Spielerkritik | Elferkiller ter Stegen, de Jong lethargisch, Griezmann ohne Präsenz

StartLa LigaSpielerkritik | Elferkiller ter Stegen, de Jong lethargisch, Griezmann ohne Präsenz
- Anzeige -
- Anzeige -

Beim 0:2 gegen den FC Valencia war besonders das Mittelfeld des FC Barcelona zahnlos und lethargisch, während auch die Defensive mal wieder nicht immer auf der Höhe war. Frenkie de Jong und Antoine Griezmann tauchten ab, während Lionel Messi kein Abschlussglück hatte. Die Spielerkritik und Noten.

Marc-André ter Stegen

Marc-André ter Stegen war in der ersten Halbzeit der beste Mann auf dem Platz. Schon in den ersten 45 Minuten kam er auf ganze fünf Paraden, darunter der parierte Elfmeter von Maxi Gómez und die Doppelchance Valencias in der 28. Minute, als er zunächst den Schuss von Gómez ans Gebälg lenkte und wenige Sekunden später den Schuss von Gameiro mit den Fingerspitzen abwehrte. Dazu war der Keeper auch im Spielaufbau sehr souverän, was gerade gegen das stark pressende und hoch anlaufende Valencia wichtig war. War sowohl beim ersten als auch beim zweiten Gegentreffer machtlos. Barçawelt-Punkte: 7, MOTM

Sergi Roberto

Wie schon letzte Woche gegen Granada nahm Roberto die Rolle des rechten Innenverteidigers im Spielaufbau wahr. In der Szene, die zum Elfmeter führte, ging er nur zögernd in den Zweikampf gegen Gaya, sodass Piqué noch eingreifen musste. Nur einige Minuten später klärte er eine Flanke per Kopf im Strafraum sehr unsauber direkt vor die Füße von Piqué. Beim 2:0 ist ihm jedoch kein Vorwurf zu machen, da er bei Solers Lauf ins Zentrum korrekterweise mit eingerückt ist und diesen gedeckt hat. Hier hätte Ansu Fati besser mit nach hinten arbeiten müssen. Insgesamt offenbarten sich grundsätzlich erneut die Schwächen Robertos in der Verteidigung, weswegen seine Rolle im momentanen System zu Recht kritisiert werden darf. Barçawelt-Punkte: 5

Gerard Piqué

Gerard Piqué erwischte einen schlechten Start in diese Partie. Fiel früh mit einem schlechten Klärungsversuch auf und verursachte dann in der 10. Minute den Elfmeter mit einer Grätsche gegen Gaya. Auch im weiteren Verlauf der Partie war keine Steigerung zu erkennen; der eigentliche Abwehrchef strahlte an diesem Nachmittag keine Souveränität und Ruhe aus. Barçawelt-Punkte: 5

Samuel Umtiti

Umtiti profitiert bisher vom Trainerwechsel und lief wie schon gegen Granada von Beginn an auf. Der Franzose machte über weite Strecken der Partie eine etwas bessere und sicherere Figur als sein Nebenmann. Vor dem 2:0 ließ er sich jedoch viel zu leicht von Torres ausspielen, was letztlich das Gegentor einleitete. Insgesamt mischten sich am Ende zu viele Ungenauigkeiten ins Spiel der Verteidiger, so auch bei Umtiti. Barçawelt-Punkte: 5

Jordi Alba

Alba fälschte den Schuss von Maxi Gómez unhaltbar ins eigene Tor ab, was offiziell als Eigentor gewertet wurde. Offensiv war er vor allem in der zweiten Halbzeit bemüht und aktiv; wenn es gefährlich wurde, dann meistens über die linke Seite. Seine starke flache Hereingabe in der 57. Minute konnte Messi leider nicht verwerten. Barçawelt-Punkte: 5

Sergio Busquets

Busquets konnte heute nicht das liefern, was ihn eigentlich auszeichnet. Er diktierte das Spiel nicht in gewohnter Manier, sondern war phasenweise selbst die Quelle der Unsicherheiten in Barcelonas Spiel. Ganze zwölf Ballverluste betonen Busquets‘ schwache Leistung am heutigen Abend. Barçawelt-Punkte: 4

Frenkie de Jong

Der Niederländer war so gut wie unsichtbar: Das, was man sich von ihm erhofft – kreative Impuse nach vorne, seine Stärke im Dribbling und seine Dynamik – waren nicht zu sehen. Vielmehr konzentrierte er sich darauf, keinen Fehler zu machen, was in eine Reihe von Sicherheitspässen mündete. Bei einer Schusschance im zweiten Durchgang in zentraler Position vor dem Tor wirkte er ebenfalls zu zögerlich. Unter dem Strich eine überraschend lethargische Leistung des Niederländers. Der so selbstkritische de Jong wird daher auch nach diesem Spiel, das eines seiner schwächsten seit seiner Ankunft in Barcelona war, viel Verbesserungsbedarf sehen. Barçawelt-Punkte: 3

Arthur

Arthur kehrte nach seiner Verletzung erstmals wieder in die Startelf zurück. In der 36. Minute vergab er eine gute Chance, als er aus aussichtsreicher Position lieber einen ungenauen Pass auf Messi spielte statt zu schießen. Im Übrigen war er zwar noch der Auffälligste im gesamten Mittelfeld, was aber mehr daran lag, dass das Spiel mehr über links lief und er dort mit Alba einen aktiveren Partner hatte. Auch Arthur fiel aber nicht mit offensiven Impulsen auf, sondern hauptsächlich durch ideenlose Querpässe. Barçawelt-Punkte: 5

Lionel Messi

Die erste Halbzeit lief weitestgehend an Messi vorbei, der Argentinier bekam kaum Bälle und verlor diese auch ungewöhnlich häufig. Im zweiten Durchgang ließ er sich öfter fallen, um mehr am Spielgeschehen teilzunehmen und übernahm Verantwortung. Glück hatte er in diesem Spiel aber keines, von seinen neun(!) Schüssen landete keiner im Tor. Den freistehenden Kopfball darf er gut und gerne auch auf den Kasten bringen. Auch seine Freistöße wurden nicht wirklich gefährlich. Dennoch war Messi einer derjenigen, die das Spiel beim Stand von 0:1 belebten und auch nach dem zweiten Gegentreffer noch etwas bewirken wollten. Der mit Abstand gefährlichste Akteur der Blaugrana. Barçawelt-Punkte: 6

Antoine Griezmann

Griezmann hat es weiterhin schwer: Er scheint seine Rolle noch nicht gefunden zu haben, war sowohl im Zentrum als auch auf dem Flügel zu finden – immer auf der Suche, nach Räumen und dem Ball – doch beides konnte der Franzose im Mestalla nicht vorfinden. Teilweise mit zu leichten Ballverlusten. Zwar ist er besser ins Mannschaftsspiel eingebunden als noch vor einigen Wochen, die für einen Stürmer notwendige Torgefahr strahlt er aber nur in sehr wenigen Situationen aus. Ihm fehlt eindeutig die Präsenz als Zentrumsstürmer. Bei diesem Spiel machte sich Luis Suárez‘ Fehlen besonders bemerkbar. Barçawelt-Punkte: 3

Ansu Fati

Fati startete das Spiel auf rechts, wechselte nach einer halben Stunde auf links und begann die zweite Halbzeit dann wieder auf rechts. Folglich hatte er es schwer, wirklich ins Spiel zu kommen. Kurz nach der Pause hatte er eine gute Chance nach Vorlage von Messi, der Schuss ging aber links am Tor vorbei. In einigen Szenen, darunter auch beim zweiten Gegentor, fehlte er in der Rückwärtsbewegung, sodass Roberto in Bedrängnis kam. Dem Teenager fehlte gegen Valencia die Unbekümmertheit und der Mut, mit denen er in anderen Spielen ins Eins-gegen-Eins ging. Gerade das wäre aber gegen Valencia wichtig gewesen, um Räume zu finden und die Defensive aufzubrechen. Eine insgesamt schwache Vorstellung von Fati. Barçawelt-Punkte: 4

Arturo Vidal

Vidal kam nach knapp 60 Minuten in die Partie und belebte sofort das Spiel. Er forderte Zuspiele und bot sich auch im Strafraum an, wodurch gerade Messi mehr Platz vorfand. Auch das Zusammenspiel zwischen ihm und dem Argentinier führte in einigen Szenen zu Torgefahr. Vidal hat nach seiner Auswechslung gezeigt, dass er den Spielverlauf entscheidend verändern kann und somit weiterhin ein wichtiger Spieler ist, auch wenn es am Ende am Ergebnis nichts geändert hat. Barçawelt-Punkte: 6

Ivan Rakitic

Rakitic kam kurz vor Schluss ins Spiel, konnte aber beim Stand von 0:2 nicht mehr viel ausrichten. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Àlex Collado

Collado kam zum zweiten Mal überhaupt bei den Profis zum Einsatz, der Barça-B-Offensivmann wurde für die letzten fünf Minuten eingewechselt. Der 20-Jährige Flügelstürmer hatte es unter diesen Umständen aber verständlicherweise schwer, etwas zu bewirken. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Trainer Quique Setién

Setién schickte die momentan wohl bestmögliche Mannschaft aufs Feld, aber ohne Erfolg. Wie schon gegen Ibiza unter der Woche war die Defensive sehr anfällig, zugleich hatte man es phasenweise sehr schwer, vorne Gefahr zu erzeugen. Die abermalige Anwendung der Dreierkette zahlte sich nicht aus, gerade das 2:0 fiel in der Zone, die den wunden Punkt der Blaugrana in diesem System darstellt: Der freie Raum zwischen Halbverteidiger Sergi Roberto und Flügelstürmer Ansu Fati. Setiéns Hereinnahme von Vidal war zwar richtig, die anderen Wechsel hätten aber früher erfolgen können und sollen, gerade was die schwachen de Jong und Fati angeht. Nach nur drei Spielen steht Sétien also schon gehörig unter Druck und hat bis zum nächsten Spiel im Pokal am Donnerstag nicht viel Zeit, um etwas zu verändern. Barçawelt-Punkte: 4

Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: schwache Leistung
3 Punkte: schlechte Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE