PK | Koeman: “Ich gehe davon aus, dass ich auch nächste Saison Barça-Trainer bin”

StartLa LigaPK | Koeman: "Ich gehe davon aus, dass ich auch nächste Saison...
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Ronald Koeman sprach auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel in La Liga beim FC Villarreal unter anderem über den Gegner und den spannenden Vierkampf in La Liga um die Meisterschaft. Darüber hinaus wurde er erneut auf seine Zukunft beim FC Barcelona angesprochen. 

Auf der Pressekonferenz vor dem Gastspiel des FC Barcelona am 32. Spieltag La Ligas beim FC Villarreal (Sonntag, 16:15 Uhr, live im Ticker auf Barçawelt.de) stellte sich Ronald Koeman den Fragen der Journalisten:

Ronald Koeman…

…über den FC Villarreal: “Sie spielen sehr guten Fußball mit Spielern in der Offensive, die über sehr viel Qualität verfügen. Auch in Europa beweisen sie, dass sie eine starke Mannschaft sind. Ich erwarte morgen ein interessantes Spiel.”

…über die Bedeutung des Spiels im Hinblick auf den Titelkampf in La Liga: “Wir wissen, dass wir noch sieben Spiele haben und wir müssen, genauso wie die anderen drei Teams [Atlético, Real Madrid und der FC Sevilla]  unsere Spiele gewinnen. Wer nicht gewinnt, hat weniger Chancen im Titelkampf. Ich weiß nicht, wie viele Punkte wir noch benötigen, aber es müssen viele sein.”

…über die Stärke der drei Konkurrenten Atlético Madrid, Real Madrid und FC Sevilla: “Ich denke nicht, dass ein Team stärker ist als die anderen. Atlético, Real und Sevilla gewinnen ihre Spiele. Unser Vorteil ist, dass wir noch gegen Atlético spielen und es somit selbst in der Hand haben, sie zu schlagen, aber auch sie können uns schlagen. Es wird ein Titelkampf bis zum letzten Spieltag.”

…über das schwierigste Spiel in den noch ausstehenden Partien: “Jedes Spiel ist kompliziert und hat seine Schwierigkeiten, aber dieses Problem haben alle Teams. Es hängt von uns ab. Es gibt nur wenige Teams, für die es um nichts mehr geht und all unsere kommenden Gegner spielen guten Fußball.”

…über die beiden unterschiedlichen Halbzeiten gegen den FC Getafe: “Ich weiß, was unser Problem war. Wir haben das Spiel analysiert und beim Videostudium habe ich festgestellt, dass es kein Problem der Einstellung war sondern ein taktisches Problem, wenn wir im Ballbesitz waren. Ich weiß nicht, warum wir nicht die Positionen eingehalten haben, als wir das Spiel von hinten aufgebaut haben. Mit der Einwechslung von Umtiti haben wir wieder mit drei Innenverteidigern das Spiel aufgebaut. Bei der Analyse haben wir gezeigt, wo wir die Fehler gemacht haben.”

…über Ousmane Dembélés Kaderberufung und den Stand bei Ansu Fati und Philippe Coutinho: “Dembélé ist eine Option für morgen – jeder Spieler, der im Kader steht, könnte von Anfang an spielen. Er ist ein Unterschiedsspieler, er kann dribbeln und ist beidfüßig. Es ist wichtig für uns, dass er morgen wieder dabei ist. Coutinho und Ansu sind schon länger verletzt als ursprünglich angenommen und ich kann nicht sagen, ob sie in dieser Saison noch einmal zum Einsatz kommen.”

…über seine Zukunft beim FC Barcelona: “Wie ich bereits mehrfach gesagt habe, hat mir der Präsident seine Unterstützung und sein Vertrauen ausgesprochen. Ich habe einen gültigen Vertrag und bis er etwas anderes sagt, gehe ich davon aus, dass ich auch nächste Saison hier Trainer bin.”

…über seinen Co-Trainer Alfred Schreuder: “Wir arbeiten im Team alle sehr gut zusammen. Ich habe zuvor noch nie mit Alfred gearbeitet, aber auch nicht mit Henrik Larsson, Albert Roca und De la Fuente. Alfred ist wie ich Holländer und die Holländer mögen immer ein offensives Spiel. Er war bereits zuvor bei Ajax Co-Trainer von Erik ten Hag, der einen ähnlichen Stil verfolgt wie der FC Barcelona. Alfred hat viel von Julian Nagelsmann gelernt und setzt diese Ideen nun bei uns um. Wir treffen anschließend gemeinsam die Entscheidungen.”

…darüber, ob es ein Nachteil oder Vorteil ist, nach den Meisterschaftskonkurrenten zu spielen: “Ich weiß nicht, ob es ein Vorteil ist, an einem Spieltag vorlegen zu können oder nicht. Für mich ist es nicht so wichtig, ob wir vor oder nach unseren Konkurrenten spielen. Wenn die anderen gewinnen, müssen wir auch gewinnen, aber diesen Druck haben wir sowieso immer in jedem Spiel.”

…über die Drohungen von UEFA-Präsident Ceferin gegenüber den Teams der Super League: “Es ändert sich für uns erstmal nichts, aber wir werden darüber jetzt nicht reden. Es liegt an der UEFA – alles Weitere müssen wir abwarten.”

 

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE