Éric Abidal im Champions League Kader

StartNewsÉric Abidal im Champions League Kader
- Anzeige -
- Anzeige -

Bildquelle: fcbarcelona.com

Der FC Barcelona hat die Hoffnungen auf ein Comeback von Éric Abidal noch nicht aufgegeben. Jeder im Verein ist fest in der Annahme, der Franzose werde seine Profikarriere fortsetzen können. Spieler, Trainer und andere Funktionäre sehnen sich nach dem Moment, in dem der Linksverteidiger den Platz betritt und ein Wunder vollbringt. Aus diesem Grund ist der Spieler integraler Bestandteil der Planungen des FC Barcelona, Zweifel an seiner Genesung und Planungen unter dem Vorbehalt vollständiger Genesung sind keine Optionen. Die Aufnahme von Éric Abidal in den Champions League Kader war vor diesem Hintergrund keine Geste, sondern eine Selbstverständlichkeit. Der Spieler rechnet damit, im Dezember oder Januar wieder ins Training einsteigen zu können.

Ob ein Comeback im Bereich des Möglichen liegt, erscheint angesichts der Schwere des Eingriffs sehr fraglich. Es mischen sich viele Unwägbarkeiten in die Prognosen der Ärzte, die streng genommen daher nicht als Prognosen deklariert werden können. Die Zeit wird zeigen, ob ein Mensch mit einer (teil-)transplantierten Leber tatsächlich in der Lage ist, den Belastungen des Profifußballs standzuhalten. Überdies stellt sich die Frage, inwiefern ein Comeback nach monatelanger Abstinenz für einen 33-järhigen noch sinnvoll ist. Unterstellt, der Fortsetzung der Profikarriere stünden keine medizinischen Einwände entgegen, ist es kaum vorstellbar, dass er wieder seine hundertprozentige Leistungsfähigkeit zurückerlangen wird. Diese wird er aber benötigen, um sich gegen die starke Konkurrenz auf seiner angestammten Position durchzusetzen. 

Alles in allem wäre es für das Wohl des Spielers demnach am besten, wenn er von seinem ehrgeizigen Ziel Abstand nimmt und seinen Körper nicht dem unnötigen Stress eines Profidaseins aussetzt. Dieses Verhalten aber widerspräche der Natur von Abidal. Er besitzt einen großen Kampfgeist und wird erst wieder zur Ruhe kommen, wenn er auch in sportlicher Hinsicht wieder ein fester Teil der Mannschaft ist. 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE