Stimmen | Griezmann: “Wir sind wütend und verärgert”

StartLa LigaStimmen | Griezmann: "Wir sind wütend und verärgert"
- Anzeige -

Der FC Barcelona hadert mit dem Punktverlust bei Deportivo Alaves. Besonders Ronald Koeman war mit dem Unentschieden und der Leistung der Katalanen sehr unzufrieden, Torschütze Antoine Griezmann gab sich derweil selbstkritisch. Die Stimmen zum Spiel.

Antoine Griezmann: “Wir sind wütend und verärgert, weil wir die drei Punkte wollten. Wir haben noch viel Raum für Verbesserungen. Wir müssen auf das Spiel am Mittwoch hinarbeiten und versuchen, zu gewinnen. Wir hatten schon viele Chancen, aber wir haben nur einmal getroffen. Wir müssen daran arbeiten, uns zu verbessern. Das Team braucht meine Tore, da habe ich [bisher] versagt, darin versuche ich mich zu verbessern. Uns fehlt eine Menge, und mir besonders.”

“Ich kann noch eine Menge geben, ich fühle mich gut, genieße es. Mit Selbstvertrauen, Bescheidenheit und Arbeit werden wir weitermachen. Die Saison ist sehr lang, und wir werden zuversichtlicher sein.”

Frenkie de Jong: “Es gab Situationen, die nicht zu unserem Gunsten liefen. Ich weiß nicht, ob das in Halbzeit eins ein Elfmeter ist. Aber ich dachte, jemand schubst mich von hinten – ich hab es zwar nicht gesehen, weil ich im Rücken keine Augen habe, aber es hat sich so angefühlt. Besonders in der zweiten Hälfte haben wir sie stark gepresst, wir haben viele Chancen kreiert oder Möglichkeiten, um große Chancen zu kreieren. Vielleicht hat wir nicht sonderlich viel Glück. In der zweiten Hälfte womöglich, aber in der ersten waren wir nicht gut genug.”

 

Ronald Koeman: “Ich bin besorgt über die Leistung vorne. Es ist keine Frage der Einstellung, des Charakters oder der Konzentration, sondern es geht darum, vor dem Tor erfolgreicher zu sein. Das ist uns gegen Juventus und auch heute passiert. Und wir haben das Gegentor an Alaves verschenkt. Aber wenn wir so viele Chancen kreieren, dürfen wir nicht so viel vergeben. Wenn man Chancen herausspielt und nur eine versenkt, ist das nicht gut. Der Ertrag ist nicht gut genug.”

“Die erste Halbzeit war kompliziert, sie machten die Räume gut dicht. Das Tempo des Balles hätte höher sein müssen. Trotz einer schwachen ersten Halbzeit hatten wir einige Chancen. Wir waren nicht kaltschnäuzig genug, wie schon gegen Juve.”

“Natürlich beunruhigt es mich, dass wir von den den zuletzt möglichen zwölf Punkten nur zwei Punkte geholt haben. Aber ich wäre noch besorgter, wenn wir keine Gelegenheiten schaffen würden. Wir müssen vor dem Tor besser abschneiden. Der letzte Pass, der letzte Schuss. Wir können es uns nicht leisten, so viel auszulassen. Wir haben zu viel liegen gelassen.”

…über seine Wechsel: “Ich wechselte auf drei Positionen, weil ich nicht glücklich war und es einige Spieler gab, die Gelbe Karten hatten. Zuletzt kritisierten sie mich, weil ich zu spät wechselte – heute habe ich zur Pause gewechselt. Ich war mit unserer ersten Halbzeit nicht zufrieden und wir haben Leute auf der Bank, die die Fähigkeiten besitzen, Tore zu erzielen. Ich änderte die Dinge, um das Spiel zu gewinnen.”

…über seine Kritik an den Schiedsrichterleistungen und den möglichen Elfmeter gegen Frenkie de Jong: “Ich möchte über den Elfmeter nicht sprechen. Ich habe neulich schon gesagt, wie ich mich fühle. Ich möchte das nicht noch einmal diskutieren. Ich habe es bereits gesagt, und es ist nicht nötig, es zu wiederholen.”

…über seine Körpersprache auf der Bank am Ende der Partie: “Wollen Sie mich für mein Image kritisieren? Ich glaube, wir haben alles von der Bank und vom Spielfeld aus gemacht. Ich denke, dass wir in den letzten zehn Minuten Möglichkeiten geschaffen und so gespielt haben, wie wir spielen mussten. Wenn Sie mich dafür kritisieren, wie ich auf der Bank sitze, sollten wir lieber aufhören.”

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE