Messi trifft traumhaft, Griezmann besiegelt hart umkämpftes 2:1 gegen Athletic Bilbao

StartLa LigaMessi trifft traumhaft, Griezmann besiegelt hart umkämpftes 2:1 gegen Athletic Bilbao
- Anzeige -

Der FC Barcelona setzte sich gegen Athletic Bilbao in einem engen Spiel mit 2:1 durch. Ein starker Beginn, in dem Lionel Messi erneut einen Freistoß direkt verwandelte, wurde von Jordi Albas Eigentor zunichte gemacht. Antoine Griezmann sorgte dann aber noch für umjubelten Siegtreffer.

Innerhalb kurzer Zeit traf der FC Barcelona nun schon zum dritten Mal auf den Athletic Club aus Bilbao. In der Liga waren die Katalanen siegreich vom Platz gegangen, in der Supercopa gewannen allerdings die Basken. Jetzt hatte man die Chance, sich für die Finalniederlage zumindest zu revanchieren. Überraschungen würde es dabei für keine der beiden Mannschaften geben, wie Ronald Koeman vor der Partie sagte.

Barcelonas Coach überraschte dann aber doch ein wenig mit seiner Startaufstellung, denn Umtiti erhielt den Vorzug vor Lenglet. Pjanic ersetzte Busquets, der Gelb-gesperrt fehlte. Neben dem Bosnier spielten dann Pedri und de Jong, vorne sollten Messi, Griezmann und Dembélé für die Tore sorgen. Ein Sieg war Pflicht, wollte man den Anschluss an die Tabellenspitze einigermaßen halten.

Furioser Spielbeginn

Von vorsichtigem Abtasten war zu Spielbeginn dann nichts zu sehen. Beide Mannschaften kamen direkt zur Sache und zeigten mit Engagement, dass sie hier als Sieger vom Platz gehen wollten. Die Katalanen hatten zwar mehr Ballbesitz, Athletic Bilbao zeigte sich aber sehr giftig beim Spiel gegen den Ball und versuchte immer wieder, schnelle Konter zu setzen.

Die ersten Chancen des Spiels hatte dann aber der FC Barcelona. Nach nur sechs Minuten hätte es schon 1:0 für die Blaugrana stehen müssen, als Óscar Mingueza Kapitän Messi mit einem klugen Schnittstellenpass auf die Reise schickte. Der Argentinier lief allein auf Bilbaos Schlussman Unai Simón zu, der allerdings Messis mickrigen Lupfer stark parierte. Nur wenige Sekunden später kam Griezmann zum Abschluss, wieder reagierte Simón gut.

Der FC Barcelona ließ danach nicht locker, immer wieder eroberte man durch giftiges Pressing den Ball und suchte mit viel Zug den Weg zum gegnerischen Tor. In der 14. Minute kamen Dembélé, Pjanic und Messi im Strafraum zu einer Möglichkeit, im Endeffekt verfehlte Messi mit der Brust nur knapp. Die Katalanen verhinderten jegliche Vorstöße und Befreiungsversuche der Basken schon im Ansatz und zogen ein regelrechtes Power Play auf.

Messi-Freistoß zum verdienten 1:0

Der aggressive und offensive Beginn sollte dann auch endlich belohnt werden. Messi bekam nach einem Dribbling vor dem Strafraum einen Freistoß in zentraler Position zugesprochen. Den zirkelte Messi dann zielgenau ins rechte obere Kreuzeck zum 1:0 (20.). Bilbaos Innenverteidiger Yeray Álvarez versuchte noch im Zurücklaufen, den Ball rauszuköpfen, behinderte damit aber wohl eher seinen eigenen Keeper. Unai Simón reagierte nämlich gar nicht, hätte vermutlich aber ohnehin kaum eine Abwehrchance gehabt.

Barça blieb am Drücker, in der 25. sowie 30. Spielminute kam man wieder gefährlich vor den Kasten des Athletic Clubs. Nach etwas mehr als einer halben Stunde stabilisierten sich die Gäste defensiv und verteidigten konsequenter. Auf der anderen Seite konnte Koemans Mannschaft das enorme Anfangstempo einfach nicht halten und sorgte so für ein wenig mehr Ruhe im Spiel.

In der letzten Viertelstunde des ersten Durchgangs passierte dann auch folgerichtig nicht mehr viel. Der FC Barcelona behielt die Oberhand, schaffte es aber nicht mehr, zu zwingenden Torchancen zu kommen. Von Torchancen waren aber auch die Basken weit entfernt, konzentrierten sie sich doch lediglich auf die Verteidigung. Wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff setzte sich de Jong auf der linken Angriffsseite gut durch und passte anschließend zu Dembélé, dessen Schuss von außerhalb des Sechszehners allerdings zu hoch geriet.

Alles in allem gingen die Blaugrana mit einer starken Leistung und einem hochverdienten 1:0 in die Pause. Ein Torschussverhältnis von 7:1 und ein Ballbesitz über 65 Prozent sprachen ebenfalls für Koemans Mannschaft.

Alba bringt Athletic wieder auf Augenhöhe

Die zweite Halbzeit begann eigentlich gut für den FC Barcelona. Man schien wieder bemüht, das Spiel sofort an sich zu reißen und hatte auch direkt die erste Chance nach Wiederanpfiff. Messi kam mit viel Zug aus der eigenen Hälfte bis an den gegnerischen Strafraum und legte dort auf Griezmann ab. Dessen Abschluss war aber zu zentral und wurde von Unai Simón ins Aus gelenkt. Der Franzose war dabei möglicherweise im Abseits gestanden, was aber keine Rolle mehr spielte ob der vergebenen Chance.

In der 49. Spielminute spielte sich dann Bilbao auch nach vorne und drang über die linke Seite tief in die Hälfte der Katalanen ein. Raúl García brachte die Kugel dann scharf in die Mitte, wo Jordi Alba noch gerade vor dem einlaufenden Óscar de Marcos klären wollte. Anstatt den Ball aber zu klären, traf er ihn so unglücklich, dass er das Spielgerät unhaltbar für Marc-André ter Stegen im eigenen Tor versenkte. Damit holten die Blaugrana die bis dato völlig harmlosen Basken unnötigerweise wieder zurück in die Partie, plötzlich war Barcelonas guter Beginn ergebnistechnisch ausgeglichen.

Barça bemüht, Griezmann erfolgreich

Nach dem unerwarteten Ausgleich merkten die Katalanen, dass sie nach dem Führungstreffer zu sehr das Spiel verwaltet hatten und schalteten wieder einen Gang höher. Dennoch fiel es Koemans Team sehr schwer, Torchancen zu kreieren. Pjanic kam einmal zu einer guten Kopfballmöglichkeit, die Simón aber super vereitelte. In der Folge passierte nicht viel, da es der Athletic Club aus Bilbao gut verstand, seine Abwehrreihen dicht zu halten.

Ousmane Dembélé war in dieser Phase der aktivste Spieler in Blaugrana, immer wieder startete der Franzose vielversprechende Dribblings. In der 63. Minute konnte sein Abschluss im Strafraum gerade noch geblockt werden, in der 69. Minute fehlte wieder nur wenig. Der Franzose schaffte es ziemlich als einziger Spieler, den starren Abwehrverbund der Basken mit schnellen Sprints zu durchbrechen.

Anschließend verlagerten die Katalanen das Spiel immer mehr in die gegnerische Hälfte. In der 75. Minute kombinierten die Blaugrana rund um Athletics Strafraum, als Dembélé den einlaufenden Mingueza per Steilpass gut in Szene setzen konnte. Der Rechtsverteidiger legte dann klug quer zu Griezmann, der sich in der Mitte durchgesetzt hatte und die Kugel zur erneuten Führung der Blaugrana in die Maschen schoss. Griezmann war zwar zuvor fast das gesamte Spiel über unauffällig gewesen, machte das mit seinem Tor aber nun wett.

Wichtiger Erfolg und Platz 2 in der Liga

An dem 2:1 änderte sich in der Folge auch nichts mehr. Direkt nach dem Führungstreffer segelten noch ein paar gefährliche Flanken in den Strafraum der Katalanen, aus denen die Basken aber keinen Kredit ziehen konnten. Koeman brachte dann Lenglet für Griezmann, um die defensive Stabilität zu erhöhen. Die Blaugrana ließen die Kugel gut laufen und ermöglichten dem Athletic Club keine weiteren Chancen. Selbst verpasste man in der 93. Minute das sichere 3:1, als Messi, Alba und der eingewechselte Braithwaite sich nicht einig wurden – es sollte aber keine Rolle mehr spielen.

So bekräftigte der FC Barcelona seine gute Form in der Liga und springt damit auf den 2. Tabellenplatz. Mit 40 Punkten aus 20 Spielen liegt man nun punktgleich vor Real Madrid, das überraschend am Samstag gegen Levante 1:2 verloren hatte.

 

Michael Weilch
Treuer Culé seit Beginn der Ära Messis und der festen Überzeugung, dass Barça "més que un club" ist. Hofft, dass sich die Blaugrana auf ihre historischen Wurzeln besinnt und gerade in heutigen Zeiten ein Leuchtbild für Demokratie und Chancengleichheit darstellt - der Grund, warum der FC Barcelona eben nicht "nur" ein Fußballverein ist. Motto: "Tots units fem força!"
- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE