Setién über Griezmann: „Ist nicht leicht, ihn zu bringen, ohne das Team zu destabilisieren“

StartLa LigaSetién über Griezmann: "Ist nicht leicht, ihn zu bringen, ohne das Team...
- Anzeige -
- Anzeige -

Quique Setién zeigte sich nach dem 2:2 gegen Atlético Madrid mit der Leistung seiner Spieler nicht unzufrieden, besonders Riqui Puig bekam ein Lob ab. Zudem erklärte Setién, warum er Antoine Griezmann erst so spät einwechselte. Die Stimmen zum Spiel.

Quique Setién:

„Es wird immer komplizierter. Je mehr Punkte wir liegen lassen, desto schwieriger wird es, die Meisterschaft zu gewinnen.“

„Ich bin nicht komplett zufrieden, da wir nicht gewonnen haben, aber ich bin ziemlich zufrieden mit der Leistung der Spieler, die ein sehr gutes Spiel gegen einen großen Rivalen gemacht haben.“

…über Antoine Griezmann: „Das Problem ist, dass nicht jeder spielen kann. Ich habe ihn nicht früher eingewechselt, weil ich den Eindruck hatte, dass die Spieler auf dem Platz ihre Sache gut gemacht haben. Man muss immer versuchen, Suárez und Messi auf dem Feld zu haben, denn du weißt nie, was sie kreieren können. Es ist nicht leicht, einen Platz für ihn zu finden, ohne das Team zu destabilisieren.“

„Es ist nicht normal für ihn, so wenig Einsatzzeit zu haben und das ist hart für einen Spieler seines Niveaus, aber die Umstände haben mich dazu gezwungen. Ich werde mich nicht bei ihm entschuldigen, aber ich werde mit ihm reden. Ich verstehe, dass er sich schlecht fühlen kann, mir geht es auch so, weil er ein großartiger Fußballer und Mensch ist.“

…über Luis Suárez‘ Leistung: „Mag sein, dass Suárez nicht über die vollen 90 Minuten gehen kann, aber wir haben es erzwungen, denn die Situation erforderte es. Messi und er haben zusammen haufenweise Tore erzielt, zuletzt [bei Celta Vigo] hat er zwei außergewöhnliche Tore erzielt. Man glaubt immer daran, dass er ein Tor erzielen kann.“

…über Riqui Puig: „Er hat sich das heute verdient. Er war auf einem sehr hohen Niveau. Er hat all das umgesetzt, was wir von ihm verlangt haben, mit Bereitschaft und Qualität. Das ist der Weg, denn er weitergehen muss. Ich bin mit seiner Leistung sehr zufrieden, der Verein und die Fans sollten es auch sein. Er versteht sowohl die Position als auch das, was wir von ihm verlangen, sehr gut.“

…auf die Frage, ob er den Druck einer möglichen Entlassung spürt: „Überhaupt nicht. Ich bin der Trainer des Teams, und ich denke, dass ich auch die Unterstützung der Spieler habe.“

 

Sergio Busquets: „Es ist ein großer Nachteil, im Titelkampf zwei Punkte liegen zu lassen. Wir wissen, dass es schwierig ist, aber solange es mathematisch möglich ist, werden wir kämpfen.“

„Wir waren in einer guten Situation, haben geführt. Am Ende haben wir dann aber Punkte verloren. Sollte Real gewinnen, rückt der Titel in weitere Ferne. Wir müssen uns jetzt auf uns konzentrieren, auch wenn es schwierig erscheint, dass Real Punkte liegen lässt, da sie zurzeit gut aufgelegt sind.“

…über die Elfmeterentscheidungen: „Live ist es schwer zu sehen, und dann warten alle erst einmal auf die Entscheidung des VAR. Ohne die Szenen in der Wiederholung zu sehen, kann ich sie nicht beurteilen.“

Riqui Puig: „Die Liga ist noch nicht verloren, wir können sie noch gewinnen. Quique Setién und Eder Sarabia haben mir eine Chance gegeben, auf die ich seit meiner Kindheit gewartet habe.“

„Wir spielen viel mit dem Kopf und mit Ruhe, doch in kleinen Aktionen des Spiels verlieren wir die Konzentration – das ist schon gegen Celta passiert.“

Guillermo Amor, Leiter Sport und Kommunikation beim FC Barcelona: „Wir haben zwei Punkte liegen lassen, und im Moment ist alles andere als ein Sieg eine Niederlage. Nach dem Restart hatten wir zwei Punkte Vorsprung, aber aufgrund unserer eigenen Fehler haben wir diesen verloren. Wir können immer noch Meister werden, weil Madrid genau so gut unentschieden spielen kann. Aber wir wissen, dass unser Spiel gegen Villarreal kompliziert wird.“

…über die späte Einwechslung von Griezmann: „Wir haben eine starke Truppe mit wichtigen Akteuren. Wenn der Trainer entscheidet, ihn erst kurz vor Schluss einzuwechseln, gibt es dazu nichts mehr zu sagen. Wir dürfen nicht nachlassen, er wird seine Chance bekommen.“

…über die VAR-Entscheidungen: „Wenn der Schiedsrichter, nachdem er die Situationen gesehen hat, so entscheidet, gibt es nicht mehr viel dazu zu sagen. Wenn wir alle Meinungen in Betracht ziehen würden, kämen wir nie ans Ziel. Der Kontakt bei den Elfmetern war gering. Wir können nicht sagen, ob es ein Foul war oder nicht. Es ist besser, das Thema VAR nicht anzufassen.“

 

Bastian Quednau
Schreibt über spanischen Fußball, leidet mit dem FC Schalke 04 und den Jacksonville Jaguars.
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE