Noten | Messi im Alltagsmodus, Araujos Wiedergutmachung und Unglücksrabe Lenglet

StartLa LigaNoten | Messi im Alltagsmodus, Araujos Wiedergutmachung und Unglücksrabe Lenglet
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona konnte gegen den FC Getafe souverän mit 5:2 gewinnen. Dabei sah Clément Lenglet unglücklich aus, Sergio Busquets hingegen konnte mit seinen langen Bällen überzeugen. Ronald Araujo macht seinen selbstverschuldeten Elfmeter mit einem Tor zur Entscheidung wieder gut. Man of the Match war aber wieder einmal Lionel Messi. Die Spielerkritik und Noten.

Marc-André ter Stegen

Marc-André ter Stegen war über die gesamte Spielzeit eigentlich beschäftigungslos, in der ersten Halbzeit brachte Getafe nichtmal einen Schuss auf das Tor der Katalanen. Dennoch musste der deutsche Nationaltorhüter zwei Mal hinter sich greifen. Sowohl beim 1:1, als Clément Lenglet unglücklich den Ball in das eigene Tor lenkte, als auch beim zwischenzeitlichen 3:2 per Elfmeter hatte ter Stegen keine Chance. Barçawelt-Punkte: 6

Oscar Mingueza

In der Anfangsphase bekam der 21-jährige Katalane einen Schlag aufs Knie, konnte dann aber weiterspielen. Daraufhin interpretierte Mingueza sein Spiel in der Dreier-Abwehrkette sehr offensiv. Er schaltete sich vorne immer wieder mit ein und beackerte seine rechte Seite. Er war stark am Spiel beteiligt und hatte sogar die meisten Ballkontakte auf dem Feld (131). Außerdem gewann er alle seine Zweikämpfe und brachte 95 Prozent seiner 121 gespielten Pässe an den Mann. Einzig die Durchschlagskraft und letzte Konsequenz in seinen Aktionen fehlte noch. Sein (allzu) offensives Stellungsspiel sorgte wohl dann auch für seine Auswechslung in der 75. Minute. Barçawelt-Punkte: 7

Gerard Piqué

Der Abwehrchef der Blaugrana spielte nur die erste Halbzeit. Diese absolvierte Piqué aber sehr souverän und abgeklärt – mit einer Ausnahme, der Szene zum 1:1. Hier entwischte ihm Gegenspieler Angel im Rücken, während Piqué den Raum deckte, kam der Getafe-Stürmer freistehend  zum Abschluss und bugsierte mit Hilfe von Lenglets Oberschenkel den Ball ins Tor. Ansonsten war Piqué aber auf der Höhe und konnte vor allem durch sein gutes Stellungsspiel einiges verteidigen. Auch seine Statistik spricht für ihn: 80 Prozent Zweikampfquote, 97 Prozent Passquote und all seine langen Bälle brachte er an den Mann. Kann man so machen. Barçawelt-Punkte: 5

Clément Lenglet

Für den Franzosen nahm der Abend einen unglücklichen Verlauf. Lenglet holte sich schon früh in der Partie eine (lachhafte) Gelbe Karte ab (6.), weshalb er danach natürlich mit angezogener Handbremse spielen musste. Zu allem Überfluss lenkte er in der 12. Minute nach einer Flanke von links den Ball unhaltbar in das eigene Tor ab. Daraufhin machte er ein souveränes Spiel. In der 23. Minute bereitete er beinahe ein Tor von de Jong vor, nachdem er einen grandios getimten Vertikalball in den Sechzehner spielte. Beim 3:1 in 33. Minute köpfte er dann den Ball entscheidend in die Füße von Lionel Messi, der im zweiten Anlauf das Tor erzielte. Aufgrund der Gelben Karten und des engen Terminkalenders bekam Lenglet schon nach 45 Minuten eine Pause. Barçawelt-Punkte: 6

Sergi Roberto

Für Sergi Roberto ging es darum, sich wieder ranzutasten und Spielpraxis zu sammeln. Er machte ein ordentliches und engagiertes Spiel als rechter Wing-Back, wirkte aber mitunter auch unglücklich. Er war viel auf dem Feld unterwegs und hatte mit 116 Ballkontakten sogar die Zweitmeisten.  Roberto versuchte über seine rechte Seite Alarm zu machen, das jedoch ohne großen Erfolg – keine seiner drei Flanken fanden den Mitspieler. Nach 64 Minuten und einer biederen Leistung ging er vom Feld. Barçawelt-Punkte: 5

Frenkie de Jong

Man könnte nach der Partie sagen: Frenkie de Jong hat seinen Job gemacht. Es war für seine Verhältnisse ein solides Spiel. Er war zwar viel am Spielaufbau beteiligt, nahm sich in den Offensivbemühungen aber etwas raus. Lediglich in der 23. Minute kam er nach einem hohen Vertikalpass von Lenglet zu einer Torchance, die er aber nicht verwerten konnte. Er führte viele Zweikämpfe, war immer anspielbar und spielte seine Pässe mit einer Genauigkeit von 92 Prozent. Agierte im zweiten Durchgang dann sowohl als linker als auch rechter Innenverteidiger der Dreierkette, wo er wenig auffällig spielte und alles im Griff hatte. Barçawelt-Punkte: 6

Sergio Busquets

Der Routinier konnte erneut unter Beweis stellen, wieso er so unverzichtbar im zentralen Mittelfeld Barças ist. Er ist bekannt für seine vertikalen Pässe in die Schnittstelle und so bereitete er auch in der 8. Minute eindrucksvoll das 1:0 durch Lionel Messi vor. Pässe dieser Art folgten auch im weiteren Spielverlauf, insgesamt spielte er acht lange Pässe und davon kamen sieben an – ein unerreichter Wert an diesem Abend. Doch nicht nur das zeichnete Busquets‘ Spiel aus. Geriet er mal unter Druck, befreite er sich durch clevere Körpertäuschungen, spielte den Ball zu seinem Mitspieler (96 Prozent Passquote) oder zog das Foul. Ein starkes Spiel des Sechsers in der Schaltzentrale. Barçawelt-Punkte: 9 

Pedri

Der 18-jährige Ballkünstler fiel im Zentrum der Katalanen wie in den letzten Wochen etwas ab. Im ersten Durchgang probierte er noch viel, suchte die Zweikämpfe und ging immer wieder ins Dribbling – auch wenn seine Aktionen nur selten von Erfolg gekrönt waren. In der zweiten Hälfte meldete sich Pedri aber ab und beteiligte sich nur noch selten am Offensivspiel Barças. Barçawelt-Punkte: 5

Jordi Alba

Auch für Jordi Alba war es im Verhältnis zu seinen sonstigen Auftritten ein eher unauffälliges Spiel. Wie immer lief er seine linke Seite rauf und runter und versuchte vor allem in der Offensive Akzente zu setzen. Das gelang ihm jedoch nur selten, weshalb auch er weitestgehend nicht wirklich stattfand. Barçawelt-Punkte: 5

Lionel Messi

Lionel Messi hatte im Vergleich zu seinen Mitspielern relativ wenig Ballkontakte (76) und konnte im Spiel gegen Getafe auch nur 79 Prozent seiner Pässe an den Mitspieler bringen. Aber was der kleine Argentinier mit seinen 76 Ballkontakten anstellte, war mehr als nur ansprechend. In der 4. Minute knallte er den Ball noch an den Querbalken der Gäste, ehe er in der 8. Minute überlegt zum 1:0 einschoss. In der 33. Minute stand er nach einem Kopfball von Lenglet wieder goldrichtig und setzte den ersten Schuss an den Pfosten, vollendete aus spitzem Winkel aber den Nachschuss zur zwischenzeitlichen 3:1-Führung. Die Schlusspunkte setzte er mit seiner Vorlage nach einer Ecke zum 4:2 (87.) und dem Pass auf Antoine Griezmann, der den Elfmeter rausholte – den überließ La Pulga generös seinem Teamkollegen Griezmann. Messi war so natürlich der Man of the Match der Partie – auch wenn es für ihn eine alltägliche Leistung war. Barçawelt-Punkte: 9, MOTM

Antoine Griezmann

Es war keine leichte Partie für Griezmann. Er hatte nur wenig Ballaktionen im vorderen Drittel und war auch sehr viel damit beschäftigt, defensiv zu arbeiten und mitzuhelfen, was ihm sehr hoch anzurechnen ist. In der Offensive haperte es dann ein wenig, Torschüsse konnte der Franzose keine verzeichnen. Bis zur  Nachspielzeit, denn dann versenkte er seinen selbst herausgeholten Elfmeter zum Endstand – ein Tor, das die Leistung natürlich am Ende beschönigt. Barçawelt-Punkte: 6

Ronald Araujo

Ronald Araujo kam zur Pause für Gerard Piqué in die Partie und stand gleich zwei Mal im Mittelpunkt. In der 68. Minute stellte er sich im eigenen Sechzehner ungeschickt an und verursachte einen Elfmeter für die Gäste und bekam dafür auch die Gelbe Karte. In der 87. Minute stellte er sich wiederum sehr geschickt im gegnerischen Sechzehner an und köpfte den Ball nach einer Ecke wuchtig ins Tor zum 4:2 und somit zur Entscheidung der Partie. So machte er seinen Fehler hinten wieder gut. Barçawelt-Punkte: 6

Ilaix Moriba

Das 18-jährige La-Masia-Eigengewächs wurde ebenfalls schon zur Pause eingewechselt. Ilaix Moriba zeigte einen sehr bemühten und engagierten Auftritt. Führte wie immer viele Zweikämpfe, von denen er den Großteil gewann, und versuchte sich auch in der Offensive immer wieder mit einzuschalten. Ihm selbst gelang im Spiel nicht so viel wie sonst, dennoch war es eine solide Partie. Barçawelt-Punkte: 6

Francisco Trincão

Der Portugiese wurde zur 64. Minute eingewechselt, konnte aber im weiteren Spielverlauf für keine nennenswerten Aktionen sorgen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Samuel Umtiti

Samuel Umtiti kam zur 75. Minute in die Partie, musste in der Innenverteidigung aber auch nicht mehr eingreifen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Trainer Ronald Koeman

Bei einem 5:2-Endergebnis könnte man meinen, Ronald Koeman hat alles richtig gemacht. Ja, spielerisch sah das phasenweise sehr gut aus und auch die Elf die starten durfte, war gerechtfertigt. Doch an diesem Abend stehen vor allem die fragwürdigen Wechsel und der Umgang mit seinen Spielern im Vordergrund. Dass Koeman nicht der größte Lenglet-Fan war und wohl weiterhin bleibt, ist nichts Neues. Und auch wenn Lenglet Gelb-vorverwarnt war, war es auch ein deutliches Zeichen, ihn zur zweiten Halbzeit draußen zu lassen – trotz eines soliden Auftritts. Ein weiteres Beispiel ereignete sich in der 73. Minute, als Mingueza Koeman wohl erneut zu hoch stand, das machte er ihm wild gestikulierend klar und wechselte ihn in der 75. Minute aus – den Handschlag verweigerte er seinem Verteidiger daraufhin. Die Wechsel hatten allesamt kein gutes Timing und nahmen dem Spiel der Katalanen den Flow – gerade die vielen Defensivwechsel. Barçawelt-Punkte: 5

Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

 

Luis Manzi
Freier Sportjournalist
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE