Vorschau | Griezmanns Lieblingsgegner: Barça vor intensivem Duell mit Athletic

StartLa LigaVorschau | Griezmanns Lieblingsgegner: Barça vor intensivem Duell mit Athletic
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona wird am Samstagabend von Athletic Bilbao empfangen und muss sich auf einen ruppigen Gegner einstellen. Antoine Griezmann ist darauf aus, seine Torquote gegen Los Leones auszubauen, während Ronald Koeman abwägen kann, welche Verteidiger er aufstellt. Die Vorschau zu Athletic Bilbao vs. FC Barcelona.

Griezmann trifft auf Lieblingsgegner 

Nach dem Auftaktsieg gegen Real Sociedad trifft der FC Barcelona am späten Samstagabend auf den nächsten baskischen Traditionsverein. Die Katalanen gastieren im San Mames bei Athletic Bilbao (22:00, live im Ticker auf Barçawelt.de). Dabei werden die Augen einiger Culés vor allem auf Antoine Griezmann gerichtet sein. Dem Franzosen blieb gegen die Txuri-Urdin am ersten Spieltag zwar der eigene Treffer verwehrt, er zeigte sich jedoch stets motiviert und diszipliniert. Beim Team aus Bilbao trifft der 30-jährige Offensivspieler nun auf einen seiner Lieblingsgegner. 

Schließlich bejubelte er wettbewerbsübergreifend in 15 Partien schon zwölf eigene Torerfolge – so viele wie gegen keinen anderen Gegner. Neun dieser zwölf Treffer erzielte er in Liga-Partien – nur gegen Valencia traf Griezmann bisher genauso häufig im spanischen Oberhaus. Sechs Assists schmücken die Bilanz gegen die Basken zudem.

“Siege helfen dir immer, mehr Selbstvertrauen zu bekommen”, erklärte Griezmann unter der Woche. Weitere Motivation gibt dem Weltmeister von 2018 sicherlich ein eigener Meilenstein: Gegen Real Sociedad bestritt er sein 100. Pflichtspiel für die Blaugrana. Im 101. Spiel für Barça dürfte er den 36. Pflichtspieltreffer für den FC Barcelona fest im Blick haben. “Hoffentlich können wir auswärts in Bilbao gewinnen, das wird ein schönes, aber auch kompliziertes Spiel im San Mames”, blickt Barças Nummer 7 auf das Spiel voraus.

Hat sich Koeman auf seine Viererkette festgelegt?

Während Griezmann im Sturm gesetzt ist, gibt es in der Abwehr des FC Barcelona noch ein kleines Fragezeichen. Obwohl Eric Garcia an der Europameisterschaft und dem olympischen Fußballturnier in diesem Sommer teilnahm und damit nahezu die komplette Saisonvorbereitung verpasste, bewies Ronald Koeman, welch große Stücke er auf den Rückkehrer von Manchester City hält. So sah sich Garcia beim Saisonauftakt im Camp Nou sofort in der Startelf neben Abwehrchef Gerard Piqué – überraschenderweise. Denn Experten rechneten fest mit einem Einsatz von Ronald Araujo an der Seite Piqués. Doch Garcia begann – und machte seine Sache gut.

Die nächsten Spiele könnten womöglich zeigen, ob dieses Innenverteidigerduo fest zu den Plänen des ehemaligen Bondscoachs gehört oder ob es wie in der letzten Spielzeit immer wieder zu neuen Konstellationen auf dieser Position kommt. 

Falls letzteres zutreffen sollte, erscheint eine Berufung Ronald Araujos in die Startelf als wahrscheinlich. Gerade mit Blick auf den Gegner, dem mit Iñaki Williams ein explosiver und antrittsschneller Stürmer zur Verfügung steht. Mit der Dynamik von Araujo kann Barça auf seine blitzartigen Läufe in die Tiefe reagieren und den Uruguayer im Spiel gegen den Ball so mit der Bewachung des 27-jährigen Stürmers beauftragen. 

 

Doch nicht nur im Abwehrzentrum herrscht noch ein harter Konkurrenzkampf, der durch Clement Lenglet und einer Rückkehr des noch verletzten Óscar Mingueza noch mehr angefeuert werden kann. Auch auf der Rechtsverteidigerposition könnte es gegen Bilbao zu Veränderungen kommen. Zwar enttäuschte Sergiño Dest gegen La Real nicht, sein Spiel blieb jedoch zu effektiv- und wirkungslos. Auch Emerson Royal, der Dest nach 71 Minuten ersetzte, bekleckerte sich durch seinen Stellungsfehler zum 1:3 nicht gerade mit Ruhm, doch die letzte Saison bei Real Betis zeigte, welchen Einfluss er auf das Offensivspiel einer Mannschaft nehmen kann. Gegen einen vermutlich tief stehenden Gegner könnte seine Durchschlagskraft durchaus von Nutzen sein. 

Barça erwartet eine intensive Partie – Alba als Schlüsselspieler

Der Athletic Club startete zwar mit einem 0:0 gegen Elche in die neue Spielzeit, die kämpferischen Tugenden der vergangenen Jahre ließen sich aber wieder klar erkennen. Das bedeutet, dass sich vor allem die technisch starken Spieler rund um Memphis und Pedri sowie die schnellen Akteure auf Seiten der Blaugrana wie Jordi Alba auf intensive Duelle gegen Oscar de Marcos und Co. einstellen müssen. Aller Voraussicht nach werden sich die Gastgeber im Kollektiv um die defensive Kompaktheit bemühen, um Angriffe durch das Zentrum von Barça zu verhindern und selbst auf direktem Wege Iñaki Williams mit Steckpässen zu füttern. 

Von dieser taktischen Herangehensweise könnte vor allem Jordi Alba mit seinen Offensivläufen profitieren, sollten die katalanischen Offensivkräfte in das Zentrum ziehen und Gegner binden. Denn schon gegen Elche bekamen die Basken den schnellen Linksverteidiger Johan Mojica kaum in den Griff, sodass dieser ohne Gegnerdruck mit einigen Hereingaben seine Mitspieler im Strafraum suchen konnte. Auch wenn es auf dem Flügel zu solchen Freiheiten für einzelne Spieler kommen könnte, müssen sich die Profis des FC Barcelona auf eine physische Partie am zweiten Spieltag einstellen, in der es wie gegen Real Sociedad darum geht, die Zweikämpfe anzunehmen, um der womöglich ruppigen Spielweise des Bilbao-Bollwerks entgegenzuwirken. 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE