PK | Setién spricht über Messi, Umtiti, de Jong und den FC Getafe

StartLa LigaPK | Setién spricht über Messi, Umtiti, de Jong und den FC...
- Anzeige -
- Anzeige -

Quique Setién sprach auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen den FC Getafe über die unterschiedlichen Philosophien der beiden Klubs, den Fitnesszustand von Lionel Messi und Samuel Umtiti, Barças Abwehrarbeit und seine Liebesbeziehung zum FC Barcelona.  

Auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen den FC Getafe (Samstag, 16 Uhr) stand Quique Setién den Journalisten Rede und Antwort. 

Quique Setién…

…über Getafe und das Spiel: „Sie haben demonstriert, dass sie die Dinge sehr gut machen, sie haben einen Plan, den sie umsetzen und der sie dahin geführt hat, wo sie jetzt stehen: Auf dem dritten Platz. Sie sind in einem großartigen Moment, es wirkt, als würde ihnen alles gelingen. Es wird ein sehr kompliziertes Spiel.“

„Wir neigen dazu, die Gegner zu unterschätzen, die spanische Liga ist sehr wettbewerbsfähig, du musst die Dinge schon sehr gut machen. Wir werden morgen gegen Getafe sehen, wie schwer es ist, sie zu bezwingen.“

…über die verschiedenen Philosophien: „Beide Mannschaften spielen in dem Stil, den sie schon seit vielen Jahren praktizieren, und beide sind damit erfolgreich. Wichtiger als dein genereller Plan ist, dass du diesen besser ausführst als der Gegner. Das, was du tust, musst du gut machen. Beide Mannschaften tun das.“

…über sein Verhältnis zu Getafes Trainer José Bordalas: „Darüber denke ich nicht nach, ich möchte nicht über ihn sprechen.“

 

 

…über den Fortschritt, was die Abwehrarbeit anbelangt: „Ich denke, wir machen die Sache insgesamt gut. Wir haben viele Dinge verbessert im Vergleich zu früher, diesen Weg müssen wir weitergehen.“

…darüber, wer der Favorit auf den Titel ist: „Viele Meisterschaften wurden aufgrund von Details entschieden, zum Beispiel in den letzten Minuten eines Spiels, so etwas kann keine Mannschaft kontrollieren. Wir sind genauso wie Real Madrid der Favorit. Sie sind zwar drei Punkte voraus, aber wir spielen noch im Bernabeu gegen sie.“

über die mögliche Verpflichtung eines neuen Angreifers: „Ich habe immer mit dem gearbeitet, was mir zur Verfügung stand. Warten wir ab, ob das Kommitee das grüne Licht gibt. Ich denke, dass sie das tun werden und ich denke, der Verein arbeitet bereits daran. Wir passen uns an jegliche Situation an.“

…über die Berufung des neuen Barça-B-Stürmers Rey Manaj: „Er ist noch nicht lange bei uns, aber er hat seine Charakteristiken, kann uns helfen, deswegen haben wir ihn berufen. Wir bauen jeden Tag verschiedene Spieler aus der Jugend ein, das werden wir auch weiterhin so handhaben.“ 

 

 

…über Samuel Umtitis aktuelles Niveau, der Franzose laborierte am Anfang der Woche an Kniebeschwerden: „Ich habe keinen Zweifel daran [dass er sein bestes Niveau erreichen wird]. Er ist ein außergewöhnlicher Spieler. Natürlich kann jeder mal in einer Situation einen Fehler begehen, aber Umtiti macht sehr viele Dinge richtig, wir sind mit ihm sehr zufrieden. Er hatte ein kleineres Problem, aber er wird morgen dabei sein.“

…über Frenkie de Jong: „Er ist ein unglaublicher Fußballer, er ist sehr aufnahmefähig und wissbegierig, will sich stetig verbessern. Er zeigt ausgezeichnete Leistungen, wir hoffen, dass er das weiter so tun wird.“

…über Lionel Messis Fitnesszustand: „Messi hat genug Erfahrung um zu wissen, was er tun kann und was nicht. Es gibt kein Problem. Wenn er auf dem Platz steht, dann weil er es kann. Natürlich musst du in bestimmten Momenten dosieren, aber ich beschäftige mich auch nicht übermäßig damit, ihn [körperlich] zu beurteilen – diese Spieler sind es alle gewohnt, seit vielen Jahren jeden Mittwoch und jeden Samstag zu spielen. Wir werden sehen, wie das in Zukunft sein wird.“

…über seine Liebesbeziehung zum FC Barcelona – schließlich ist Valentinstag: „Ich bin sehr emotional und romantisch – bei der Liebesgeschichte, die ich mit Barça habe, weiß ich aber nicht, wo ich die Blumen hintun soll (lacht). Hier zu sein ist eine großartige Sache, eine Belohnung. Die Gefühlsempfindung ist fast die gleiche wie bei der Begegnung mit meiner Frau.“

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE