Spielerkritik und Benotung gegen Sporting Gijón: Messi und Suárez schießen Barcelona zum Sieg!

StartLa LigaSpielerkritik und Benotung gegen Sporting Gijón: Messi und Suárez schießen Barcelona zum...
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona hat das Nachholspiel in La Liga dank einer souveränen Leistung und genialer Momente von Lionel Messi und Luis Suárez mit 3:1 bei Sporting Gijón gewonnen. Es war insbesondere in der zweiten Halbzeit keine spektakuläre Partie, die Blaugrana wusste dennoch in den entscheidenden Momenten zu überzeugen und ließ insgesamt kaum Chancen für die Gastgeber zu. Dank dieses Sieges steht die Mannschaft nun mit 6 Punkten Vorsprung vor Atlético Madrid komfortabel an der Spitze der Tabelle. Wir haben wie immer die Einzelkritiken.

Claudio Bravo

Machtlos beim Gegentor und ansonsten nahezu beschäftigungslos. Ein recht ruhiger Abend für den Schlussmann. Note: 3+

Aleix Vidal

Arbeitete viel auf der rechten Außenbahn und hatte durchaus gute Momente im Spiel nach vorne. Mit einem klasse Pass bediente er Suárez vor dem 3:1, was de facto das Spiel entschied. In der Defensive war er immer zur Stelle, wenn er gefordert wurde und konnte insbesondere durch seine Schnelligkeit gut gegen die Konterversuche der Gastgeber gegenhalten. Note: 2

Gerard Piqué (bis Minute 81)

Räumte einmal mehr alles ab, was es abzuräumen gab. Er befindet sich seit Wochen in sehr guter Form und wurde folgerichtig die letzten 10 Minuten geschont. Note: 2+

Jérémy Mathieu

Der Franzose wurde heute mal wieder als Innenverteidiger aufgeboten und verteidigte die gesamte Partie über recht ordentlich. Bei der Spieleröffnung unterliefen ihm allerdings einige Fehler, von denen einer zum Gegentor führte. Note: 3+

Adriano Correia

Man muss einfach hoffen, dass sich Jordi Alba in der entscheidenden Phase der Saison nicht verletzt. Adriano zeigte heute erneut, dass er besonders gegen stärkere Gegner schlichtweg keine Alternative ist. War im Spiel nach vorne nahezu unsichtbar und schien bei einigen Kontern des Gegners, wie auch beim Gegentreffer, nur lustlos nach hinten zu laufen. Note: 4-

Sergio Busquets (bis Minute 80)

Sergio Busquets war heute eher unauffällig, aber erledigte seine Aufgabe trotzdem souverän. Gewann einige Bälle und verhinderte damit bessere Angriffe Gijóns. Zudem mit der gewohnten Ruhe am Ball und seinen öffnenden Pässen der Taktgeber im Mittelfeld. Holte sich gegen Ende noch eine unnötige, aber vielleicht nicht ganz ungeplante gelbe Karte, wodurch er im nächsten Ligaspiel gesperrt ist. Note: 2

Ivan Rakitić

Der Kroate war heute an viele Angriffen beteiligt, auch wenn er nicht für die ganz großen Momente sorgte. Besonders defensiv sehr aufmerksam und engagiert. Note: 2-

Arda Turan

Turan ist zwar noch nicht in Bestform, aber trotzdem zeigte er heute eine ordentliche Leistung. Ging viele Wege und war in der Rückwärtsbewegung stets hilfsbereit. Note: 3+

Lionel Messi

In einer phasenweise turbulenten ersten Halbzeit war es wie so oft ‘La Pulga’, der die Blaugrana auf die Siegerstraße brachte. Ein satter Distanzschuss – sein 300. Ligator – bescherte die Führung, ehe er nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich und einer guten Kombination mit Suárez den alten Abstand wieder herstellte und das 10.000. Tor in der Geschichte des FC Barcelona erzielte. In der ersten Hälfte war Messi unbestritten der beste Mann auf dem Platz und zeigte erneut eine starke Partie! Note: 1

Luis Suárez

Neben Messi heute der Mann des Spiels. Er zeigte heute die ganze Palette eines kompletten Mittelstürmers: Robustheit, Übersicht, Durchsetzungsvermögen und ein eiskalter Abschluss! Dennoch muss man festhalten, dass er einen Elfmeter verschossen hat. Note: 1-

Neymar Jr

Heute war kein besonders glücklicher Tag für Neymar. Er war zwar bemüht, jedoch blieb er oft im Dribbling hängen oder spielte einen ungenauen Pass. Ihm wollte nicht wirklich viel gelingen, deshalb kann die Devise nur heißen: Mund abputzen und weitermachen! Note: 3

Javier Mascherano (ab Minute 80)

Kam für Busquets ins defensive Mittelfeld und brachte das Spiel unaufgeregt zu Ende. Aufgrund der kurzen Einsatzzeit aber keine Bewertung.

Marc Bartra (ab Minute 81)

Auch er durfte die letzten 10 Minuten absolvieren und sorgte weder für positive noch für negative Aufreger. Deshalb keine Bewertung.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE