Traumtore von Griezmann und Messi: Barça schlägt Osasuna locker mit 4:0

StartLa LigaTraumtore von Griezmann und Messi: Barça schlägt Osasuna locker mit 4:0
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona feierte einen souveränen 4:0-Sieg im Heimspiel gegen Osasuna und zeigte dabei eine ansprechende Teamleistung. Für die Tore sorgten Martin Braithwaite, Philippe Coutinho, Antoine Griezmann und Lionel Messi, der beim emotionalen Höhepunkt des Abends dem verstorbenen Diego Maradona gedachte.

Am 11. Liga-Spieltag traf der FC Barcelona im heimischen Camp Nou auf den CA Osasuna und wollte nach der Niederlage gegen Atlético Madrid am vergangenen Wochenende wieder zurück in die Spur finden, was durch einen souveränen 4:0-Erfolg mehr als gelang.

Aufgrund der Personalnot in der Verteidigung vertraute Ronald Koeman auf die gleiche Viererkette wie gegen Kiew unter der Woche, lediglich Jordi Alba kehrte auf die linke Seite zurück – somit kam Eigengewächs Oscar Mingueza zu seinem zweiten Startelfeinsatz in Folge. Im Mittelfeld liefen Frenkie de Jong, Pedri und Coutinho auf, während Antoine Griezmann und Lionel Messi an der Seite von Kiew-Doppelpacker Martin Braithwaite stürmen sollten.

Nach knapp fünf gespielten Minuten zeigte Mingueza bereits seine Stärke im Spielaufbau, als er Sergiño Dest mit einem guten Steilpass Richtung Grundlinie schickte. Dessen scharfe Hereingabe verpasste Braithwaite in der Mitte nur knapp – ein erstes Anklopfen der Blaugrana.

Coutinhos Abschluss wird auf der Linie geklärt

Wenig später spielte Messi Griezmann im Strafraum frei, der Franzose umkurvte den aus seinem Tor eilenden Sergio Herrera und fand im Rückraum Coutinho, dessen Abschluss von Unai García noch auf der Linie geklärt werden konnte (11.).

Barça drückte in der Anfangsphase und wirkte spielfreudig, Griezmann verzeichnete innerhalb von nur einer Minute zwei mehr oder weniger gefährliche Torchancen: Zunächst versuchte sich der Weltmeister per Volley aus der Distanz (15.), kurz darauf ging sein Schuss aus spitzem Winkel rechts am Tor vorbei (16.).

Die Gäste aus Pamplona zeigten sich erst in der 18. Minute das erste Mal in der Offensive, doch Ante Budimir konnte eine Flanke nicht mehr richtig erwischen und gefährlich auf den Kasten von Barça-Keeper Marc-André ter Stegen bringen. Los Rojillos kamen zu dieser Phase des Spiels zwar besser in die Partie, beschränkten sich aber auf schlecht oder halbherzig ausgespielte Kontersituationen – auf der anderen Seite prüfte Coutinho Herrera mit einem Fernschuss, der den Torwart jedoch vor keine große Herausforderung stellte (19.).

Braithwaites Knie bringt die Führung, Griezmann erhöht per Volley

Die Katalanen holten in den Folgeminuten etwas Luft und kontrollierten das Spielgeschehen, der nächste gefährliche Angriff sollte sich dann direkt bezahlt machen: Messi hebelte mit seinem typischen Ball auf den startenden Jordi Alba die komplette Gäste-Abwehr aus, der Flügelflitzer fand in der Mitte Coutinho, der zunächst noch an Herrera scheiterte. Den Rebound bugsierte Braithwaite mit dem Knie über die Linie zum 1:0 (29.) – nach obligatorischem VAR-Check bestätigte Schiedsrichter Matéu Lahoz die verdiente wie überfällige Führung für die Blaugrana.

Barça ließ nicht locker, noch in der ersten Hälfte konnte Antoine Griezmann auf 2:0 stellen, als ihm eine Kopfballabwehr von Jon Moncayola direkt auf den Fuß fiel – der Franzose traf die Kugel perfekt und drosch das Leder volley unhaltbar für Herrera in die Maschen, ein absolutes Traumtor (42.). Die Truppe von Ronald Koeman spielte im ersten Durchgang zielstrebig nach vorne und ging folgerichtig mit dem zwei-Tore-Vorsprung in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild nur wenig, die Katalanen kontrollierten Ball und Gegner, spielten sich aber keine Vielzahl an hochkarätigen Torchancen heraus. Wenn es dann jedoch gefährlich wurde, agierte Barça effizient: Nach gutem Ballgewinn vom stark aufspielenden Griezmann landete das Spielgerät über Coutinho und Braithwaite – beziehungsweise dessen Gegenspieler Facundo Roncaglia – erneut beim Franzosen, der den freien Coutinho in der Mitte bediente (57.). Der Brasilianer hatte keine Probleme, das 3:0 und somit die Vorentscheidung zu erzielen, die Gegenwehr Osasunas war nun vollkommen gebrochen.

Messi trifft und gedenkt Maradona

Die eingewechselten Francisco Trincão und Ousmane Dembélé sorgten nach guter Aktion von Leo Messi für das vermeintliche 4:0, doch der Neuzugang von Sporting Braga stand vor seiner Ablage auf Dembélé im Abseits (70.). Wenig später bescherte La Pulga allen Fans am Bildschirm den emotionalen Höhepunkt des Tages: In der für ihn typischen Bewegung legte sich der Weltfußballer die Kugel an der Strafraumkante zurecht und vollendete entschlossen in die rechte obere Ecke (73.). Es folgte ein Tribut an seinen kürzlich verstorbenen Freund und Ex-Coach Diego Armando Maradona, indem Messi sein Trikot auszog und darunter ein Shirt der Newell’s Old Boys mit der Rückennummer 10 offenbarte, während er Richtung Himmel grüßte – mit einer Geste, wie sie just auch Maradona einmal im Newell’s-Trikot machte.

Das erzielte 4:0 geriet dabei – wie anschließend der Rest der Partie – in den Hintergrund. Barça spielte das ganze souverän zu Ende und konnte die verdienten drei Punkte einfahren.

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE