Stimmen zum Spiel | „Der erste Schritt in die richtige Richtung”

StartLa LigaStimmen zum Spiel | „Der erste Schritt in die richtige Richtung”
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Ernesto Valverde zeigte sich nach dem Sieg gegen Getafe optimistisch, während Sergio Busquets Verständnis für die Fans hatte. Abel Ruiz freute sich über sein Debüt. Die Stimmen zum Spiel.

Das letzte Heimspiel der Saison konnte gewonnen werden, doch die Leistungen der Spieler waren teils ausbaufähig. Valverde, Busquets und der 19-Jährige Abel Ruiz äußerten sich anschließend zur Partie.

Ernesto Valverde über…

…das Spiel: „Der Sieg ist sehr wichtig, um den nächsten Schritt in die richtige Richtung zu gehen. Wir sind nicht so gut ins Spiel gestartet, aber im Laufe der Partie sind wir immer besser geworden. In der zweiten Halbzeit haben wir gut gespielt. Alle haben sich erholt oder es zumindest versucht.”

…die Pfiffe für Coutinho: „Ich habe nicht mit ihm gesprochen, aber es gab Leute, die ihn am Anfang ausgepfiffen haben. Es ist aber auch wahr, dass es einige gibt, die ihn immer noch unterstützen.”

…die Möglichkeit, Messi im Sturmzentrum einzusetzen: „Es ist eine Option, die wir in der Vergangenheit schon genutzt haben. Aber wir müssen abwarten, da wir einen verletzten Spieler [Philippe Coutinho, Anm. d. Red] haben und die Schwere der Verletzung nicht kennen.”

Sergio Busquets über das Spiel und die Fans

„Wir wissen, was passiert ist und welche Wunden es hinterlassen hat. Wir können nur weiter nach vorne gehen und heute war der erste Schritt. Zu Beginn des Spiels taten wir uns schwer, weil Getafe sehr intensiv gespielt hat, aber wir sind besser geworden. Die Fans waren wie immer außergewöhnlich. Es ist klar, dass sie nicht glücklich sind und das haben sie zu Spielbeginn auch gezeigt. Wir müssen vereint bleiben. Wir können noch das Double erreichen, was nicht selbstverständlich ist.”

Abel Ruiz zu seinem Debüt

„Ich denke, es ist ein Traum für jeden Spieler. Nach so vielen Jahren bei diesem Verein bin ich sehr glücklich und dankbar für die Chance, mein Debüt zu geben. Anfangs war ich etwas nervös, weil das Camp Nou ein Fußballtempel ist. Aber mit dem Ball am Fuß, umgeben von den besten Spielern der Welt, ist alles viel einfacher. Barça ist der Verein, bei dem ich seit meiner Kindheit bin und bleiben will. Ich muss weiter an mir arbeiten.”

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE