Copa América: Starker Suárez trifft bei Uruguay-Remis

StartNewsCopa América: Starker Suárez trifft bei Uruguay-Remis
- Anzeige -
- Anzeige -

Mit einem 2:2-Unentschieden trennen sich Uruguay und Japan in der zweiten Partie der Gruppe C bei der Copa América. Barça-Stürmer Luis Suárez machte dabei erneut ein starkes Spiel, erzielte einen Treffer, vergab jedoch auch die Chance zum Sieg.

Nach dem starken Auftakt bei gegen Ecuador wollte die uruguayische Nationalmannschaft rund um Barcelonas Stürmer Luis Suárez gegen Japan nachlegen. Für die Japaner wiederum war ein Sieg nach der 0:4-Klatsche gegen Chile absolute Pflicht. Von Start weg entwickelte sich daher ein unterhaltsames Fußballspiel, in dem beide Teams mit offenem Visier agierten. Großchancen waren alles andere als Mangelware und so wurde den Zuschauern in der Arena do Grêmio einiges geboten. Bereits in der ersten Minute prüfte Luis Suárez den japanischen Keeper mit einem Weitschuss aus rund 40 Metern, da dieser zu weit vor seinem Tor zu finden war.

Zwei Minuten später die erste japanische Großchance durch Shinji Okazaki, dessen Schuss jedoch pariert werden konnte. In Minute 13 vergab Suárez dann die bis dato wohl größte Chance des Spiels, als er eine Flanke seines Sturmkollegen Edinson Cavani freistehend vor dem gegnerischen Tor genau in die Arme des Towarts köpfte, was sich rächen sollte.

VAR beschert Uruguay den Ausgleich

In der 25. Minute war es dann soweit und die Zuschauer sahen das erste Tor. Nach einem langen Ball von Gabu Shibasaki zog Japans Stürmer Koji Miyoshi von rechts in den Strafraum, ließ Uruguays Außenverteidiger Diego Laxalt aussteigen und schloss eiskalt ins kurze Eck ab – 1:0 für Japan.

Vier Minuten später dann ein Aufreger: Nach einem Zweikampf von Cavani mit Naomichi Ueda im Strafraum der Japaner geht der Uruguayer zu Boden. Schiedsrichter Andrés José Rojas Noguera ließ zunächst weiterspielen, Cavani blieb am Boden liegen. Während der Referee die Partie unterbrach meldete sich der VAR und Noguera schaute sich die Situation zwischen Cavani und Ueda nochmal an. In den Bildern ersichtlich: Ueda traf den Stürmer am rechten Bein, während dieser bereits zum Torschuss ausholte. Der Schiedsrichter revidierte seine Entscheidung und entschied auf Elfmeter für Uruguay während Ueda für sein Vergehen die gelbe Karte sah. Den Elfmeter verwandelte Suárez sicher in die untere rechte Ecke (32.) – Ausgleich!

Wenige Augenblicke später setzte Cavani mit einem Treffer ans Lattenkreuz von außerhalb des Strafraums das letzte Highlight der ersten Hälfte. Somit gingen die Teams mit einem 1:1 in die Pause.

Japan führt erneut, Uruguay schlägt zurück

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Beide Teams strotzten vor Spielfreude und erspielten sich eine Torchance nach der anderen – Die größte davon wohl auf Seiten der Uruguayer in der 55. Minute, als Cavani allein auf das japanische Tor zulaufen konnte, seinen Meister jedoch in Keeper Eiji Kawashima fand.

Vier Minuten später war es dann erneut Stürmer Miyoshi, der den Japanern die zweite Führung der Partie bescherte. Nach einer Flanke in den Strafraum sah Uruguays Torhüter Fernando Muslera gar nicht gut aus – er konnte den Ball nur nach vorne parieren. Miyoshi stand in dieser Situation goldrichtig und schob den abgewehrten Ball mühelos ins gegnerische Tor zum 2:1 – doch Uruguay schlug abermals zurück.

In Minute 66 schafften die Mannen rund um Suárez erneut den Ausgleich. Nach einem Eckball, hereingebracht von Nicolás Lodeiro, war es Innenverteidiger Jose Giménez, der den Ball zum Ausgleich reinköpfte und so für den 2:2-Endstand sorgte. In der 80. Minute hatte Suárez dann nochmal die große Chance auf den Siegtreffer, erwischte mit seinem Kopfball aus wenigen Metern jedoch nur die Latte.

Suárez mit einer tollen Leistung

Somit muss La Celeste nach dem überzeugenden Sieg im ersten Spiel mit einem Unentschieden begnügen. Stürmer Suárez war einer der besten Spieler auf dem Feld, was nicht nur auf seinen eiskalten Elfmeter zurückzuführen ist. Er rackerte unermüdlich, gab keinen Ball verloren und kämpfte um jede noch so geringe Tormöglichkeit – ganz so, wie man es von El Pistolero gewohnt ist.

Dazu sorgte er für jede Menge Gefahr, vor allem von außerhalb des Strafraums, sei des durch eigene Schussversuche oder duch Flanken in die gegnerische Box. In jedem Fall scheinen seine ersten Spiele bei der Copa América gezeigt zu haben, dass sich die Fans des FC Barcelona nach Suárez´ Knieoperation keine Sorgen um ihren Stürmer machen müssen.

 

Mehr zum Thema:

Barças Spieler bei der Copa América: Wer ist dabei?

Copa América: Luis Suárez knipst, Uruguay spaziert zum Sieg

Copa América: Chile siegt eiskalt – Vidal muss angeschlagen raus

Knie-OP: Saisonende für Luis Suarez

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE