Noten | Messi wie zu besten Zeiten, Dest schwungvoll, Lenglet souverän

StartLa LigaNoten | Messi wie zu besten Zeiten, Dest schwungvoll, Lenglet souverän
- Anzeige -
- Anzeige -

Beim Auswärtssieg des FC Barcelona in Valladolid zeigte die ganze Mannschaft eine sehr konzentrierte Leistung. Besonders auffällig waren Pedri und Lionel Messi, der wie zu besten Zeiten wirbelte. Die Dreierkette funktionierte auch gut, Sergiño Dest genoss seine Freiheiten. Die Spielerkritik und Noten.

Marc-André ter Stegen

Marc-André ter Stegen hatte im ersten Durchgang rein überhaupt nichts zu tun, seine erste Parade musste er bei einem zentralen Schuss nach der Pause tätigen. In seelenruhiger Manier parierte er Orellanas gute Chance in der 72. Minute, die auffälligste Aktion des deutschen Schlussmanns. Bekam in der Schlussphase, als Barça einige Gänge runterschaltete, immerhin ein paar Möglichkeiten sich auszuzeichnen. War wie immer sicher und souverän. Barçawelt-Punkte: 8

Oscar Mingueza

Oscar Mingueza gab den rechten Part der Dreierkette, wodurch er oftmals bis weit nach außen rückte um im Ballbesitz das Spielfeld breit zu machen und so situativ als Rechtsverteidiger im Spielaufbau zu agieren. Machte das sehr gut. Verzeichnete zudem sieben Balleroberungen, die seine Wachsamkeit an diesem Abend verdeutlichten. Hatte ansonsten wie der Rest der Hintermannschaft wenig zu tun. Barçawelt-Punkte: 7

Ronald Araujo

Besetzte in der Dreierkette das Zentrum, war der Unauffälligste der drei Innenverteidiger – schlicht, weil er bedingt durch seine Rolle im Spielaufbau keine Verantwortung übernehmen musste – dafür waren andere zuständig. Konnte und sollte sich aufs Verteidigen konzentrieren, was in Valladolid aber kaum nötig war, da die Hausherren schlicht zu selten attackierten und zu schwach agierten. Barçawelt-Punkte: 6

Clement Lenglet

Clement Lenglet durfte mal wieder von Anfang an ran und reihte sich links im Dreierabwehrverbund ein. Passend zu seinem Startelf-Comeback glückte ihm nach 21 Minuten per Kopf das wichtige Tor zum 1:0, das den Deckel in diesem Spiel öffnete. Wie wichtig dem Franzosen das Tor tat, sah man ihm beim Jubel an, sein Gesichtsausdruck war eine Mischung aus Erleichterung, Frustbewältigung und Genugtuung. Der Treffer sollte ihm Selbstvertrauen für die nächsten Wochen geben. In der Defensive ansonsten oft beschäftigungs- und auch fehlerlos. Erledigte seinen Job endlich wieder zufriedenstellend und sicher. Barçawelt-Punkte: 8

Jordi Alba

Alba war in Durchgang eins der Unauffälligere der beiden Außenverteidiger. Der spanische Dauerläufer machte allerdings keine Fehler – bloß war Dest in der Offensive häufiger wesentlich in Spielzügen eingebunden. Kurz nach der Pause fiel Alba dann erst durch eine starke flache Hereingabe auf Braithwaite auf (die dieser vergab), dann durch einen unglücklichen Tritt an die Schläfe seines Gegners samt gelber Karte. Durfte zwanzig Minuten vor dem Ende Feierabend machen. Barçawelt-Punkte: 6

Sergiño Dest

Dest präsentierte sich sehr aktiv in der Anfangsphase und nutzte seine Offensivfreiheiten gut. Ging oft (erfolgreich) ins Eins-gegen-Eins, sorgte immer wieder für Gefahr durch seine scharfen Hereingaben und seine Zielstrebigkeit mit dem Ball. Eben durch so eine Hereingabe legte er Braithwaite das 2:0 auf. Erlaubte sich im ganzen Spiel nur einen(!) Fehlpass, ein herausragender Wert für einen Außenspieler. Die Freiheiten im Angriff durch die Dreierkette taten dem US-Nationalspieler besonders gut. Barçawelt-Punkte: 9

Frenkie de Jong

So wie Dest auf außen war de Jong in der Mitte ein Aktivposten. Riss Löcher durch seine Dribbelläufe, war stark im Gegenpressing, aktiv mit dem Ball, aufmerksam in den Zweikämpfen. Bis zu seiner Auswechslung mit einer abermals starken Leistung, die Formkurve des Niederländers zeigt deutlich nach oben. Allerdings dürfte er sich das ein oder andere Mal gerne trauen, selbst mal den Abschluss zu suchen. Barçawelt-Punkte: 8

Miralem Pjanic

Der Bosnier durfte in La Liga mal wieder starten und rechtfertigte seinen Einsatz. Gab Barcelona viel Ruhe und Ballsicherheit im Spielaufbau, auch wenn wirklich kreative Zuspiele Mangelware waren (mit Ausnahme eines guten Chip-Balles auf Alba). Doch diese Aufgaben hatten an dem Abend andere. Pjanic verwaltete das Geschehen, brachte wie man es von ihm gewohnt ist 96 Prozent seiner Pässe an den Mann und hatte bärenstarke 123 Ballaktionen – die meisten aller Akteure. Barçawelt-Punkte: 7

Pedri

Begann halblinks auf der Zehn mit vielen Freiheiten, was dem 18-Jährigen gut tat. Der Youngster war erneut sehr auffällig, forderte Bälle, lief sich frei, kombinierte stark mit seinen Mitspielern. Am auffälligsten war die Spielfreude beim tollen Hacken-Pass auf Messi zum 3:0. Der Fußball-IQ des Ex-Las-Palmas-Spielers ist außergewöhnlich, mitunter erinnert er sogar schon an Andres Iniesta. Besonders auffällig: Versteht sich wirklich gut mit Messi. Barçawelt-Punkte: 8

Lionel Messi

Leo Messi gab nach 7 Minuten eine erste Duftmarke per schönem Schlenzer ab, der nur haarscharf das Gehäuse verfehlte. Einen weiteren hervorragenden Schuss La Pulgas parierte Ex-La-Masia-Keeper Jordi Masip sensationell, anschließend servierte Messi Lenglet das Führungstor mustergültig per Flanke. Auch beim 2:0 hatte Messi seine Füße im Spiel durch seinen pre-Assist auf Dest. Der Barça-Kapitän wirkte an diesem Abend wieder spielfreudig wie zu besten Zeiten, Valladolid bekam ihn zu keinem Zeitpunkt in den Griff. Erzielte in Minute 66 endlich sein hochverdientes Tor, an das er den ganzen Abend über gearbeitet hatte. Ein Rekordtor zudem, mit dem Messi die Tor-Bestmarke Pelés knackte. Hätte an diesem Abend locker drei oder vier Tore erzielen können, in der Schlussphase scheiterte er sogar nochmal am Pfosten. Barçawelt-Punkte: 10, MOTM

Martin Braithwaite

Braithwaite war im ersten Durchgang wenig zu sehen – bis er genau den richtigen Lauf machte und in echter Mittelstürmermanier den Fuß zum 2:0 in die Dest-Hereingabe hielt. Hätte dies um ein Haar sogar nach der Pause wiederholt, erwischte im Grätschen eine Alba-Hereingabe aber nicht richtig und setzte diese neben das Gehäuse. Kurz vor Schluss bot sich dem Dänen eine Großchance auf seinen Doppelpack, doch er schoss diese nur ans Außennetz, weil ihm zuvor die Ballannahme misslungen war. Barçawelt-Punkte: 6

Sergio Busquets

Hatte nach Einwechslung zwei auffällige Szenen, eine positive und eine negative. Konnte im eigenen Sechzehner einen Ball nicht gut kontrollieren (88.), was beinahe durch Roque Mesa bestraft worden wäre. Auf der anderen Seite spielte er Messi geistesgegenwärtig per direkter Weiterleitung frei, als dieser in der Schlussminute nur den Pfosten traf. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Samuel Umtiti

Kam ebenfalls zwanzig Minuten vor Schluss rein, um dringend benötigte Spielpraxis zu erlangen – wie sehr ihm diese fehlt, zeigte sich in zwei Szenen: Bei Valladolids bester Chance durch Orellana rückte Umtiti zu weit aus seinem Zentrum heraus, wodurch er dieses unnötig komplett entblößte. Anschließend hätte er gegen Roque Mesa im eigenen Strafraum um ein Haar den Ball vertändelt, konnte nach Ballverlust gerade noch so den Körper reinstellen. Es wird dauern, bis der Franzose sein Defizit an Fitness und Spielpraxis wettmachen kann. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Junior Firpo

Junior Firpo war nach seiner Einwechslung der Unauffälligste aller Einwechselspieler. Wird im nächsten Spiel mehr zeigen müssen, denn gegen Eibar am 29. Dezember fehlt Jordi Alba gesperrt. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Philippe Coutinho

Hatte nach seiner Hereinnahme eine sehr gute Chance auf ein Erfolgserlebnis, doch sein guter Flachschuss klatschte nur an den Außenpfosten. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Trainer Ronald Koeman

Ronald Koeman packte in Valladolid die Dreierkette aus und setzte auf eine Art 3-5-2 oder gar 3-4-2-1, in dem Messi und Pedri mit vielen Freiheiten in den Zehnerräumen um Stoßstürmer Braithwaite herum agieren konnten. Das System funktionierte äußerst gut. Vorne spielte Barça flüssigen Fußball, hinten hatten die drei Innenverteidiger alles im Griff. Jedenfalls bis in die Schlussphase, als Barcelona angesichts des sicheren Sieges und nach einigen Wechseln den Fuß deutlich vom Gas nahm. Die Einstellung der Blaugrana stimmte, der Fußball auch, das ungewohnte System ebenso – gerade, weil durch die drei Innenverteidiger Dest und Alba mehr Freiheiten nach vorne hatten und die Konterabsicherung besser war. Koeman hat in Valladolid alles richtig gemacht. Barçawelt-Punkte: 9

Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

 

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE