen Aspekte berücksichtigen, denn hier geht es nicht nur um gute Ergebnisse, sondern auch darum, dass die Mannschaft gut spielt. Wir müssen mehr Chancen kreieren als der Gegner und auch effektiver als der Gegner sein. Wir müssen in vielen Bereichen besser sein. Natürlich ist es für uns sehr wichtig, dass wir den Ball in der gegnerischen Hälfte halten. Es geht also um sehr viele andere Faktoren.“

Über Douglas Pereira: „Jeder Spieler, der hierher kommt, braucht eine gewisse Zeit, um sich anzupassen. Manche Spieler passen sich schnell an, andere wiederum langsam und dann gibt es welche, die sich gar nicht anpassen können. Wir befinden uns derzeit in der Phase, in der wir sehen, was der Spieler tun kann, um der Mannschaft zu helfen. Das ist ein Spieler, der vom Verein beobachtet wurde und für den sich der Klub interessiert hat. Er bekommt nicht so viele Chancen wie früher, aber wir erwarten von ihm, dass er genauso viel leistet wie für São Paulo. Viele Spieler müssen durch diesen Prozess, vor allem wenn sie von einem anderen Kontinent kommen.“

Schiedsrichterleistungen: „Ich kommentiere die Entscheidungen der Schiedsrichter nicht. Das ist eine Aufgabe, die ich bewundere. Sie stehen unter großem Druck.“

Über Gerard Piqué: „Piqué war immer Teil meiner Pläne. Ich habe aber die Wahl zwischen vielen guten Spielern. Manchmal spielt ein Spieler, manchmal ein anderer. Jetzt spielt er regelmäßig, aber ich will, dass meine Spieler wissen, dass sie viel Konkurrenz haben.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE