Barça-B-Trainer Eusebio: „Das ist eine Generation mit einem enormen Talent“

StartNewsBarça-B-Trainer Eusebio: „Das ist eine Generation mit einem enormen Talent“
- Anzeige -
- Anzeige -

Barça-B-Trainer Eusebio Sacristán gab während des Aufenthalts des Teams im Ortsteil Torremirona ein Interview für die Zeitung ‚Sport‘, um seine Ansichten über das gegenwärtige und zukünftige Barça-Team zu teilen. Er vertraue seinem Team und traue einigen Spielern den Sprung in die A-Mannschaft zu. Auch spricht Eusebio über seine persönlichen Ziele in der Zukunft.

Eusebio

führte die Barça B in der letzten Saison sensationell auf den dritten Platz in der Segunda División. Der 50-Jährige wird nun in seine vierte Saison als Verantwortlicher der Barça B gehen. „Jede Saison ist unterschiedlich. Es gibt neue Hoffnungen und ein neues Ziel. Das Team verliert jedes Jahr wichtige Spieler, aber wir haben eine wichtige Gruppe an Spielern, die schon letztes Jahr bei uns waren“, so Eusebio, der großes Vertrauen in seine Spieler habe. Trotzdem sei es wichtig, sich weiter zu verbessern, um die Last tragen zu können. „Das hängt davon ab, was sie auf dem Platz zeigen. Es gibt Spieler, die sich viel schneller in ein Team integrieren können als andere. Wie ein Spieler sich entwickelt, ist unterschiedlich. Ob die Fortschritte gut oder schlecht sind, hängt nicht davon ab. Aber ja, dieses Jahr setzen wir auf einen bestimmten Kern von Spielern.“

Eusebio erwartet einen Schritt nach vorne 

Wenn es um seine vertrauenswürdigsten Spieler geht, habe er alles sehr klar im Kopf. „Wir sprechen über Spieler wie Samper, Sandro, Adama, Munir, Edgar Ié, Bagnack, Dongou oder Grimaldo. Letztes Jahr waren alle im Juvenil Alter, aber nach einem Jahr bei der Reserve sind sie bereit.“ Der Trainer verspüre hinsichtlich der Abgänge von vielen wichtigen Namen aus dem Kader keine Reue. Nun müssen die Jüngeren übernehmen: „Es stimmt, dass viele wichtige Spieler (Masip, Espinosa, Ilie, Sergi Gómez) gegangen sind, welche viele Jahre beim Team verbrachten und in der Lage waren, uns mehr Reife zu geben, die den Jüngeren geholfen hat. Dieses Jahr haben wir einen anderen Spielerkern, mit dem wir uns in Bezug auf Reife und Verantwortung einen Schritt nach vorne erwarten.“

Eusebio vermied es, zwischen dem letztjährigen und dem aktuellen Team Vergleiche herzustellen, hat aber keine Zweifel an der Entwicklung der neuen Generation: „Die Tatsache, dass der Altersdurchschnitt niedrig ist, fällt auf. Es ist wahrscheinlich die jüngste Mannschaft der letzten Jahre. Der älteste Spieler ist nur 21. Sie kann jung sein, aber das ist eine Generation mit einem enormen Talent, einem ganz besonderen. Eine Gruppe wurde zusammengestellt, die aus Spielern mit erheblichem Talent und Möglichkeiten, große Dinge zu erreichen, besteht. Ein großer Teil von ihnen hat die Chance, es in die erste Mannschaft zu schaffen. Das ist etwas, was in meinem ersten Jahr passierte, als Oier, Tello, Montoya, Bartra, Sergi Roberto und Cuenca alle zusammenspielten. In diesem Jahr haben wir die Perspektive, das höchstmögliche Level zu erreichen, denn wir haben so viel Talent. Dann werden wir darauf schauen, wie sich einzelne Spieler getan haben, auf ihre Mentalität und auch die Situation im ersten Team.“

Eusebio: „Ich kann von mir sagen, gereift zu sein“

Eusebio gab auch seine Meinung über Luis Enriques Vorliebe für einen kleinen Kader sowie eine potenzielle Änderung der Formation im ersten Team kund. „Einen kleinen Kader haben zu wollen, finde ich gut, denn dann kann jederzeit ein Reservespieler einberufen werden. Bezüglich der Formation werden wir ein Auge auf die Älteren werfen, wenn es sich als nützlich erweist. Aber wir müssen unabhängig sein.“

Schließlich sprach Eusebio auf einer persönlicheren Ebene. Er analysierte seine Bestrebungen und gab eine Selbsteinschätzung von seiner Amtszeit als Barça-B-Trainer ab: „Mein Ziel ist es, eines Tages die Reservemannschaft zu verlassen. Meine zukünftigen Ziele sind, durch wichtige Momente als Trainer zu gehen, wie jene, die ich als Spieler gelebt habe. Aber ich gebe zu, dass von all den Möglichkeiten, die ich bisher hatte, ich diese am meisten mag. Natürlich hat diese Gruppe von Spielern eine große Bedeutung in meinem Herzen und das wird eine Rolle bei meiner Entscheidung spielen. Ich lerne jeden Tag und kann von mir sagen, gereift zu sein. Im Laufe der Zeit gewinnt man mehr an Sicherheit. Jedes Mal bin ich mehr davon überzeugt, Potenzial zu haben. Ich habe das Potenzial, ein spezieller Trainer zu sein – in Bezug auf meine Art, ein Spiel zu sehen, was ich vermittle und was mein Team durch sein Spiel vermittelt.“

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE