Noten | Gavi und de Jong als Taktgeber, Busquets souverän, Nico emsig

StartLa LigaNoten | Gavi und de Jong als Taktgeber, Busquets souverän, Nico emsig
- Anzeige -
- Anzeige -

Im Derby gegen Espanyol zeigten sich Gavi und Frenkie de Jong äußerst aktiv, während Sergio Busquets als unaufgeregtes Bindeglied zwischen Offensive und Defensive agierte. Bei Xavis Trainerdebüt für den FC Barcelona zeigte sich zudem Nico Gonzalez äußerst engagiert. Die Spielerkritik und Noten.

 Marc-André ter Stegen

Die Offensivabteilung Espanyols beschäftigte Marc-André ter Stegen in Halbzeit eins kaum; nach 44 Minuten wurde der deutsche Schlussmann zum ersten Mal richtig gefordert: Gerard Piqué blockte den Abschluss von Raúl de Tomás so ab, dass ter Stegen durch einen sensationellen Reflex das 0:1 verhindern musste. Nach dem Seitenwechsel prüften die Pericos Barças Nummer 1 häufiger, doch ter Stegen blieb fehlerlos und hielt in der 96. Minute den Derbysieg fest. Barçawelt-Punkte: 7

 Oscar Mingueza

Oscar Mingueza erhielt auf der Position des Rechtsverteidigers den Vorzug vor Sergi Roberto und konzentrierte sich vor allem auf die Defensivarbeit. Wirklich stabil präsentierte sich der 22-jährige Katalane jedoch nicht, was durch seinen Fehler im direkten Duell mit Raúl de Tomás sichtbar wurde. Die daraus entstandene Chance Espanyols schien Mingueza nicht wachgerüttelt zu haben, so agierte er weiterhin zu unaufmerksam, wie bei de Tomás´ Möglichkeit in der 70. Spielminute oder kam den Schritt zu spät, wodurch er sich noch den Gelben Karton abholte. Ein insgesamt enttäuschender Auftritt des La-Masia-Sprösslings. Barçawelt-Punkte: 3

 Gerard Piqué

Piqué nahm die Rolle des Stabilisators in der Hintermannschaft der Blaugrana ein, wodurch er in der Regel defensiver stand als seine Mitspieler. Durch seine konsequente Herangehensweise in den direkten Duellen mit den Offensivkräften Espanyols unterband Piqué einige Angriffe der Gäste; in der zweiten Halbzeit störte er die Gegner oft bereits in den Mittelfeldzonen, auch wenn er hier seltener die Zweikämpfe für sich entschied. Am Ende des Tages darf der Routinier auf eine durchschnittliche Leistung im Derby zurückblicken. Barçawelt-Punkte: 6

 Eric Garcia

Eric Garcia begann neben Gerard Piqué als Innenverteidiger in der Viererkette und übernahm im ersten Durchgang die Verantwortung in der Spieleröffnung; 95 Prozent seiner Pässe erreichten den Mitspieler. Auch gegen den Ball richtete der spanische Nationalspieler sein Spiel offensiver als Piqué aus, so störte er Raúl de Tomás direkt bei der Ballannahme, wenn der Stürmer mit dem Rücken zu Barças Tor stand. In der 83 Minute rückte Garcia zu früh aus der Grundordnung raus, wodurch Landry Dimata völlig frei vor dem Tor zum Kopfball kam, diesen aber nicht aufs Tor bugsierte. Dennoch scheint sich Garcia immer mehr an das Niveau in La Liga anzupassen. Barçawelt-Punkte: 6

 Jordi Alba

Alba setzte auch beim ersten Spiel unter Xavi zu den von ihn gewohnten Tiefenläufen hinter die Verteidigungskette an. Sobald ihn seine Mitspieler auf die Reise schickten, versuchte er, das Spielgerät flach von der Grundlinie aus auf den Elfmeterpunkt zu legen. Während der Linksverteidiger nach dem Seitenwechsel kaum mehr am Offensivspiel der Blaugrana teilnahm, lief er bei einigen Umschaltsituationen der Blanquiazules wichtige Passwege zu und unterband so Kontermöglichkeiten. Für Spannung sorgte der 32-Jährige unfreiwillig, indem er in der 86. Spielminute im eigenen Strafraum wegrutschte und so de Tomás unbedrängt zum Kopfball kam. Der Pfosten verhinderte den Ausgleich. Barçawelt-Punkte: 6

 Sergio Busquets

Busquets blühte als Bindeglied im Mittelfeld unter dem neuen Cheftrainer und ehemaligen langjährigen Mannschaftskameraden Xavi richtig auf. Sein nahezu fehlerloses Spiel zeichnete Barças Kapitän durch eine unaufgeregte Spieleröffnung sowie durch das ausgefuchste Lösen aus Drucksituationen aus. Der 33-Jährige versuchte immer wieder durch Chipbälle hinter die Abwehrkette der Pericos die Mitspieler in Szene zu setzen. Durch seinen herausragenden Ball auf Ezzalzouli nach einer Stunde kam er beinahe zum Assist. Kurz vor einem Scorerpunkt stand Busquets auch nach einer halben Stunde, als er zum Weitschuss ansetzte und Diego López zum Fliegen zwang. Es hätte die Krönung einer überzeugenden Leistung sein können. Barçawelt-Punkte: 8

 Frenkie de Jong

Frenkie de Jong wirkte wie beflügelt von der WM-Qualifikation mit der Niederlande und stresste die Defensivreihe der Wellensittiche früh mit den von ihn so bekannten Tiefenläufen in den gegnerischen Sechzehner. Auch sonst trat der Blondschopf äußerst emsig auf und agierte vor allem in der ersten Hälfte mit einigen scharf gespielten Pässen als treibende Kraft im Offensivspiel Barças. De Jong erinnerte mit diesem engagierten Auftritt an seine unwiderstehlichen Leistungen der Vorsaison – im zweiten Durchgang fehlte es dem 24-Jährigen ein wenig an Durchschlagskraft. Barçawelt-Punkte: 7

 Nico Gonzalez

Durchschlagskraft ließ Nico Gonzalez bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung in der 88. Minute nicht vermissen. Der 19-Jährige stellte die Hintermannschaft der Truppe von Vicente Moreno mit seinem aggressiven Anlaufen vor große Probleme, so fing er nach einer Viertelstunde sogar in Espanyols Strafraum einen von López schlampig gespielten Ball ab, bevor er zu Fall gebracht wurde. Eine strittige Szene, aus der kein Strafstoß hervorging. Doch auch bei eigenem Ballbesitz wusste Nico, wie er die Gegenspieler in Bedrängnis bringen konnte; so zog er mit seiner dynamischen Art immer wieder mehrere Gegner auf sich und so weg von den Mitspielern. Ein Auftritt, mit dem er an die an die überzeugenden Leistungen vor der Länderspielpause anknüpfte. Barçawelt-Punkte: 7

 Ilias Akhomach

Xavi wusste mit seiner Startelf zu überraschen, indem er Ilias Akhomach zum Debüt verhalf. Der 17-Jährige, der auf der rechten Außenbahn begann, wurde früh rustikal angegangen, ließ sich davon jedoch nicht irritieren und fokussierte sich weiter auf sein unaufgeregtes Spiel. Immer wieder lief er auf Gegenspieler Adrià Pedrosa zu, um das Spiel zu verzögern und den Gegner auf sich zu ziehen, um dann das sichere Zuspiel zu wählen. Nach 13 Minuten jagte er das Spielgerät über das Tor und verpasste so, früh auf 1:0 zu stellen. Auch wenn er zur Halbzeit aus dem Spiel genommen wurde, darf Ilias Akhomach auf eine ordentliche Partie zurückblicken. Barçawelt-Punkte: 6

 Gavi

Gavi nahm zur Freude aller Culés den Schwung aus den Länderspielen mit der spanischen Nationalmannschaft mit ins Camp Nou. Im linken Halbfeld zeigte der 17-Jährige sich mit Dribblings und schnellen Zuspielen sofort umtriebig und war den Akteuren Espanyols stets einen Schritt voraus. Der Youngster sorgte mit seinen Aktionen für ein vertikales Spiel und lauerte auch gerne selbst auf Abschlussmöglichkeiten, wie sein Kopfball in der 27. Spielminute und sein Distanzschuss nach 40 gespielten Minuten beweisen. Gavi, der nach eigenen Ballgewinnen das Spielgerät stets gut festmachte, legte zudem kurz nach dem Pausentee mustergültig für Memphis auf; dieser holte den Elfmeter heraus, der letztendlich das Spiel entschied. In der 70. Minute holte sich Gavi bei seiner Auswechslung völlig verdient den Applaus des Camp Nou ab – wie wichtig er für das Spiel der Blaugrana war, zeigte sich nach dem Wechsel, als Barça die Spielkontrolle abgab. Barçawelt-Punkte: 9, MOTM

 Memphis Depay

Memphis Depay zeigte sich früh motiviert und prüfte so bereits nach drei Minuten die Fähigkeiten von Espanyol-Schlussmann Diego López. Generell präsentierte sich der Niederländer extrem aktiv und bot sich ein ums andere Mal als Anspielstation zwischen den Linien an. Seine Abschlüsse in der 26. und 29. Minute erfolgten aus zu spitzem Winkel, nach dem Seitenwechsel bezwang Memphis per selbst herausgeholtem Strafstoß López dann doch und verhalf dem FC Barcelona so zum Derbysieg. Barçawelt-Punkte: 7

 Abdessamad Ezzalzouli (ab 45.)

Abdessamad Ezzalzouli kam für die zweiten 45 Minuten in die Partie und sorgte direkt für Betrieb auf der rechten Außenbahn. Selbstbewusst lief er ein ums andere Mal in vollem Tempo auf Pedrosa zu und verwickelte diesen so in mehrere hitzige Duelle. Nach einer guten Stunde provozierte er nach einem sensationellen Tiefenlauf sogar beinahe ein Eigentor des Linksverteidigers der Pericos. Nach 75 Minuten tankte sich der 19-Jährige dynamisch im gegnerischen Strafraum durch und verfehlte den Kasten nur knapp. Mit ihm brachte Xavi ordentlich Schwung in die Partie. Barçawelt-Punkte: 7

 Philippe Coutinho (ab 70.)

Philippe Coutinho ersetzte nach 70 Minuten Gavi und orientierte sich deutlich mehr zur Seitenlinie. Nur selten zog der Brasilianer zielstrebig gen gegnerischen Sechszehner; in der 96. Minute machte er es durch eine misslungene Annahme im eigenen Strafraum nochmal richtig spannend. Auf Coutinho werden wohl noch deutlich dankbarere Spiele zukommen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Riqui Puig (ab 78.)

Riqui Puig betrat nach 78 Minuten für den leicht lädierten Sergio Busquets den Rasen und konzentrierte sich auf sichere Zuspiele. Daher überrascht es kaum, dass er alle zwölf Zuspiele an den Mann brachte. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Ronald Araujo (ab 88.)

Ronald Araujo kam in der 88. Minute für den angeschlagenen Oscar Mingueza in die Partie und fiel dabei nicht groß auf. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Yusuf Demir (ab 88.)

Yusuf Demir ersetzte nach 88 Spielminuten den ebenfalls lädierten Nico Gonzalez und kam dabei auf drei Ballkontakte. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Trainer Xavi Hernández

Zum Einstand als Cheftrainer bei der Blaugrana darf sich Xavi Hernández über drei Punkte im Derbi Barceloni freuen. Im von den Spielern sehr variabel interpretierten 4-3-3 setzte sich sein Team früh in der gegnerischen Hälfte fest, ließ den Ball gut laufen und machte das Spiel breit. Zwar fanden die Akteure Barças im letzten Drittel nicht immer eine Lösung, um das Abwehrbollwerk Espanyols zu sprengen, doch der Spielfluss wurde stets aufrecht erhalten und das Team war darum bemüht, stets vertikal zu operieren. Elemente, die unter Ronald Koeman häufig gegen destruktiv agierende Teams fehlten. Xavi nahm jedoch nach 70 Minuten mit Gavi einen der Taktgeber aus der Partie und musste so mit ansehen, wie seine Truppe nochmal ordentlich schwamm, ohne sie dabei stabilisieren zu können. Dennoch darf der neue Übungsleiter in der Mittelmeermetropole auf eine gelungene Premiere zurückblicken. Barçawelt-Punkte: 7

 Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

15 Kommentare

  1. Alex

    Das ist schon sehr übertrieben. Ich finde unter Koeman hatten wir genau solche Spiele wie gestern. Das Ding ist einfach der Gegner hat es zugelassen aber als der Gegner Bock hatte waren sie stärker als Barca in der 1. Halbzeit. Wo hatte Barca denn so große Chancen wie Espanyol? Finde 3 Punkte für Espanyol wären verdient gewesen. Ich fand man sah überhaupt keine guten Ansätze. Viele gut herausgespielte Möglichkeiten gab es nicht und man gewann nur durch einen geschwenkten Elfmeter.
    Danach begann Barca auch wieder zu verwalten wie unter Koeman. Andere Mannschaften sind zum Beispiel nicht so. Liverpool spielte gestern Arsenal 90 Minuten an die wand. Warum kann Barca das nicht? Weil die Spieler nur gegen unterklassigen Gegnern den dicken Max spielen können wenn sie es auch zulassen. Greifen sie aber an dann bricht Barca wie ein Kartenhaus zusammen. Erinnert mich irgendwie an die halbstarken Jugendliche die ihre Stärke bei denjenigen demonstrieren wollen die sich nicht wehren wollen, aber sobald sie es tun dann werden die Jugendliche böse überrascht. So ist Barca. Große Klappe aber sehr wenig dahinter. Das wird sich auch nicht ändern. Dieser Mannschaft kannst du nichts implementieren. Kannst du ein zerrissenes Blatt Papier wieder „reparieren“? Das geht einfach nicht. Viele sagen dass unser Kader nicht schwach sei und wir locker um die CL Plätze spielen können aber ist das wirklich so? Ich finde man sollte sich nicht von den „großen“ Namen blenden lassen. Diese Mannschaft ist weder ausgewogen noch ausbalanciert. Sie haben keine Mentalität und keinen Leitwolf. Es gibt mehrere Fraktionen, die eine sind die alten Hasen, auch genannt Pseudo Leader, die sofort einbrechen und ihre Eier verlieren sobald die Intensität mal höher wird. Die sind nicht in der Lage um die Jungen zu führen oder Verantwortung zu übernehmen. Dann gibt es noch die nächste Fraktion die aus kleinen Kindern besteht und auf hohem Niveau viel zu unerfahren sind. Diese Kinder haben auch niemanden der sie führt. Sie werden in irgendwelche Rollen gesteckt was für diese Kinder noch viel zu früh kommt, gerade weil die alten Hasen sich genauso benehmen wie kleine Kinder. Und dann gibt es noch die ganzen Flops die nie eingeschlagen sind. Wir haben einfach keine Männer oder Kämpfer in der Mannschaft. Sociedad und Sevilla haben solche Spieler die im besten Alter sind, darum haben wir eben keinen stärkeren Kader als solche Mannschaften. Aber hier wird davon gelabert dass unsere Mannschaft Titel gewinnen kann? Welchen Weltklassespieler haben wir denn der im besten Fußballalter ist und die Mannschaft führen kann? Das Potenzial hat eigentlich nur Frenkie de Jong und ich sage bewusst „Potenzial“ weil er auch immer in den großen Spielen verstecken spielt. Aber welchen Spieler hat Barca sonst noch? Mir fällt niemand ein. Unsere Kinder entwickeln sich gerade zu Flaschen gerade weil sie von Flaschen wie zum Beispiel Pique geführt werden. Die „Anführer“ übertragen ihre Mentalität und Einstellung automatisch auf jeden Spieler. Schau dir mal Real Madrid an. Du siehst dort nur echte Kerle und die jungen ziehen perfekt mit, somit entsteht eine Harmonie. Bei uns sind die Kinder aber auf sich allein gestellt. Selbst ein 19 jähriger Fati hat mehr Eier als unser gesamter Kader und hier wird davon gesprochen dass wir einen guten Kader hätten??? Xavi kann das nicht mehr reparieren, zu tief sitzt der Stachel bei den Spielern die viele Jahre in der CL durchgeprügelt wurden. Das einzige was man machen kann ist diese lahmen Katalanischen Flaschen loszuwerden und durch echte Weltklasse Kerle zu ersetzen. Unsere Kinder müssen sich an zum Beispiel an starke Spieler wie van Dijk orientieren aber doch nicht an Großmaul Pique der zuerst den Kopf in den Sand steckt wenn es mal nicht läuft. Aber das war auch nur ein Beispiel. Xavi muss den halben Kader austauschen. Wir haben Flaschen als Kapitäne und kaum reife Weltklassespieler aber erwarten dass es besser wird weil Xavi jetzt da ist? Seit 5 Jahren wurde diese Mannschaft regelrecht ermordet aber man macht immer und immer wieder den selben Fehler.

    Barca wird niemals gegen Benfica bestehen.

        • @knedbull

          Warum glaubst du, dass Barça sich nicht verbessern wird? Liegt es am Trainer oder am Kader? Wenn es am Kader liegt, kann ich das nicht nachvollziehen. Wir haben eine sehr ausbalancierte Mannschaft. Wir haben Veteranen wie Pique, Alba und Busquets, wir haben gestandene Spieler wie De Jong und Depay, wir haben junge Talente wie Fati, Pedri und Gavi, die uns bereits jetzt eine grosse Hilfe sind. Das ist eine sehr gute Mischung wie ich finde. Unser Kader hat grosses Potenzial. Wir brauchen einfach den richtigen Trainer. Ob Xavi das ist, wird sich noch zeigen. Wenn du aufgrund dessen deine Zweifel hast, kann ich das verstehen, aber ich glaube, du und viele anderen hier zweifeln eher vielmehr am Kader. Viva-Barca sagt Beispiel, dass es keine Rolle spielt, wer an der Seitenlinie steht, da mit dieser Mannschaft nichts zu machen ist. Das ist absurd! Unser Kader kann sich absolut sehen lassen, wenn alle fit sind. Wir müssen zwar hier und da ein paar Schrauben zu drehen, wie einen starken 9er holen etc, aber im Ganzen haben wir wie bereits erwähnt, eine sehr ausbalancierte Mannschaft.

          Das Problem liegt hier in meinen Augen also eher an der Seitenlinie. Setien und Koeman haben sich als nicht geeignet erwiesen, bei Xavi wird sich das noch herausstellen.

  2. Ich weiß nicht was fan23 für ein Spiel geguckt hat aber natürlich gab es deutliche Unterschiede zu Koeman und seinen Vorgängern.

    Das Spiel war nicht besonders gut, da muss man nicht drüber sprechen aber wenigstens ist da jemand der die Probleme anpacken und Dinge verändern will (die Ansätze waren ja definitiv zu sehen und darauf lässt sich aufbauen), anstatt alles vor sich hinplätcheln zu lassen.

    Wer nach so einer kurzen Zeit irgendeine 360 Grad Wendung erwartet, der hat einfach unrealistische Vorstellungen.

    Man darf sich weder von den positiven, noch von den negativen Aspekten blenden lassen. Unser Einbruch in HZ2 kam nicht wegen den Auswechslungen, sondern wenn ihr mich fragt ganz klar durch die Umstellung von espanyol. Die haben über 60 Minuten kein Interesse gehabt am Spiel teilzunehmen und sich mit einer 5er Kette und davor einer 4er Kette hinten eingeigelt.

    Wenn 2 Boxer im Ring stehen und der eine deckt Sicht nur die ganze zeit mit den Handschuhen vor dem Gesicht, während der andere die ganze zeit zuschlägt wirkt derjenige der zuschlägt deutlich überlegen. Sobald der andere dann auch anfängt zu Boxen, wirkt das dann ganz anders.

    So war das halt gestern mit Español auch. Irgendwann wurden sie etwas mutiger, sind höher angelaufen und um die 75. Minute rum nochmal zusätzlich 2 offensive Spieler gebracht.

    Unser Standpunkt hat sich nicht dramatisch geändert, wie denn auch in dieser kurzen Zeit. Wir sind die selbe Mannschaft wie vor paar Wochen, nur mit einem Trainer der nun einen Plan verfolgt und mit dem wir uns peu a peu weiterentwickeln werden. Die Mannschaft scheint auch einen positiven Geist zu entwickeln, was auch sehr wichtig ist. Die nächsten Spiele und Wochen werden aber klarer zeigen wohin der Weg gehen wird.

  3. Ich verstehe nicht warum hier jetzt wieder nur schwarz gemalt wird.
    Es gibt mehrere Gründe warum das Spiel a) sehr gute Ansätze zeigte und b) die alten Schwächen noch nicht weggezaubert sind:

    Zu a) 1.) ich fand die erste Hälfte unglaublich gut, teilweise, wenn auch nur für 20 min, dachte ich wirklich wir sind im Jahr 2015 und nicht weil irgendwer mit einer induvidualleistung einen Hattrick erzielte, nein weil die Mannschaft es geschafft hat innerhalb von wenigen Minuten mehrere gefährliche Chancen rauszuspielen und das gabs gefühlt seit jahren nicht mehr.
    2.) de jong, busquets und gavi waren überragend, vorallem für ersteren freut es mich da er viel Kritik einstecken musste

    Zu b)

    1.) es wurde zu einer Zitterpartie weil wir bis zur 70. min nicht mit 3:0 vorne waren…chancen gabs genug. Das alte Problem der Chancenverwerwertung existiert leider immer noch und das wird nicht in 2 Wochen weggehen, da brauchts konstante Leistungen und Selbstvertrauen

    2. fehlen uns Offensive Spieler, Memphis ist alleine, abde war zwar stark aber der hat noch zu wenige Spiele in den Füßen…ich sag wenn fati und dembele am platz gewesen wären dann wärs ein 3:0 oder höher

    3.) Ist die ganze Devensive Stabilität mit der Auswechslung von Busquets verloren gegangen (hätte selbst nicht gedacht dass ich das mal schreibe😅)

    Aja ich hoffe das Araujo in Zukunft wieder spielt der sollte neben Garcia etabliert werden als Pique‘s Nachfolger

  4. Guardiola verlor sein erstes Spiel als Trainer von Barca mit 0:1 gegen einen Gegner, dessen Namen ich nicht mehr weiss. Sein zweites Spiel endete in einem Unentschieden, auch wieder ein No-Name Gegner. Was dann kam, wissen wir. Xavi braucht einfach Zeit. Vor allem braucht er erst mal einen vollständigen Kader. Richtige Flügelspieler wie Fati und Dembele sind für sein System sowieso essenziell.

  5. der unterschied zwischen koeman und xavi war nicht einmal für die tauben an der rambla zu erkennen.
    der elfmeter war ein witz … wie immer wenn barca nicht weiter kann eilt der schiri höflich zur hilfe und macht was dagegen.
    es gab gestern kein extra schub für die truppe trotz xavi auf der bank. weil in der mannschaft vieles nicht funktioniert. seit fast 3 jahre jetzt.
    probleme nie wirklich erkannt. oder ignoriert und dafür aber den trainer gewechselt. 3 mal in null komma nix.
    in er 2ten hälfte war espanyol 10 fach besser. ob wohl barca zu 13 gespielt hat.
    11 + schiri+ torpfosten.
    espanyol hatte den sieg verdient. aber das ist nur meine meinung als BARCA liebhaber ;)

    • Man merkt richtig den Unterschied zu deinen früheren Beiträgen, die einigermaßen Objektiv waren.
      Du hast Angst, Angst dass Barca wieder erstarkt, weil sie wieder an sich glauben. Weil eine Legende an der Seitenlinie steht die einen Plan hat, eine Vision von einem Barca hat, dass wieder seine Gegner dominiert und an die Wand spielt.
      Ja Angst hast du weil du das enorme Potential bei Barca‘ s jungen Wilden siehst. Es wird noch einige Zeit dauern, aber wir werden wieder stark werden.

      Tu uns und vor allem dir, mickrigen bemitleidenswerten Gestalt die wahrscheinlich mit 30 noch bei Mami wohnt weil es so gemütlich ist, selber einen Gefallen und verp*ss dich zu deinen Balletttänzerinnen von M*schiTotal und verschon uns mit deiner „Weisheit“.
      Zieh dir deinen Ronaldo/Ramos-Pyjama, seitdem hat Real keine Weltklasse Spieler mehr, an und lass dich von deiner Mami ins Bett bringen, es ist schon spät.

      Wenn ich so darüber nachdenke, dass du ständig bei uns rumrotzst muss ich laut lachen hahahahahaha, alter hast du kein Leben? hahahahahah

      • Also ich hoffe auch das barca wieder zu altem glanz kommt aber man muss bedenken dass es einen punkt gibt wo uns real meilenweit vorraus ist und der heißt geld.
        Nächstes jahr kommt mbappe, pogba und vlt auch haaland dann wirds nicht leichter aber ich hoffe natürlich dass wir mithalten können aber dafür wird es viel gute Arbeit brauchen um die finanziellen Unterschiede auszugleichen.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE