Stimmen zum Spiel: Luis Enrique, Mascherano, Piqué und Ivan Rakitić über das 2:2-Unentschieden gegen den Villarreal CF

StartLa LigaStimmen zum Spiel: Luis Enrique, Mascherano, Piqué und Ivan Rakitić über das...
- Anzeige -
- Anzeige -

Nachdem der FC Barcelona eine tolle 0:2-Führung verschenkte, ärgerten sich sicherlich jede Menge Culés und viele befürchteten gar das 3:2 für Villarreal. So weit kam es dann glücklicherweise doch nicht. Die Spieler des FC Barcelona und auch der Coach Luis Enrique sind mit dem Ergebnis anscheinend zufrieden, schließlich habe Atlético ebenfalls Punkte liegen gelassen. Doch was genau sagen Luis Enrique, Mascherano und die anderen Spieler genau dazu?

Luis Enrique…

… über die Schwierigkeiten des Spiels:

„Das Spiel verlief so wie wir es von Beginn an erwarteten. Es war schwer. Auswärtsspiele haben immer eine Schwierigkeit in sich, besonders gegen einen starken Gegner. Wir hatten viele gute Phasen, diese hatte jedoch auch Villarreal, die uns einige Male in Bedrängnis brachte. Sie haben gute Chancen kreiert, dennoch haben wir unseren Punkt geschnappt.”

… über die Tabellensituation: „Unser nächster Verfolger hat keine Punkte gesammelt. Wir haben immerhin einen Punkt ergattert. Wir hätten natürlich auch drei Punkte holen können, allerdings könnten wir genauso gut verlieren. Ich denke, wenn man einen Punkt mehr als das Team hinter einem selbst sammeln kann, dann ist das ein fantastisches Resultat.”

… über die Leistungen auf dem Feld: „Villarreal gab gleich von der ersten Minute zu verstehen, wie dieses Spiel verlaufen würde – nämlich nicht einfach. Wir waren uns über die Qualitäten von Villarreal bewusst. Sie haben schönen Fußball gespielt und ein starkes One-Touch-Spiel forciert. Ich glaube nicht, dass unsere Abwehr schlecht war. Wenn sie dies wäre, hätten wir nämlich verloren. Für uns ist das Unentschieden ein gutes Ergebnis, denn immerhin haben schon viele gute Vereine Punkte liegen gelassen, als sie gegen Villarreal spielten. Es war eine gute Woche, wir sind unserem Ziel wieder einen Punkt näher gekommen.”

Mascherano, Piqué und Ivan Rakitić über das 2:2-Unentschieden gegen den Villarreal CF

Javier Mascherano…

… über das Ergebnis: „Man kann das Resultat aus zwei Blickwinkeln betrachten. Einerseits ist es natürlich ärgerlich, dass wir eine 0:2-Führung hergegeben haben. Wir hätten sogar noch verlieren können. Aber andererseits ist Villarreal ein Team, das auch schon gegen andere starke Mannschaften gewonnen hat. Es war ein sehr intensives Spiel und die Partie war sehr anstrengend für uns. Am Ende der Saison sind es genau diese Punkte, die du am meisten wertschätzt.”

… über die Partie: „Ich denke, wir hatten circa 15-20 Minuten in denen es schwierig für uns war. Das war genau dann, als Villarreal die zwei Tore verwandelt hat. Wir wussten nicht so recht damit umzugehen, als der Ausgleich fiel. Wir versuchten zwar wieder in den Rhythmus zu finden, dies gelang uns allerdings nicht. Das wichtige an der Sache ist, dass wir einen Punkt gesammelt haben und unsere Fehler für die Zukunft evaluieren und ausbessern. Man kann immer Punkte liegen lassen, was jedoch nicht abhanden gehen darf, ist der Durst zum Siegen. Dieser ist bei uns vorhanden. Wir werden weiterhin kämpfen und unser Bestes geben. Bis die Liga mathematisch entschieden ist, muss dies so sein!”

… über die bevorstehenden Partien: „Viele Spieler reisen nun mit ihren Nationalmannschaften. Der Rest kann sich in dieser Phase ein wenig erholen. Danach steht ein hartes Progamm vor uns: El Clásico, das Pokalfinale, das Champions-League-Viertelfinale. Wir sind aufgeregt und gespannt.”

Gerard Piqué…

… über die verschenkte Führung: „Sie haben ein Spiel gedreht, das eigentlich schon vorbei war.”

… über die Tabellenlage: „Wir haben unseren Abstand auf den Tabellenzweiten vergrößert. Jetzt sind es neun Punkte. Ich denke, das Unentschieden war ein gutes Ergebnis.”

… über die Entscheidungen des Schiedsrichters: „Der erste Ball traf mich an der Brust. Der Zweite ging an meine Hand, aber ich konnte dagegen nichts tun.”

Ivan Rakitić…

… über den Verlust der 0:2-Führung: „Sowas tut weh, wenn du vorher mit zwei Toren in Führung lagst. Trotzdem haben wir im Großen und Ganzen eine gute Figur gemacht. Wenn alles immer einfach wäre, gäbe es keinen Grund, auf das Feld zu gehen. Wir haben unser Spiel gezeigt und den Ball relativ gut durch die eigenen Reihen laufen lassen. Wir hatten jedoch recht wenig Zeit um uns nach der Champions League zu regenerieren.“

… über die kontroversen Schiedsrichterentscheidungen: „Das gehört zum Spiel dazu.”

… über den Vorsprungsausbau auf Atlético Madrid: „Trotz allem Respekt sind wir glücklich, dass wir die Führung trotz eines Unentschiedens weiterhin ausbauen konnten. Wir hätten die Partie gerne gewonnen, aber das Unentschieden ist auch in Ordnung.”

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE