Dani Alves bot Rückkehr an und kritisiert Barça: “Ohne Konzept oder Identität”

StartNewsDani Alves bot Rückkehr an und kritisiert Barça: "Ohne Konzept oder Identität"
- Anzeige -

In einem Interview hat sich Dani Alves zu den turbulenten letzten Monaten beim FC Barcelona geäußert und die Vereinsverantwortlichen scharf kritisiert. Der Brasilianer sei nach seinem Abgang 2016 sogar bereit gewesen, nach Barcelona zurückzukehren, obwohl man sehr respektlos mit ihm umgegangen sei.   

Zwischen 2008 und 2016 schnürte Dani Alves die Fußballschuhe für Barça und gewann in dieser Zeit ganze 23 Titel mit der Blaugrana. Im Interview mit dem Radiosender RAC 1 sprach der 37-Jährige nun über die aktuelle Situation bei den Katalanen und erhebt gegenüber dem kürzlich zurückgetretenen Präsidenten Josep Maria Bartomeu und den übrigen Vereinsverantwortlichen schwere Vorwürfe.

Barcelona “ohne Konzept oder Identität”

Alves kreidet der Vereinsführung an, dass sie sich “verkauft haben” und Barça “jetzt eine Menge Leute unter Vertrag genommen hat, die das Konzept oder die Identität von Barcelona nicht besitzen. Barça versucht ein kommerzielles Team zu sein und nicht ein Team mit eigener Persönlichkeit.” 

“In der Vergangenheit haben sie die Spieler unter Vertrag genommen, die sie brauchten, und sie passten zur Philosophie des Klubs, aber jetzt haben sie viele wertvolle Spieler, die aber die Identität des Vereins nicht verteidigen. Sie verpflichten Menschen zum Kauf und Verkauf.”

Hart geht Alves mit Bartomeu und seinem inneren Zirkel ins Gericht, und behauptet, das Management habe sich verkauft. “Barça hat eine Philosophie verteidigt, und jetzt haben sie sie nicht mehr”. Der Brasilianer hat aber nicht allein Bartomeu als Schuldigen ausgemacht: “Ich glaube, dass Barto sich von seiner Umgebung, von denen um ihn herum, beeinflussen ließ. Sie wollten mich gehen lassen, ohne überhaupt mit mir zu sprechen. Ich liebe diesen Club, ich wollte für niemanden unterschreiben, ich dachte, es sei respektlos.”

Umgang war “respektlos”

Der letztendlich unrühmliche Abgang aus Barcelona beschäftigt den aktuellen Profi des FC São Paulo immer noch: “Ich hatte [damals] ein Angebot von Real Madrid, ich kam aber hierher, zu Barça, und jetzt schicken Sie mich durch die Hintertür weg… Es war respektlos, und ich bin gegangen, bevor sie mich rausgeschmissen haben.”

Alves erklärte, dass er Barça eigentlich nie verlassen wollte. “Wäre ich so behandelt worden, wie ich eigentlich behandelt hätte werden müssen, wäre ich immer noch dort, ich hätte mich dort natürlich auch zur Ruhe setzen können.”

Alves wollte zurück zu Barça

Der 37-Jährige hat nie mit dem Kapitel Barcelona abgeschlossen und deshalb in den letzten Jahren versucht, zurückzukehren: “Ich bin zu Juve gegangen, um zu beweisen, dass ich Barça-Niveau habe. Ich hatte den Mut zu sagen, dass das Camp Nou mein Zuhause ist und ich zurückkommen wolle, also sagte ich es ihnen [den Verantwortlichen]. Sie hatten nicht den Mut, ihren Irrtum zuzugeben”, so Alves, der zugab, nach seinem Wechsel zu Juventus in Italien nicht glücklich gewesen zu sein. “Jeder Spieler, der Barcelona verlässt, bereut es zu 100 Prozent. Aber entweder du akzeptierst es oder du wirst dein ganzes Leben lang verbittert sein. Mein Juventus-Jahr war das schlimmste meiner Karriere, weil ich wollte, dass es wie Barça wird – doch das war es nicht.” Nach nur einer Spielzeit bei Juve schloss sich Alves dann Paris Saint-Germain an.

Nichtsdestotrotz ist der Brasilianer fest entschlossen, zu Barça zurückzukehren: “Barcelona ist mein Zuhause, es ist das, was ich liebe. Eines Tages werde ich zu Barça zurückkehren, das ist sicher, auch wenn es nur als Amateur ist, denn Barcelona ist meine Heimat.”

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE