Bartomeu über die Post-Messi-Ära, den Umbruch und Valverde: „Er ist der ideale Trainer“

StartNewsBartomeu über die Post-Messi-Ära, den Umbruch und Valverde: "Er ist der ideale...
- Anzeige -
- Anzeige -

Josep Maria Bartomeu sprach über die Zukunft des FC Barcelona und wie sich der Verein auf die Ära vorbereitet, wenn Lionel Messi nicht mehr für Barça spielt. Diesen Kader voller Schlüsselspieler im fortgeschrittenen Alter zu moderieren und den allmählichen Umbruch anzuleiten, dafür sei Ernesto Valverde „der ideale Trainer“, so der Barça-Präsident.

Barcelonas Präsident Josep Maria Bartomeu sprach in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) über die kurz- und mittelfristigen Pläne des FC Barcelona, über Trainer Ernesto Valverde, die Kaderplanung und die Zeit nach Lionel Messi – denn der Verein muss sich allmählich auf diese Etappe vorbereiten. Der Argentinier ist 32 Jahre alt, und keiner weiß, wie lange er noch bei ’seinem‘ Barça spielen wird.

„In den nächsten zwei oder drei Saisons wird unser Anführer weiterhin Leo Messi sein“, sagt Bartomeu gegenüber der AP, „aber es ist wahr, dass es noch andere junge Spieler gibt, die nachkommen. Spieler aus dem Ausland, aber auch Spieler aus unserer La Masia. Und wir sind sehr glücklich, weil wir diese Post-Messi-Ära vorbereiten.“

Messi soll Vertrag verlängern und Gesicht des Klubs werden

Messis derzeitiges Arbeitspapier läuft noch bis 2021, jedoch kann er diesen Vertrag im kommenden Sommer kündigen und die Katalanen so ablösefrei verlassen. Darüber macht sich Bartomeu jedoch keine Sorgen. „Messis Vertrag endet 2021. Aber es wird sicherlich der Wille aller Beteiligten sein – sofern er [Messi] sich stark und ambitioniert fühlt – diesen Vertrag auf unbestimmte Zeit zu verlängern“, so Bartomeu.

Der Barça-Präsident hofft darauf, dass Messi immer nur für den FC Barcelona spielen wird, und so auf alle Zeiten das Gesicht des Vereins und für immer mit diesem verbunden werden wird, auch nach dem Karriereende. „Ich mache immer einen Vergleich mit Pelé. Pelé war ein Mann eines einzelnen Klubs [des FC Santos in Brasilien, Anm. d. Red.]… Ich habe keinen Zweifel daran, dass Messi, nachdem er seine Karriere als Fußballspieler beendet hat, für den Rest seines Lebens mit diesem Verein verbunden bleiben wird.“

Frenkie de Jong soll Ära prägen

Seinen Kader muss Barça allmählich umbauen, Schlüsselspieler wie eben Messi, aber auch Gerard Piqué (32), Luis Suárez (32), Sergio Busquets (31) oder Jordi Alba (30) sind alle im Herbst ihrer Karriere angekommen. Die Blutauffrischung findet allmählich Stück für Stück statt, beispielsweise durch den Transfer Frenkie de Jongs. Bartomeu erklärt, er sei zuversichtlich, dass der niederländische Mittelfeldspieler „bei Barça eine eigene Ära etablieren wird“.

Andere sündhaft teure Toptransfers wie Coutinho oder Ousmane Dembélé taten oder tun sich hingegen schwer beim katalanischen Topklub. „Bei Barça anzukommen und zu triumphieren ist nicht einfach“, erklärt Bartomeu. „Ousmane hatte Pech mit Verletzungen, aber wir haben viel Vertrauen in sein Talent. Coutinhos Anpassung war nicht so einfach. In diesem Jahr haben wir uns für eine Leihe an den FC Bayern München entschieden. Aber Coutinho ist ein Weltklasse-Star.“

Bartomeu lobt Valverde

Barça befindet sich also in einer Phase des Übergangs, die alte Garde wird peu á peu in den nächsten Jahren in den Hintergrund rücken. „In dieser Saison haben wir junge Spieler dazugeholt, die uns helfen müssen, diese Phase zu überstehen“, erläutert Bartomeu – und stärkt dabei seinem Trainer Ernesto Valverde den Rücken.

Denn für diese Aufgabe, den Wandel im Kader und einen langsamen Umbruch zu moderieren und anzuleiten sei Valverde der richtige Coach, so der Präsident der Katalanen: „Wir sind der Meinung, dass Valverde der ideale Trainer ist, um diese Mischung aus einer Generation von sehr erfolgreichen Spielern eines bestimmten Alters und den aufstrebenden Spielern zu leiten. Es ist wichtig, diese Bindung, diesen Zusammenschluss zu schaffen, um ein neues Team und diese neue Gruppe zu bilden, die Barça voranbringen wird. Valverde hat diese Fähigkeit.“

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE