Stimmen zum Spiel: FC Barcelona gegen CA Osasuna – 27.1.2013

StartLa LigaStimmen zum Spiel: FC Barcelona gegen CA Osasuna - 27.1.2013
- Anzeige -
- Anzeige -

- Advertisement -

Videoquelle: fcbarcelona – YouTube

Besser kann man sich auf ein Spiel gegen Real Madrid nicht vorbereiten! Sensationell schießt der FC Barcelona die Gäste aus Pamplona mit 5-1 aus dem Stadion und bestätigt damit die großartige Form vor dem Spiel gegen den Erzrivalen. Dabei brillierte Lionel Messi mit einem Viererpack; zwischendurch konnte sich auch Pedro Rodríguez in die Torschützenliste eintragen. Nach der kurzen Anfangsdruckphase von Osasuna, die das 1-1 durch Loe brachte, übernahmen die Mannen von Assistenztrainer Jordi Roura die Kontrolle im Spiel und Messi startete seine Rekordjagd. „Wir haben gewusst, dass Osasuna sehr früh Druck machen wird, damit wir den Ball nicht aus der eigenen Hälfte bringen können. Falls das eine Mannschaft macht, entstehen in ihrer Defensive Lücken, die wir versucht haben zu nutzen. Besonders in der ersten Hälfte haben sie viel Druck gemacht, und als wir unsere Stürmer in das Spiel einbinden konnten, haben wir viel Schaden bei ihnen angerichtet“, war das Resümee von Jordi Roura, der gegen Osasuna einigen Spielern eine Pause gönnte. Trotzdem habe man 100 Prozent geben müssen, um gegen sie zu gewinnen. Der Sieg sei der beste Weg, um in das Spiel gegen Real Madrid am Mittwoch zu gehen.

“Messi ist nicht von dieser Welt”

Auch die Fans erhielten ein Lob von Roura, die wie von ihm erwartet Víctor Valdés respektvoll empfangen haben. „Ich habe es schon vor dem Spiel gesagt, dass die Fans wissen, wie man mit dieser Situation umzugehen hat. Ich denke, dass Víctor den Empfang von den Fans bekommen hat, den er sich verdient. Wir hoffen, dass es so bleibt, da er unser Tormann ist und wir werden ihn weiter unterstützen.“
Dem stimmte auch Innenverteidiger Javier Mascherano bei. Es sei die Entscheidung von Valdés und jeder habe das Recht, über die eigene Zukunft selbst zu entscheiden. Die Menschen werden Valdés in Zukunft für seine Zeit bei Barça dankbar sein. Über Lionel Messi sagte Mascherano, dass „er nicht von dieser Welt und es irreal ist, über ihn zu sprechen“, so Mascherano.

Nach dem anstrengenden Spiel gegen Málaga sei es nicht leicht gewesen, gleich gegen ein Team wie Osasuna zu spielen. „In den ersten 15-20 Minuten konnte man beobachten, dass uns die gewisse Spritzigkeit gefehlt hat, aber mit der Zeit haben wir es geschafft, unseren Spielrhythmus zu finden und dann sind auch die Tore gefallen. Dass wir in Überzahl waren, hat uns geholfen, die Kontrolle im Spiel zu übernehmen.“ Bis zur roten Karte sei das Spiel trotzdem gefährlich gewesen. Des Weiteren sei es seiner Meinung nach wichtig, wie man in das Spiel gegen Real Madrid geht: „Uns ist bewusst, dass wir gegen ein starkes Real Madrid spielen werden. Sie werden alles geben, auch wenn ihnen wichtige Spieler fehlen.“

Valdés der beste Tormann der Klubgeschichte

Mit seinen vier Toren im Spiel brach der Mann der Stunde, Lionel Messi, gleich zwei Rekorde. Bereits in elf Spielen en suite war Lionel Messi vor dem gegnerischen Tor erfolgreich, somit brach er die bisherige Bestmarke vom dreifachen Weltfußballer Ronaldo. Darüber hinaus ist er der jüngste Spieler der Primera División, der die 200-Tore-Marke knacken konnte. Beim Interview nach dem Spiel war für Messi die Leistung der Mannschaft wichtiger als seine Rekorde. „Das Wichtigste ist, dass die Mannschaft gut gespielt und gewonnen hat. Die Menschen haben nur über das Spiel gegen Real Madrid gesprochen und deshalb mussten wir dieses Spiel hier gewinnen.“ Messi über Víctor Valdés: „Er verdient den Applaus. Für mich ist er der beste Tormann der Klubgeschichte.“

Außenverteidiger Adriano äußerte sich über seine Situation in der Mannschaft und die Tatsache, dass Barça zu viele Gegentore kassiert. „Wir müssen uns viel mehr auf die Konterangriffe und die Standardsituationen konzentrieren und weniger Tore kassieren. El Clásico ist ein sehr spannendes Spiel und normalerweise gewinnt das Team, welches einen guten Tag erwischt hat. […] Es ist gut für Spieler und die gesamte Mannschaft, wenn man um den Platz in der Startaufstellung kämpfen muss.“

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE