Sporting de Gijon – FC Barcelona 02.10.2011

StartLa LigaSporting de Gijon - FC Barcelona 02.10.2011
- Anzeige -
- Anzeige -

So manch einer dürfte der gestrigen Partie frohlockend entgegengefiebert haben. Auf diversen Internetseiten kündigte die Barca-Fangemeinde vollmundig einen weiteren Kantersieg ihrer Mannschaft an

. Der FC Barcelona gegen das Tabellenschlusslicht, das versprach dem äußeren Anschein nach zwar wenig Spannung, dafür jedoch umso mehr Tore, Tore zu Gunsten der Gäste. Tatsächlich war die Partie weniger ein Offensivspektakel als vielmehr eine zähe Angelegenheit, die so arm an spielerischen Höhepunkten und spielerischem Glanz war, dass der ein oder andere veranlasst sein könnte, das Spiel in einem Zwei-oder Dreizeiler wiederzugeben. Ein Einzeiler genügt indes, um die Leistung von Sporting de Gijon in all ihren Facetten korrekt wiederzugeben. Gijon verteidigte gut und zeigte viel Laufbereitschaft, war jedoch zu keinem Zeitpunkt in der Lage, auch nur für einen Hauch von Gefahr zu sorgen. Auch der FC Barcelona konnte sich kaum Torchancen herausspielen und zeigte eine im Verhältnis zu den beiden vorangegangenen Spielen mäßige, gemessen an ihren Fähigkeiten sogar schlechte Partie. Insbesondere in der zweiten Hälfte tat sich unsere Mannschaft schwer beim Herausspielen von Chancen.

In der ersten Halbzeit war es Villa, der sich auf der linken Seite ziemlich angriffslustig zeigte, ohne jedoch zwingende Tormöglichkeiten zu kreieren. Erst Xavi’s Distanzschuss an den rechten Pfosten besorgte den Freiraum, der bisweilen fehlte. Der Abpraller fand sich vor den Füßen von Adriano wieder, der mit einem abgefälschten flachen Schuss zum 1:0 vollendete. Adriano sorgte so für das Tor des Abends, Mann des Abends war er damit aber nicht. Ein katastrophaler Diagonalpass von der rechten auf die linke Abwehrseite durch Adriano wurde von einem gegnerischen Angreifer antizipiert und abgefangen, der allerdings sofort von zwei Barca-Spielern umzingelt war und sich nicht in Richtung Tor begeben konnte. Dies hätte auch ins Auge gehen können. In der Folge konnte sich Adriano nicht mehr entscheidend in Szene setzen. Hervorzuheben ist aber die Leistung von Thiago, der Xavi vor seinem Schuss an den rechten Pfosten freispielte und auch ansonsten mit einer beeindruckenden Passsicherheit und Ballbehandlung auftrumpfte. Auch Mascherano und Xavi machten eine solide Partie, ohne Sonderbares vollbracht zu haben. Mascherano kann bereits positionsbedingt wenig Glanz versprühen, aber das ist auch nicht seine Aufgabe. Im Spiel war er stets aufmerksam und immer zur Stelle, wenn Bedarf bestand. Sein unmittelbarer Nachbar Alves machte eine weniger gute Figur, ließ sich zweimal überlaufen und wirkt nicht mehr so spritzig wie noch im Duell gegen C.Ronaldo. Die Wortwahl „solide“ dürfte Xavi wenig schmeicheln. Er konnte gestern  – bis auf seinen Pfostenschuss – kaum Akzente im Offensivspiel setzen und wurde zu Querpässen genötigt, die keinen entscheidenden Raumgewinn bedeuteten. Auch Messi konnte gestern nicht wie gewohnt als Impulsgeber in Erscheinung treten. Stets umringt von drei Gegnern, war er seltener anspielbereit, seine Dribblings waren glück- und fruchtlos.

Man kann die Leistung gegen Gijon letztlich jedoch nicht an einzelnen Spielern festmachen. Die ganze Mannschaft zeigte eine bescheidene Vorstellung. Es fehlte die geistige Frische und die überdurchschnittliche Laufbereitschaft, die den FC Barcelona ansonsten auszeichnet. Die Spieler suchten sich nicht, sie haben mutlos agiert und sind keine Risiken eingegangen. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass die Mitte dicht war und die Spieler ihre Spielfreude verloren – Guardiola hätte mehr Flügelspiel anordnen sollen. Gegen in der Mitte gut stehende Gegner ist ein vernünftiges Flügelspiel der Schlüssel zum Erfolg(zum Geheimnis des Flügelspiels des FC Barcelona erscheint demnächst ein gesonderter Artikel). Insgesamt lässt sich festhalten, dass der FC Barcelona noch lange nicht in Gala-Form ist. Sicherlich, in dieser Saison wurden schon hohe Siege eingefahren. Dies darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Barca noch Verbesserungsbedarf hat. Atletico, Borisov und Villareal zeigten kaum Gegenwehr und sind mitnichten ein Maßstab für die gegenwärtige Leistungsfähigkeit unseres Teams. Aber dies dürfte Guardiola ebenso realisiert haben. Es steht zu erwarten, dass Barca pünktlich zu den großen Spielen an seine Form vergangener großer Tage anknüpfen können wird. Was heute wichtig ist, ist der Tabellenplatz. Und dort steht der FC Barcelona bekanntlich auf Platz 1, sowohl in der Liga als auch in der CL. Wir dürfen glücklich sein über den bisherigen Saisonverlauf. Auch das gestrige Spiel sollte uns erfreuen, denn letztlich ist das einzige was zählt die drei Punkte. Visca el Barça!

Raphael L.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE